Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golfregeln: Wann darf ich den Ball noch mal droppen?

Manche Golfregeln sorgen für Fragezeichen in den Köpfen und Verwirrung auf dem Platz. Silas Wagner klärt strittige Situationen auf.

Wie genau war das nochmal mit dem droppen? Silas Wagner erklärt schwierige Golfregeln. (Foto: Getty)
Wie genau war das nochmal mit dem droppen? Silas Wagner erklärt schwierige Golfregeln. (Foto: Getty)


Dadurch, dass die Golfregeln so vielseitige Situationen abdecken müssen, kommt es auf der Runde häufiger zu Verwirrungen und Unsicherheiten, wie eine Regel genau auszulegen ist. Solche Situationen sind so häufig, dass Silas Wagner den "Häufigen Fehlern auf dem Platz" sogar ein zweites Video widmet. In diesem beschäftigt er sich mit folgenden Fällen: Darf ein provisorischer Ball nachträglich gespielt werden? Darf ein bewegliches Hindernis entfernt werden? Wie muss der Ball nach einer Landung im Wasserhindernis gespielt werden? Darf ich zwei Mal droppen, wenn der Ball in seine unspielbare Lage zurückrollt?

Klare Antworten auf komplizierte Golfregeln

1. Darf der Golfer zum Abschlag zurückgehen und einen provisorischen Ball spielen, wenn der Ball nicht gefunden wird?

Nein, der provisorische Ball muss gespielt werden, bevor nach dem anderen gesucht wird.

Offizieller Text der Golfregeln - 27-2 Provisorischer Ball: "Kann ein Ball außerhalb eines Wasserhindernisses verloren oder im Aus sein, darf der Spieler zur Zeitersparnis in Übereinstimmung mit Regel 27-1 provisorisch einen anderen Ball spielen. Der Spieler muss: (I) seinen Gegner im Lochspiel bzw. seinen Zähler oder einen Mitbewerber im Zählspiel unterrichten, dass er beabsichtigt, einen provisorischen Ball zu spielen; und (II) muss den provisorischen Ball spielen, bevor er oder sein Partner nach vorne gehen, um den ursprünglichen Ball zu suchen. Versäumt er es, die oben genannten Anforderungen zu erfüllen, bevor er einen anderen Ball spielt, ist dieser Ball kein provisorischer Ball und wird unter Strafe von Schlag und Distanzverlust (Regel 27-1) zum Ball im Spiel; der ursprüngliche Ball ist verloren."

2. Darf ein bewegliches Hemmnis, das sich in der Spiellinie befindet, entfernt werden?

Ja, ein bewegliches Hemmnis darf straffrei aus der Spiellinie entfernt werden, auch wenn nur die Flugbahn und nicht die Balllage, den Schwung oder den Stand behindert. Anders bei einem unbeweglichen Hemmnis, das nur die Flugbahn beeinträchtigt. Hier erhält der Golfer keine straffreie Erleichterung.

Offizieller Text der Golfregeln - 24-1 Bewegliches Hemmnis: "a) Liegt der Ball nicht in oder auf dem Hemmnis, so darf das Hemmnis fortbewegt werden. Bewegt sich der Ball, so muss er zurückgelegt werden, und dies ist straflos, sofern das Bewegen des Balls unmittelbar auf das Fortbewegen des Hemmnisses zurückzuführen ist."



3. Muss der Ball auf dem direkten Weg zur Fahne gespielt werden, wenn er bei einem frontalen Wasserhindernis auf der Verlängerung der Linie Fahne-Kreuzungspunkt gedroppt wird?

Nein, die Golfregeln geben nicht vor, in welche Richtung der Golfer zu spielen hat, es handelt sich nur um eine Anweisung, wo der Ball zu droppen ist.

Offizieller Text der Golfregeln - 26-1 Erleichterung für einen Ball im Wasserhindernis: "Wird ein Ball in einem Wasserhindernis gefunden oder ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein Ball, der nicht in dem Wasserhindernis gefunden wurde, in dem Wasserhindernis ist (egal, ob der Ball im Wasser liegt oder nicht), darf der Spieler mit einem Strafschlag: b) einen Ball in beliebiger Entfernung hinter dem Wasserhindernis fallen lassen, wobei der Punkt, an dem der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze des Wasserhindernisses gekreuzt hat, auf gerader Linie zwischen dem Loch und der Stelle, an der der Ball fallen gelassen wird, liegen muss."

4. Darf man nochmal droppen, wenn ein für unspielbar erklärter Ball beim Droppen in eine andere oder die selbe unspielbare Lage rollt?

Nein, sobald der Ball fallen gelassen wird, gilt er als Ball im Spiel und seine Lage muss neu bewertet werden. Er muss entweder gespielt oder erneut für unspielbar erklärt werden, wofür der Spieler einen weiteren Strafschlag erhält.



Offizieller Text der Golfregeln: 28 Ball unspielbar: "Hält der Spieler seinen Ball für unspielbar, muss er mit einem Strafschlag: a) nach Regel 27-1 unter Schlag und Distanzverlust verfahren, indem er einen Ball so nahe wie möglich der Stelle spielt, von der der ursprüngliche Ball zuletzt gespielt wurde (siehe Regel 20-5); oder b) einen Ball in beliebiger Entfernung hinter dem Punkt, an dem der Ball lag, fallen lassen, wobei dieser Punkt auf gerader Linie zwischen dem Loch und der Stelle liegen muss, an der der Ball fallen gelassen wird; oder c) einen Ball nicht näher zum Loch innerhalb zweier Schlägerlängen von der Stelle, an der er lag, fallen lassen.

Merke: Rollt der Ball wieder in die unspielbare Lage zurück, so hat der Spieler Pech gehabt, dass er dieses Risiko nicht durch die Wahl einer der anderen Optionen zum Weiterspielen ausgeschlossen hat: Der Ball ist im Spiel und muss gespielt werden, wenn er nicht erneut mit einem weiteren Strafschlag für unspielbar gehalten werden soll."


Silas Wagner - Golf Post Regelexperte

Silas Wagner begann mit 15 Jahren im Familienurlaub mit dem Golfsport. Sofort war er Feuer und Flamme und verbrachte fortan seine Freizeit auf dem Golfplatz. 2001 begann Silas Wagner seine Ausbildung zum PGA Teaching Professional im Golf & Country Club Hohwachter Bucht, die er drei Jahre später abschloss. Seit 2012 ist der 35-Jährige Pro im Golfclub Sieben-Berge Rheden. Auf Golf Post und YouTube erklärt Silas Wagner die Regeln des Golfspiels und berichtet von seinen Golfreisen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab