Aktuell. Unabhängig. Nah.

Marcel Siem nach verkorkster Saison: „Ich werde wieder Turniere gewinnen“

In einem ausführlichen Statement nennt Marcel Siem den entscheidenen Grund für seine schwachen Leistungen in der vergangenen Zeit.

Marcel Siem ist unzufrieden mit seiner Saisonleistung. (Foto: Getty)
Marcel Siem ist unzufrieden mit seiner Saisonleistung. (Foto: Getty)

"Mein Kampfgeist ist noch lange nicht besiegt", gibt sich Marcel Siem auf Facebook gegenüber seinen Fans vollen Mutes. Nach einer schwachen Saison mit nur zwei Top-20-Platzierungen auf der European Tour, erklärte sich der 38-Jährige am Samstagabend auf Facebook und zeigt sich durchaus selbstkritisch.

"Der Fehler liegt alleine bei mir"

"Die Offizielle Saison ist für mich ab heute zu Ende" [sic], macht Marcel Siem in seinem Facebook Post deutlich. Der gebürtige Mettmanner reiste nach seinem verpassten Cut beim Valderrama Masters frühzeitig aus Spanien ab und hat nur noch über die Qualifying School die Chance, auch nächste Saison auf der European Tour mit von der Partie zu sein. In der aktuellen Saison rangiert der vierfache European-Tour-Sieger auf dem 155. Platz in der Race-to-Dubai-Wertung, doch nur die besten 110 Profis erhalten eine Tourkarte für die neue Saison. Sein bestes Ergebnis in 2018 war ein geteilter 14. Rang bei der Scottish Open im Juli, drei Monate zuvor schloss er die Trophee Hassan II als geteilter 19. ab. Als Hauptgrund für seinen "krassen Leistungseinbruch" nannte Marcel Siem vor allem eine große Änderung im Schwung. Sein "Take Away", also das Ausholen bei einem Schlag, änderte er vor drei Jahren und die "große Fähigkeit, mit dem Ball alles machen zu können", sei ihm dabei verloren gegangen. "Der Fehler liegt alleine bei mir", stellt Siem fest.


"Die letzten drei Jahre war es ein absoluter Krampf, diese Technik im Turnier unter Kontrolle zu bekommen", so Siem. Auch zwei Trainerwechsel haben "nicht gesessen", doch nun wolle er sich wieder voll auf seine "alten Stärken" besinnen. In zwei Wochen bei der Qualifying School hat Siem durchaus die Chance, sich mit guten Leistungen doch noch eine der Tourkarten für die neue Saison zu sichern. "Mein Kampfgeist ist noch lange nicht besiegt und ich werde wieder Turnier gewinnen", gibt sich die aktuelle Nummer 457 der Welt kämpferisch.

Meine Golfsaison mit Ecco - Jetzt bewerben und ein unvergessliches Golfjahr erleben

Wir suchen vier begeisterte Golfer, die das Projekt "Meine Golfsaison mit Ecco" in Angriff nehmen und neben dem Erhalt eines Ecco-Paketes zahlreiche spannende Stunden auf dem Golfplatz, bei hochkarätigen Trainern und spannenden Events verbringen.

US Masters 2019: Jetzt Ihren Favoriten wählen

Das erste Major des Jahres steht vor der Tür. Im Augusta National GC wollen die Golfstars beim US Masters 2019 die Titelverteidigung von Patrick Reed streitig machen. 



2 LESER-KOMMENTARE Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. K.v. Waechter

    Marcel Siem kenne ich seit er im Rheinisch-Bergischen Much begann, die Golfschläger zu schwingen. Er kann, ohne Zweifel, Golf spielen. was er nicht kann. er ist kein Profi. Er ist ein Amateur, der sich von seinem Vater beraten lässt, und dann noch die Mutter. Das geht zu fast 100 Prozent schief. Der arme Marcel Siem wird es nicht mehr schaffen, in die European Tour zurückzukehren! Zuviele hungrige Joungsters haben das Haifischbecken inzwischen erklommen, und der arme Siem der lieber dümmliche Veranstaltungen besucht anstatt zu trainieren ist in diesem Becken nur noch eine arme Forelle.

    Antworten

  2. Jürgen Schumann

    Bravo Marcel !!! Das ist eine Selbstanalyse die höchsten Respekt verdient !
    Hierauf läßt sich aufbauen und ich bin überzeugt, es wird bald wieder aufwärts gehen.
    Hier sollte sich Kaymer einmal ein Beispiel nehmen und seine nichtssagenden und
    infantilen Posts auf seiner Facebookseite ( die schlechteste die ich kenne ! ) bleiben
    lassen. Ich drücke fest die Daumen für die Zukunft. Alles Gute !!!

    Antworten