Golf: Teams bei der Seve Trophy stehen fest
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Die Teams der Seve Trophy: Festland versus Insel

Bei der Seve Trophy by Golf+ spielt ein erfahrenes Kontinental-Europa-Team gegen die Titelverteidiger von der Insel.

Die letzten sechs Duelle der Seve Trophy konnten die Briten und Irländer für sich entscheiden. (Foto: Getty)

Die USA spielt im Rahmen des Presidents Cup gegen das "International Team", den Rest der Welt. Europäer sind in diesem Team aber nicht vertreten. Die Golfpros vom alten Kontinent spielen Anfang Oktober um die Seve Trophy. Sowohl Presidents Cup, als auch Seve Trophy sind dem Ryder Cup nachempfunden und werden alle zwei Jahre ausgetragen. Erst im Jahr 2000 eingeführt, konkurrieren in Paris auf dem St-Nom-La Bretèche Golf Club die besten Spieler aus Großbritannien und Irland mit denen vom Festland. Sechs von Sieben Austragungen konnten die Insulaner für sich entscheiden. Vom dritten bis sechsten Oktober tritt ein erfahrenes Team aus Kontinental-Europa an, um der Erfolgsserie ein Ende zu setzen.

Vier Ryder Cup Spieler für Kontinental-Europa

Angeführt wird das Europa Team von Kapitän José María Olazábal, der diese Rolle bereits beim "Wunder von Medinah" inne hatte und sein Team 2012 zum Ryder-Cup-Triumph führte. Mit Ryder Cup-Erfahrung geht der Belgier Nicolas Colsaerts, Francesco Molinari aus Italien, Altmeister Miguel Angel Jiménez aus Spanien und der Däne Thomas Björn als Gewinner der Omega European Masters ins Rennen. Alle vier waren auch schon mehrfach bei der Seve Trophy vertreten. Dazu kommen aus Finnland Mikko Ilonen und aus Italien Matteo Manassero, die beide 2007 und 2011 für das Team spielten. Mit Grégory Bourdy aus Frankreich, dem Niederländer Joost Luiten und Thorbjørn Olesen aus Dänemark sind drei Debütanten mit an Bord.

Verletzungsbedingt muss der Schwede Peter Hanson passen. Starke Rückenschmerzen ließen ihn enttäuscht mitteilen, dass er dieses Jahr leider nicht an diesem Event teilnehmen kann. Er wäre Nummer fünf mit Ryder Cup-Erfahrung gewesen. Gonzalo Fernandez-Castaño aus Spanien wird ihn vertreten und gehört nun mit zum Team.


Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Olazábal ist überzeugt und bekräftigt im Interview seine hohe Meinung vom Team: "Ich denke wir haben ein sehr starkes Team dieses Jahr mit einem guten Mix aus Spielern mit Ryder Cup-Erfahrung und einigen aufregenden, talentierten, jungen Spielern wie Matteo, Joost und Thorbjørn." Er räumt aber ein, "dass es nicht einfach wird gegen das Team von Großbritannien und Irland, weil sie auch sehr stark sind und die letzten Jahre das Turnier dominiert haben, aber er sei zuversichtlich mit seinen Spielern und hofft auf den Sieg."



Team Großbritannien und Irland mit Sam Torrance als Kapitän

Sam Torrance, erfolgreicher Ryder-Cup-Kapitän von 2002, wird das Team Großbritannien und Irland zum Sieg führen wollen. Helfen werden ihm der Schotte Paul Lawrie, die Engländer Paul Casey und Chris Wood und Marc Warren aus Schottland. Jamie Donaldson und Scott Jamieson, die beide zum Siegerteam von 2011 gehören verstärken die Gruppe. Vier Debütanten werden neu zum Team von der Insel stoßen. Dazu gehören das England-Trio Tommy Fleetwood, David Lynn und Simon Khan und der Schotte Stephen Gallacher. Torrance, der zum ersten mal Kapitän bei der Seve Trophy by Golf+ dabei ist "freut sich mit allen im Team zusammen arbeiten zu können."


Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Sichere Dir 4x2 Freikarten für die Rheingolf 2019 in Düsseldorf

Gewinne 4x2 Freikarten für die Rheingolf in Düsseldorf und sei als einer von 17.000 Besuchern, bei der 21. Auflage dieses Events, dabei.

Mit der Allianz auf den Old Course in St Andrews

Die Allianz macht's möglich: Sichere Dir die einmalige Chance auf eine Tee Time für zwei Personen im "Home of Golf".

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab