Aktuell. Unabhängig. Nah.

Challenge Tour: Nicolai von Dellingshausen mit starkem Finish in Runde 3

Auf der Challenge Tour veruschen diese Woche gleich sechs deutsche Spieler ihr Glück. Drei von ihnen schaffen dabei den Sprung ins Wochenende.

Nicolai von Dellingshausen mit guter Ausgangslage für eine Top-Platzierung in China. (Foto: Getty)
Nicolai von Dellingshausen mit guter Ausgangslage für eine Top-Platzierung in China. (Foto: Getty)

Die Yunnan Open ist das zweite Turnier der diesjährigen Saison der Challenge Tour. Ein deutsches Sextett ging zunächst an den Start, um einen weiteren Schritt Richtung European Tour zu machen. Drei von ihnen verblieben nach zwei gespielten Runden im Feld und versuchten in Runde 3 weiter nach oben im Leaderboard zu klettern. Der beste unter ihnen ist Nicolai von Dellingshausen, dem Hubbelrather gelang vor allem auf der Back Nine der dritten Runde noch Mal aufs Gaspedal zu treten und durch ein starkes Finish eine gute Ausgangsposition für die Finalrunde zu erkämpfen.

Nicolai von Dellingshausen - der stärkste Deutsche auf der Challenge Tour in China

Bernd Ritthammer, Philipp Mejow und Nicolai von Dellingshausen starteten in den Moving Day der Yunnan Open auf der Challenge Tour. Besonders überzeugen konnte dabei von Dellingshausen, zwar ging es für ihn mit zwei Bogeys eher suboptimal in die dritte Runde, jedoch konnte er vor allem auf der Back Nine mit vier Birdies einige Plätze gut zu machen. Am Ende des dritten Tags befindet er sich auf T15 und hat so gute Möglichkeiten auf eine Platzierung in der Top 10.

Bei Bernd Ritthammer verlief der Moving Day hingegen eher negativ. Fünf über Par lautete dabei sein Score, besonders die Front Nine wurden ihm dabei zum Verhängnis. Nach fünf gespielten Löchern lag er bereits bei +5 für die Runde, der Nürnberger konnte sich nicht mehr von dem schlechten Start erholen und fällt nach dem dritten Tag um ganze 27 Plätze auf T40 zurück.

Philipp Mejow schaffte es auch in der dritten Runde nicht Doppelbogeyfrei zu bleiben. An Loch 15 musste er sein viertes für das Turnier in Kauf nehmen. Nach dem Samstag befindet er sich mit +3 auf dem geteilten 47. Rang.

Drei deutsche Spieler scheitern am Cut in China

Für Alexander Knappe, Dominic Foos und Christian Brauenig war nach zwei gespielten Runden bei der Yunnan Open in China Schicht im Schacht. Letzterem fehlte dabei nur ein Schlag zum gelungenen Sprung ins Wochenende, besonders Loch 8 wurde ihm dabei zum Verhängnis, mit einem Trippelbogey ging er bei dem 448 Meter langen Par 4 vom Grün und lag nach Tag 2 bei +4 fürs Turnier. Dominic Foos trennten zwei Schläge vom Cut und Alexander Knappe fand in China nicht ins Spiel. Mit +9 landete er auf dem geteilten 93. Rang und muss so nach zwei Runden aus China abreisen.



Kim Koivu setzt sich trotz Bogey-Bogey-Finish an die Spitze

Kim Koivu führt das Feld in Kunming nach drei Runden mit einem Schlag Vorsprung an. Dabei beendete er seine dritte Runde mit zwei Bogeys, schafft es aber trotzdem die Führung zu behaupten. Sein nächster Verfolger ist der Amerikaner Charlie Saxon, mit -8 für das Turnier wird er in der Finalrunde versuchen Koivu von der Spitze des Leaderboards zu stoßen.


"Der Platz ist einer der besten den ich jemals gespielt habe - ich bin das erste Mal in China und ich genieße es sehr," veriet Koivu in einem Interview mit der Challenge Tour nach der Runde. Der Finne ist erst seit letztem Jahr Profi und die Saison 2018 ist die erste für ihn auf der Tour.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab