Aktuell. Unabhängig. Nah.

Cobra King F9 Speedback Driver

Cobra bringt zur Saison 2019 den King F9 Speedback Driver auf den Markt. Hier gibt es alle Infos!

Cobra lässt es ordentlich krachen. Mit dem Cobra King F9 Speedback Driver meldet sich das in Kalifornien ansässige Unternehmen zurück. Nach dem Cobra King F8 Driver, der im letzten Jahr für Furore gesorgt hat, blicken wir gespannt auf die technischen Eigenschaften des Cobra King F9 Speedback Driver.

Was steckt im Cobra King F9 Speedback Driver?

Die wohl interessanteste Technologie ist auch gleichzeitig diejenige, die für die Namensgebung verantwortlich ist. Die Speedback-Technologie ist eine Kombination aus zwei essentiellen Eigenschaften für weite Schläge. Zum einen soll die Aerodynamik gestärkt werden und zum anderen soll der Schwerpunkt niedrig gehalten werden. Diese Zusammenstellung bedeutet kurz und knackig zusammengefasst: "POWER".

Eine CNC-präzisionsgefräste Schlagfläche, die bereits im letztjährigen Driver Bekannt- und Beliebtheit erhielt, macht die Schlagfläche dünner. Durch die maschinelle Fräsung kann die Schlagfläche deutlich dünner gestaltet werden, sodass Gewicht eingespart wird und ca 2,4 km/h Geschwindigkeitszuwachs zu vermelden sind - im Vergleich zu einer herkömmlich gefrästen Schlagfläche.

Carbon-Wrap Kronendesign - was ist denn das? Die Krone ist aus Carbon gefertigt worden, sodass Gewicht eingespart wird. 10 Gramm sollen es im Vergleich zu einer Titan-Krone sein. An der Krone Gewicht einzusparen kommt immer mehr in Mode, weil dort Gewicht fast schon verschwendet wird, da es kaum fördernde Eigenschaften aufweist. Deswegen lautet die Devise: Gewicht reduzieren und an anderen Stellen sinnvoll einsetzen.

Um den Driver schneller zu machen, wurden PWR Ridges benutzt, die für bessere Aerodynamik sorgen und die Krone stabiler machen. Neben des PWR Ridges wurden Polymer- und Titanelemente an Krone und Sohle verwendet, die den Luftwiderstand verringern.

Was bietet der Cobra King F9 Speedback Driver?

Die MyFly8 mit Smart Pad bietet Möglichkeiten, den Driver auf die gewünschte Loft-Einstellung zu schrauben und durch das Smart Pad den Driver stets gerade hinzustellen. Neben dem bloßen Verstellen der Lofts kann man auch die "D"-Einstellung wählen, die eine Draw-Bias ermöglicht. Dies ist besonders für Golfer hilfreich, die häufiger Slices schlagen.

Mit insgesamt fünf unterschiedlichen Modellen, die auch eine Damen- und eine Junior-Version enthalten, wird für jeden Golfer etwas geboten. Einen der Driver kann man auch in der "Rickie-Fowler-Edition" kaufen. Dort ist der Schaft etwas kürzer.

Wer auf Trainingsanalyse steht, wird mit dem Cobra King F9 Speedback Driver auf jeden Fall glücklich. Cobra wird in der kompletten Serie wieder auf Cobra Connect setzen, was mit umfangreichenm Feedback überzeugt.

Technische Daten und weitere Infos

Verstellbar ja
Lofts 9°, 10,5° und 12°
Varianten 10,5° auch mit kürzerem Schaft

Damenversion

Juniorversion

mit unterschiedlichen Lofts:

12,5° 

Schaftoptionen

High-launch/mid-spin     Lite: Helium 50

Mid-launch/mid-spin      Stiff: Project X HZRDUS Smoke 60

                                       Regular: Fujikura Atmos Tour Spec Blue 6

                                       Lite: Helium 50

Mid-launch/low spin        Stiff: Project X HZRDUS Smoke 65

                                        Regular: Fujikura Atmos Tour Spec Blue 6

Preis

449,00€

Erhältlich ab Anfang Februar 2019

Weitere Produkte in der Kategorie Driver