Aktuell. Unabhängig. Nah.

Bradley bricht ein, Moore und Stroud führen CIMB Classic an

PGA-Championship-Sieger von 2011 leistete sich an Tag drei in Kuala Lumpur eine Vier über Par. Bubba Watson glänzt mit 65er-Runde.

Chris Stroud: Der als Professional bislang sieglose Amerikaner spielt im Schlussflight um 1,26 Millionen Dollar. (Foto: Getty)

Duplizität der Ereignisse: So wie Luke Guthrie beim BMW Masters hat auch Keegan Bradley seine Führung bei der CIMB Classic verspielt. Im Gegensatz zum US-Landsmann in Shanghai freilich brach der PGA-Championship-Sieger von 2011 in Malaysia richtig ein und rangiert nach einer  76er-Runde (+4) über den Par-72-Kurs des Kuala Lumpur Golf & Country Club nur noch auf dem geteilten sechsten Platz (-9).

Ungleiches Duo im sonntäglichen Schlussflight

Von Bradleys Schwäche profitierten die beiden Amerikaner Chris Stroud (-4/68) und Ryan Moore (-3/69), der schon nach Runde eins geführt hatte. Während Moore mit sechs Birdies auf den ersten zehn Löchern startete, danach aber – bis auf einen weiteren Schlaggewinn an der 14 – vor allem vier Bogeys spielte, schaffte es der 31-jährige Stroud, seinen insgesamt sechs Birdies nur zwei verlorene Schläge entgegen zu setzen. Man darf gespannt sein, wie das ungleiche Paar im sonntäglichen Schlußflight um den Siegerscheck von 1,26 Millionen Dollar klar kommt: Ryan Moore, knapp ein Jahr jünger als sein direkter Kontrahent, hat immerhin bereits zwei Tour-Siege auf dem Konto, zuletzt die Justin Timberlake Shriners Hospitals for Children Open 2012. Chris Stroud hingegen ist als Professional bislang sieglos.

Beste Runde des Tages bringt Bubba Watson 39 Plätze

Hinter dem US-Duo bei -12 lauern 13 Spieler innerhalb von vier Schlägen und bis zum geteilten elften Platz. Darunter Gary Woodland (USA/-5/67) mit einem Schlag Rückstand als schärfster Verfolger sowie der Spanier Sergio Garcia (-1/71) bei -8 fürs Turnier und der fünffache Major-Sieger Phil Mickelson (-4/68) mit insgesamt -7. Im Verfolgerfeld rangiert auch weiterhin Publikumsliebling Kiradech Aphibarnrat (Thailand), der sich nach einer 69er-Runde (-3) mit insgesamt Elf unter Par seinen geteilten dritten Platz bewahrt hat.

Die beste Runde des Tages von 65 Schlägen (-7) spielte ausgerechnet Bubba Watson. Der formsuchende Masters-Champion von 2012, der auch in Kuala Lumpur bislang enttäuschte, sprang dank eines Eagles auf der Par-fünf-Fünf und sieben Birdies bei zwei Bogeys über 39 Plätze auf den geteilten 24. Rang.

Das Leaderboard.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab