Aktuell. Unabhängig. Nah.

Bite – Der Ball beißt sich ins Gras

Bei einem Bite beißt der Golfball, kommt also schnell auf dem Grün zum Liegen. Ein schneller Stop kommt vom Backspin.

Golfball im Gras
Beim Bite beißt sich der Ball im Gras fest und bleibt schnell liegen. (Foto: One Tree Hill Studios)

Ein Bite ist ein Golfball, der mit einem starken Backspin geschlagen wurde. Dadurch stoppt er schnell nachdem er auf dem Grün aufgetroffen ist oder rollt sogar noch ein Stück zurück. Auf Deutsch sagt man auch, dass der Ball beißt.

Bite entsteht durch Backspin

Gerade bei schnellen Grüns ist ein Bite hilfreich, da es dort sonst eher schwierig ist den Ball zum Anhalten zu bringen. Ein Backspin wird durch eine Kombination des Grooves eines Golfschlägers und den Dimples des Golfballs möglich. Wie stark der Drall sein wird, kann ein Spieler kaum kontrollieren. Allerdings spielen die Materialien der Schläger und Bälle eine Rolle. Je größer das Loft eines Schlägers ist, desto größer wird auch der Drall. Auch bei der Geschwindigkeit des Schlägerkopfes und beim Eintreffwinkel auf den Ball gilt: je schneller, bzw. steiler, desto größer der Backspin.

Während sich Amateurgolfer meist über einen Bite freuen, haben Profigolfer oft mit dem Backspin zu kämpfen. Trifft der Ball nahe an der Fahne auf das Grün, dann rollt er ihnen durch den Backspin oft wieder von der Fahne weg.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Adventskalender 2018: 10. Dezember mit Puma Golf

Gewinne hinter dem 10. Türchen des Golf Post Adventskalenders ein Golfoutfit von Puma Golf.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab