Aktuell. Unabhängig. Nah.

Czech Masters: Deutsche Spieler mit Problemen vor Rundenabbruch

Die zweite Runde des Czech Masters wurde abgebrochen und die Cutentscheidung auf Samstag vertagt. Für die deutschen Spieler sieht es nur bedingt gut aus.

Martin Kaymer lieferte keine zufriedenstellende Vorstellung an Tag 2 des D+D Real Czech Masters ab. (Foto: Getty)
Martin Kaymer lieferte keine zufriedenstellende Vorstellung an Tag 2 des D+D Real Czech Masters ab. (Foto: Getty)

Der Platz bereitete den Profis beim D+D Real Czech Masters einige Schwierigkeiten, auch den deutschen Spielern. Nur wenige Spieler lagen unter Par bevor die Runde abgebrochen wurde, weil der Platz aufgrund des Regens unspielbar geworden war. Die Ausnahme war Lee Slatterly, der mit einer 65er Runde alle hinter sich ließ und 55 Plätze auf den ersten Rang vorstieß.

Bernd Ritthammer deutsche Hoffnung bei Czech Masters

Nach derzeitigem Stand würde es außer Bernd Ritthammer kein deutscher Spieler in die dritte Runde schaffen. Ritthammer hat seine Runde aber noch gar nicht richtig begonnen und der Österreicher Martin Wiegele, der sieben Löcher lang nur Par spielte, liegt mit Ritthammer zusammen in den Top 10. Christian Bräunig ist von T70 noch nicht in seine zweite Runde gestartet und Alexander Knappe liegt nach drei Löchern bereits sieben Schläge über Par. Wie Bräunig muss auch der zweite Österreicher im Feld, Rene Gruber, seine Runde noch anfangen.

Martin Kaymer brauchte fünf Schläge mehr als noch am ersten Tag des Czech Masters und verlor dadurch über 40 Plätze. Kein einziges Birdie lochte der Mettmanner, dafür verlor er aber vier Schläge auf seiner Runde. Sebastian Heisele hatte wie Kaymer am Vortag eine ordentliche Runde abgeliefert, brachte am Freitag aber kaum etwas zustande. Nach einer 80er Runde liegt er auf dem geteilten 131. Rang. Florian Fritsch brachte seine Runde zwar ins Clubhaus, unterschrieb allerdings eine falsche Scorekarte, was dazu führte, dass er vom Turnier disqualifiziert wurde.

Lee Slatterly gibt Wahnsinnsvorstellung

Von diesen Problemen wusste Lee Slatterly nichts. Der Engländer war auf seiner Runde mehr als zehn Schläge besser als der Durchschnitt der Golfer, die am Freitag beim Czech Masters unterwegs waren. Mit sieben Schlägen unter Par spielte er eindeutig die beste Runde des Tages, vier Schläge besser als Romain Languasque mit einer 69er Runde. Sechs Birdies lochte Slatterly auf seinen ersten neun Löchern, in der zweiten Rundenhälfte legte der 39-Jährige zwei weitere Schlaggewinne nach. Erst zwei Bahnen vor Schluss notierte er ein einziges Bogey.

Die zweite Runde des D+D Real Czech Masters wurde kurz nach 14:00 Uhr abgebrochen. Die Runde wird am Samstag um 07:30 Uhr fortgesetzt. 



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab