Aktuell. Unabhängig. Nah.

Wenn sich 15.000 Dollar wie 15 Billionen anfühlen

Auch die größten Golfstars haben klein angefangen. Und deswegen erinnern sich auch viele von ihnen noch, was sie mit ihrem ersten Preisgeld angestellt haben. Manche lieferten es Zuhause ab, andere investierten in Autos.

Bild 1 von 13

Das erste Preisgeld der Golfstars

75 Millionen Dollar bei den Majors und den WGC-Turnieren, 276,8 Millionen „Bucks“ ansonsten auf der PGA Tour und weitere 155 Millionen Dollar auf der European Tour: Insgesamt 506,5 Million Dollar an Preisgeld stehen für die laufenden Saison in den beiden großen Golf-Profiligen zur Verteilung an, gerade auf dem europäischen Circuit sind überdies einige Events noch gar nicht ausgepreist. Es liest sich, als werde das Füllhorn über den Berufsgolfern ausgeschüttet. Doch längst nicht alle, die um den großen Kuchen wetteifern, können von dem leben, was sie an Brosamen erspielen. Und selbst die, deren tägliches Brot heute mehr als reichlich belegt ist, haben vergleichsweise klein angefangen. Wir haben mal auf ein paar erste Preisgeldschecks geschaut.
(Foto: Getty)