Aktuell. Unabhängig. Nah.

Pebble Beach: DJ teilt sich die Führung, Stephan Jäger solide

Dustin Johnson spielt sich zu Beau Hossler an die Spitze, während Stephan Jäger sich aussichtsreich für das Wochenende positioniert.

AT&T Pebble Beach Pro-Am 2018 Runde 2 Dustin Johnson
Dustin Johnson hat sich am zweiten Tag in Pebble Beach die geteilte Führung erspielt. (Foto: Getty)

Nachdem er bereits im vergangenen Monat das Tournament of Champions für sich entschieden hatte, macht Dustin Johnson auch beim AT&T Pebble Beach Pro-Am klar, dass er seine Position als Weltranglistenerster weiter zu zementieren gedenkt. Der 33-Jährige erspielte sich in Monterey Peninsula, wo er zuvor "noch nie bei gutem Wetter" spielte, die Führungsposition - an der allerdings auch nach wie vor der bisherige Spitzenreiter Beau Hossler verweilt.

Einmal vorne angekommen, dürfte "DJ" sich allerdings fest vorgenommen haben, Hossler im Laufe des Wochenendes vom Thron zu stoßen und seinen zweiten Sieg innerhalb seiner ersten vier Turniere in dieser Saison zu feiern. Auch gemeinsam mit seinem künftigen Schwiegervater Wayne Gretzky hat der US-Open-Sieger von 2016 Oberwasser: In der Pro-Am-Wertung teilen sich die beiden derzeit den fünften Platz mit vier anderen Teams. Allerdings sitzt dem derzeit besten Golfer der Welt gefährliche Konkurrenz im Nacken - als geteilte Fünfte warten die Phil Mickelson, Jon Rahm und Jason Day auf den richtigen Moment.

Auch Stephan Jäger hat dank einer konstanten Leistung über die beiden kommenden Runden hinweg noch alle Chancen auf eine Topplatzierung, während Alex Cejka deutlich nachließ.

Stephan Jäger beim Pebble Beach Pro-Am auf Kurs

Für Stephan Jäger, der auf dem Pebble Beach Golf Links mit einer 68er Runde gestartet war, verlief auf der zweite Turniertag konstant. Im Spyglass Hill Golf Club reichte es zwar im Vergleich zum Vortag "nur" für eine 71, diese reicht aber völlig aus, um den Deutschen auf Kurs zu halten. Mit fünf Schlägen unter Par vom geteilten 23. Platz aus startet er ins Wochenende, wo als letzter der drei Plätze Monterey Peninsula auf ihn wartet und er sich bis dato keine Sorgen um den Cut nach der dritten Runde machen muss.

Ausgerechnet hier hatte sein Landsmann Alex Cejka allerdings wenig Glück. Vier Bogey musste er auf der Front Nine verschmerzen, die er trotz einer blitzsauberen, mit drei Birdies gezierten Back Nine nicht mehr auszugleichen vermochte. Damit liegt der 47-Jährige derzeit mit zwei Schlägen unter Par auf dem geteilten 70. Platz und hat am Moving Day noch ein Stück Arbeit vor sich, wenn er sich für den Finaltag in Stellung bringen will.




Rory McIlroy mit Schwierigkeiten auf dem Grün

Doch nicht nur Alex Cejkas Runde im Monterey Peninsula Golf Club verlief wenig erfolgreich - auch Rory McIlroy hatte hier seine liebe Mühe. Nachdem der Nordire das Turnier mit einer 68 in Spyglass Hill eröffnet hatte, lief der Putter in Runde zwei einfach nicht heiß, sodass drei vereinzelte Birdies schließlich vier Bogeys gegenüberstanden. Diese allerdings machten noch nicht das Negativ-Highlight seines Tages aus: An Loch 5 landete der 28-Jährige zwar mit dem Drive bereits fast auf dem Grün und setzte mit dem Putter zum Eagle an, allerdings verschob er seine Putts so lange, bis aus der Eagle-Chance plötzlich ein Doppelbogey wurde:

"Ich bin Jake und ich bin kein guter Golfer"

Eine Portion Humor hingegen bewies Jake Owen, der inmitten seiner zweiten Runde versehentlich einen Fan traf und eine charmante Entschuldigung parat hatte:



A sense of humor always helps, @jakeowen. pic.twitter.com/BqfEt64p2y

— PGA TOUR (@PGATOUR) February 10, 2018

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Adventskalender 2018: 11. Dezember mit Kärnten

Gewinne hinter dem 11. Türchen des Golf Post Adventskalenders eine Alpe-Adria-Golf Card mit fünf Greenfees.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab