Aktuell. Unabhängig. Nah.

Craig Connelly: „Ich wollte Spaß haben und die Welt sehen“

Craig Connelly ist der langjährige Caddie von Martin Kaymer. Im Interview spricht er über seine Anfänge und stellt sich unseren Quick Questions.

Craig Connelly zeigt Martin Kaymer die richtige Richtung. (Foto: Getty)
Craig Connelly zeigt Martin Kaymer die richtige Richtung. (Foto: Getty)

Dieser Artikel ist ein Golf Post Premium Content für eingeloggte Mitglieder

Am Rande der BMW International Open 2018, die zum letzten Mal in Köln ausgetragen wurde, traf sich Golf Post mit Craig Connelly. Der langjährige Caddie von Martin Kaymer, der seit acht Jahren (mit einer kurzen Unterbrechung) an der Seite von Deutschlands Nummer eins ist, spricht über den Beruf als Caddie und wieso er überhaupt anfing, die Taschen der Profis zu tragen.

Golf Post: Die Spieler sprechen oft über ihre Lieblingskurse oder Plätze, die sich nicht so mögen. Gibt es für Dich als Caddie auch bestimmte Plätze, die du bevorzugst?

Craig Connelly: Je schwerer der Golfkurs, desto besser für mich. Wenn du einen Platz mit breiten Fairways und weichen Grüns hast, dann sind die Ergebnisse meist besser und man braucht nicht so viel taktische Arbeit. Wenn du aber einen Kurs hast, wo die Fairways enger sind, das Rough dicker ist und die Grüns härter sind, dann mag ich diese Herausforderung - besonders für Martin Kaymer. Wenn der Platz schwer ist, dann musst du das Spiel besser managen - das finde ich gut.

Golf Post: Du bist immer eine lange Zeit unterwegs mit Martin und sein Trainer ist auch dabei. Inwieweit bist du in sein Golfspiel involviert? Fragt er Dich auch nach Tipps?



Craig Connelly: Wenn Martin mich fragt, gebe ich ihm natürlich Tipps. Aber er hat auch eine Menge Leute um sich herum. Seinen Trainer, seinen Fitnesscoach, etc. Jeder hat seine spezielle Aufgabe und wenn jeder seinen Part übernimmt und wir so im Kollektiv zusammenarbeiten, dann ist das gut für Martin.

Golf Post: Kannst du uns beschreiben, was du am meisten am Job als Caddie magst?

Craig Connelly: Ich bin jetzt seit über 20 Jahren Caddie. Ich habe mit 21 Jahren auf der LPGA Tour angefangen und war ein "kleiner Junge". Ich wollte Spaß haben und die Welt sehen. Doch Caddie sein bedeutet jetzt, hoffentlich im Rennen am Sonntagnachmittag zu sein - deswegen machen wir das. Wir Caddies waren immer zu schlecht, um selber zu spielen, deswegen sind wir am Bag. Die Arbeit, die wir beide da reinstecken, das Training von Martin und dann die Belohnung am Sonntagnachmittag - das ist das Beste.



Golf Post: Am Ende haben wir einige schnelle Fragen an Dich. Beschreibe uns in einem Wort, wie es sich anfühlt, ein European-Tour-Caddie zu sein?

Craig Connelly: Privilegiert.

Golf Post: Was ist deine Lieblingssportart nach dem Golf?

Craig Connelly: Fußball

Golf Post: Dein Lieblingsteam?

Craig Connelly: Celtic [Glasgow]

Golf Post: Deine Lieblingsband?

Craig Connelly: U2

Golfpost: Und Lieblingssong?

Craig Connelly: "Streets have no name" von U2

Golf Post: Was wärst du, wenn du kein Caddie geworden wärst?

Craig Connelly: Hirnchirug

Golf Post: Wo wohnst Du?

Craig Connelly: In Schottland

Golf Post: Was ist dein Lieblingsland?

Craig Connelly: Deutschland

Golf Post: Welcher ist Dein Lieblingsplatz?

Craig Connelly: Loch Lomond (in Schottland)

Golf Post: Wenn du einen Wunsch frei hättest? Für wen würdest du Caddie machen?





Craig Connelly: Ich will für keinen anderen arbeiten, außer für Martin. Aber wenn es eine Person gibt, für die ich arbeiten würde: Tiger Woods.

Golf Post: Was ist ein Lebenstraum für dich?

Craig Connelly: Für mich persönlich? Ein langes, gesundes Leben führen, die Frau meiner Träume zu heiraten und viele Kinder zu haben.

Golf Post: Vielen Dank für das Interview.

Das Interview führten Robin Bulitz und Eric Effey.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab