Aktuell. Unabhängig. Nah.

Brett Rumford gewinnt das neue Format in Australien

Für Brett Rumford war die Erstaustragung des ISPS Handa World Super 6 ein voller Erfolg, bezwang er doch Phachara Khongwatmai im finalen Match.

Brett Rumford ISPS Handa World Super 6 Perth 2017 Ergebnisse Finale
Brett Rumford hat sich zum Sieger des ersten World Super 6 gekürt. (Foto: European Tour/Twitter)

Nach drei Tagen Strokeplay und zwei Cuts, die das Feld immer weiter verkleinert hatten, folgte am Finaltag das, was das World Super 6 als neues Event so einzigartig macht: Die Matchplay-Duelle. Denn erst die entschieden im australischen Perth, wer als Sieger aus dem Turnier hervorging: Der dort ansässige Lokalmatador Brett Rumford nämlich, der das Feld vor dem finalen Matchplay bereits mit fünf Schlägen Vorsprung angeführt hatte.

Brett Rumford bringt zuende, was er begann

Diesen Triumph vor heimischem Publikum musste sich er sich hart erkämpfen, vier Duelle über sechs Löcher bestreiten, das finale davon gegen Phachara Khongwatmai, der allerdings wenig Chancen gegen den wild entschlossenen Rumford hatte. Nachdem dieser bereits das erste Loch geholt hatte, schaffte der Thailänder am zweiten nur vorübergehend den Ausgleich, das vierte und fünfte Loch gingen erneut an seinen Gegner – und damit auch der Sieg mit 2&1.

Damit brachte der 39-Jährige zuende, was er im Strokeplay angefangen hatte, denn bereits vor den Matches hatte er das Feld angeführt – mit ganzen fünf Schlägen Vorsprung. Als wären also die Matches nichts anderes als eine etwas andere Finalrunde brachte er seinen Erfolg in trockene Tücher und sicherte sich seinen sechsten European-Tour-Sieg, seinen ersten seit 2013.



Langes Duell für Higginbottom und Ormsby

Erwartungsgemäß ging bei nur 6 Löchern regulärer Länge der Duelle manch eines in die KO-Verlängerung. Am erbittertsten verlief diese bei den beiden Australiern Jake Higginbottom und Wade Ormsby, brauchten sie doch ganze vier zusätzliche Löcher, bis das Duell schließlich zugunsten von Ormsby zuende ging, der allerdings im Viertelfinale seinem Landsmann Brett Rumford unterlag, danach dem Südafrikaner Louis Oosthuizen und schließlich Matthew Millar, sodass er sich mit dem achten Platz zufrieden geben musste.

Während David Klein bereits mit dem ersten Cut am Freitag ausgeschieden war, hatte der Deutsche Sebastian Heisele es beinahe in die Finalrunde geschafft. Ein Playoff hatte entschieden, wer von den sieben Spielern auf dem geteilten 20. Platz es unter die letzten 24 schaffte, Heisele allerdings hatte gegen die Konkurrenz dort den Kürzeren gezogen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Porto Elounda - Drei Übernachtungen, zwei Personen, ein Traumurlaub

Sichere Dir drei Nächte samt Frühstück für zwei Personen im Peninsula Collection Hotel in Porto Elounda auf Kreta. Jetzt mitmachen und gewinnen!

Golf-Erlebnis für Vier in der Golf Lounge Hamburg gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab