Aktuell. Unabhängig. Nah.

Callaway bringt mit neuen Chrome-Soft-Modellen Farbe ins Spiel

Mut zur Farbe beweisen die Entwickler der neuen Callaway Golfbälle - mit neuen, bunten Modellen soll der Ballmarkt angegriffen werden.

Die komplette Farbpalette bietet Callaway mit den neuen Chrome Soft Golfbällen und dem Superhot Bold Golfball. (Foto : Callaway)
Die komplette Farbpalette bietet Callaway mit den neuen Chrome Soft Golfbällen und dem Superhot Bold Golfball. (Foto : Callaway)

Zum Anfang des Jahres veröffentlicht Callaway gleich drei neue Golfbälle. Zwei davon, der Chrome Soft und der Chrome Soft X, sind dem Performance-Sektor zuzuordnen und werden sicherlich den Weg in die Taschen der Callaway-Stars wie zum Beispiel Phil Mickelson finden. Für das Extra an Distanz wird der Superhot Bold Golfball in grellen Farben angeboten.

Callaway Chrome Soft und Chrome Soft X - der Name ist Programm

In überarbeiteter Version bringt Callaway zum 16. Februar 2018 die Chrome Soft Golfbälle auf den Markt. Wie der Name schon vermuten lässt, sind die Bälle besonders weich und sollen dabei trotzdem die geforderten Längen im modernen Golf ermöglichen.

Um dies zu ermöglichen, haben die Verantwortlichen Callaways tief in die Trickkiste gegriffen und Graphen in dem Golfball verarbeitet. Dieses ist eines der härtesten Materialien, die es gibt. In Pulverform wurde es im äußeren Kern verarbeitet, der somit große Längen ermöglichen soll. Der innere Kern hingegen ist weich und bietet somit ein angenehmes Schlaggefühl.

Wie unterscheiden sich die Chrome Soft Bälle?

Aus einem Interview mit Dr. Alan Hocknell, der als Senior Vice President in der Abteilung Forschung und Entwicklung tätig ist, ging hervor, dass der Callaway Chrome Soft X eher an Spieler gerichtet ist, die eine schnellere Schlägerkopfgeschwindigkeit haben. Als Richtwert empfiehlt er den Callaway Chrome Soft X bei Ballgeschwindigkeiten über 170 km/h bei einem Drive. Schlagen Sie langsamer, würde der Chrome Soft besser zu Ihnen passen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Bällen liegt in der Kompression des Golfballes. Der Chrome Soft ist noch weicher als sein Pendant. Beide sollen trotzdem ein weiches Gefühl mit viel Kontrolle und Spin im kurzen Spiel ermöglichen.

Callaway macht's bunt

Das traditionelle Bild vom weißen Golfball auf grünem Rasen ist längst überholt. Bunte Bälle übernehmen immer größere Teile des Golfmarktes. Deswegen wundert es nicht, dass Callaway mit dem Truvis-Design und den Callaway Superhot Bold Golfbällen genau in diesem Segment ein dickes Ausrufezeichen setzen möchte.

Der Callaway Chrome Soft ist auch im ungewohnten aber optisch auffallendem Truvis-Design erhältlich. (Foto: Callaway)

Der Callaway Chrome Soft ist auch im ungewohnten, aber optisch auffallenden Truvis-Design erhältlich. (Foto: Callaway)



Der Callaway Superhot Bold Golfball hingegen ist ein klassischer Distanz-Golfball. Mit wenig Spin und einem harten Kern wird viel Länge geboten. Im kurzen Spiel muss dieser Ball jedoch Abstriche hinnehmen. Dafür überzeugt er optisch und kommt in grellem Gelb, Orange und Rot.

Die Callaway Superhot Golfbälle stechen durch ihren Farben heraus. (Foto: Callaway)

Die Callaway Superhot Golfbälle stechen durch ihren Farben heraus. (Foto: Callaway)

Wenn Sie noch weitere technische Details zu den drei neuen Modellen suchen, klicken Sie sich doch in unsere Equipment-Datenbank, die neben der Technologie auch noch Aufschluss über Preise, Verfügbarkeit und Varianten liefert.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab