Aktuell. Unabhängig. Nah.

Ein paar Erdbeeren sammeln und am Sonntag den Pokal holen

Martin Kaymer gibt in München sehr persönliche Einblicke in sein Leben als Profigolfer: "Ich vermisse die ganz normalen Dinge."

Martin Kaymer im Pressegespräch im Seehaus im Englischen Garten. (Foto: Golf Post)

Der deutsche Ryder-Cup-Held Martin Kaymer war schon lange nicht mehr vor einer deutschen Kamera gesehen. Bis Dienstag. Anlässlich des einzigen European-Tour-Events in Deutschland, der BMW International Open lud ein gut gebräunter Martin Kaymer ausgewählte Pressevertreter in das Seehaus zu München. Und sie erlebten einen jungen Mann, der die vergangenen Monate sehr kritisch reflektierte und ein bisschen vom Heimweh befallen ist.

"Ich will normale Dinge tun - Wäsche waschen zum Beispiel"

„Für mich ist es im Moment sehr wichtig in Deutschland zu sein und die normalen Dinge zu tun - im eigenen Bett schlafen, Wäsche waschen und solche Sachen. Jetzt gleich zum Beispiel werde ich ein paar Erdbeeren sammeln, weil man das hier machen kann. In den USA gibt es so etwas kaum“, erzählte Kaymer nachdem er erst am Montag in München von den US Open anreiste. Vor der malerischen Kulisse des Englischen Gartens strahlte der Rheinländer mit der Sonne um die Wette: „Hier war ich schon mal Tretbootfahren. Ich genieße die Zeit hier. Ich werde diese Woche total normale Dinge tun – das ist einfach nur schön.“

Martin Kaymer bei seiner Pressekonferenz am Dienstag in München. (Foto: Golf Post)

Martin Kaymer leidet ein bisschen unter Heimweh, das sagt er ganz offen. Im nächsten Jahr wird er deshalb Änderungen an seinem Turnierplan vornehmen: Der Deutsche will zukünftig „nicht wieder vier Wochen am Stück“ in den USA unterwegs sein. Er will die Tourkarte behalten, allerdings seine USA-Aufenthalte reduzieren: „Ich führe schon manchmal ein einsames Leben dort. Weihnachten würde ich schon gern wieder zuhause verbringen und im kleinen Kreis feiern. Es ist nicht so einfach alleine in Amerika zu sein. Golf ist nicht alles, auch wenn ich den Sport liebe. Als Europäer ist es schwierig sich in Amerika so wohl zu fühlen, wie man das in Europa täte. Daher bin ich immer froh, wenn ich europäische Golfer auf der PGA Tour treffe.“

Kaymer mit schwierigem Verhältnis zu den Medien

Dem 28-Jährigen lag es durchaus am Herzen die heimische Medienlandschaft ausführlich über seine Gefühlswelt der vergangenen neun Monate zu informieren und mit der einen oder anderen vorherrschenden Meinung aufzuräumen: „Den Ryder Cup hättet ihr, die Medien, besser nutzen können, aber auch ich hätte besser für euch greifbar sein sollen.“



Vorher gab er noch mit auf den Weg, dass er mit sehr viel Druck auskommen muss: „Die Kritik an der Schwungänderung ist Quatsch – Golf kann man nicht erzwingen. Ich ärgere mich doch am meisten über meine Leistungen. Ich lese die Facebook-Kommentare meiner Fans und kann ihren Ärger nachvollziehen. Auf der anderen Seite ist die Erwartungshaltung immens hoch, vielleicht zu hoch. Wenn ich meinem Herzen folge, passt das alles und ich werde erfolgreich spielen.“

"Ich bin hier um am Sonntag den Pokal in der Hand zu halten"

Speziell für das Heimspiel, bei dem er schon 2008 triumphierte, hat sich Kaymer einiges ausgerechnet: „Ich freue mich riesig auf die Woche. Ich glaube, dass ich hier gut spielen kann, aber ich kann es nicht versprechen. Wenn die Leute mitgehen, wird es bestimmt eine gute Runde. Ich bin jedenfalls hier um Sonntagnachmittag den Pokal in der Hand zu halten.“ Zu wünschen wäre es ihm.

Martin Kaymers Saison 2013


Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Driver: Blick ins Bag der Golf Post User

Wir wissen welche Driver die Profis dieser Welt spielen, doch wirklich spannend wird es doch erst bei uns Amateuren. Der Blick ins Bag der Golf Post User.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab