Aktuell. Unabhängig. Nah.

Race to Dubai: So funktioniert das Saisonfinale der European Tour

Drei Turniere, ein Race to Dubai! Wie funktioniert das Rennen um die Saisonwertung, wie der Endspurt? Wir klären auf.

race-to-dubai-2018-wie-funktionierts
Die Objekte der Begierde: Links der Pokal für den Sieger des Race to Dubai und rechts die Trophäe für den Gewinner der DP World Tour Championship. (Foto: Getty)

Das WGC - HSBC Champions markierte den offiziellen Abschluss der regulären European-Tour-Saison 2017/2018. Mit dem Auftakt der neuen Saison ändert die European Tour auch gleich das Punktevergabesystem für das Race to Dubai. Das Ranking der European Tour ist etwas Besonderes und auf den ersten Blick gar nicht Mal so simpel. Wir beschreiben die Abläufe und erklären, wer sich am Ende über den Jackpot freuen darf.

110 Spieler behalten die Tourkarte

Bis zum letzten Turnier in Shanghai werden die gewonnenen Preisgelder in Euro addiert und führen so zu einer Rangliste, in der vergangenen Saison Francesco Molinari nach seinem Triumph bei der Open Championship 2018 vorne lag und das Race to Dubai auch gewinnen konnte. Seine Menge an verdienten Euro Preisgeld wurden vor der Final Series - ebenso wie bei allen anderen Spielern unter den Top 110, die ihre Tourkarte behalten dürfen - eins zu eins in Punkte umgewandelt. Das ändert sich nun in der Saison 2019, da die European Tour ein neues Punktesystem eingeführt hat, welches die einzelnen Turniere je nach Preisgeld, in sogenannte "Bands" kategorisiert und so gleichzeitig festlegt, wie viel Punkte es für die Race-to-Dubai-Wertung zu ergattern gibt.

Wichtig zu wissen: Die Anzahl der Spieler, deren Tourkarte sicher ist, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder verändert - alle außerhalb der vorderen 110 im Race to Dubai müssen 2019 ihr Glück zwecks Klassenerhalt nun in der Qualifying School versuchen.

Die Finalturniere des Race to Dubai (2018)

Turnier Teilnehmer Preisgeld in US-Dollar Punkte im Race to Dubai
Turkish Airlines Open 78 7.000.000  7.000.000
Nedbank Golf Challenge 78 7.500.000  7.500.000
DP World Tour Championship 60 8.000.000  8.000.000
Gesamt 22.500.000 22.500.000

Wer noch mehr Geld will, muss spielen

In jedem der drei Finalturniere wurden im Jahr 2018 insgesamt 22,5 Millionen Punkte unter den Spielern verteilt - zwischen 985.000 und 1.142.000 Punkte alleine kassierten die Sieger in Antalya, China und Dubai. Die besten Golfer der Saison teilten sich dann nochmal zusätzlich zu den Preisgeldern einen separaten Jackpot. Dieser war 2018 mit fünf Millionen US-Dollar bestückt.

Wie die Preisgelder der Rolex-Series-Turniere im Jahr 2019 aussehen werden, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu sagen. Doch klar ist, dass die Punkte, die nach dem neu definierten Vergabesystem herausgegeben werden, abhängig vom Preisgeld gemacht werden.

Der Preisgeldpool für die Top-10

Rang Bonus in US-Dollar
1 1.250.000
2 750.000
3 600.000
4 500.000
5 400.000
6 350.000
7 325.000
8 300.000
9 275.000
10 150.000

Noch 2013 mussten die Spieler an mindestens zwei der drei ersten, von damals vier Turnieren, teilnehmen, um bei der DP World Tour Championship in den Vereinigten Arabischen Emiraten antreten zu dürfen. Ab 2014 fiel diese Regelung komplett weg. Nun versucht man die Pros mit sanftem Druck und mehr Geld dazu zu bringen, bei möglichst vielen der Final-Events anzutreten. Das Preisgeld aus dem Bonus-Pool für die Top 10 im Ranking gibt es allerdings nur, wenn man bei der DP World Tour Championship mitspielt.

Keiner kann sich sicher sein

Dabei ist aber Vorsicht geboten! Wer seinen Platz unter den Top-60 im Race to Dubai während der Finalserie verliert, darf in Dubai nicht mitspielen. Ausschließlich die besten 60 Spieler im Race-to-Dubai-Ranking dürfen bei der DP World Tour Championship aufteen. Bester Deutscher im aktuellen Ranking ist Martin Kaymer. Eine Woche vor dem WGC - HSBC Champions liegt der Mettmanner auf dem 74. Rang.



In der vergangnen Saison gewann Francesco Molinari souverän das Race to Dubai. Den Sieg in Dubai brauchte er nicht mehr, um sich gegen seinen Konkurrenten und Ryder-Cup-Partner Tommy Fleetwood durchzusetzen. Das Finale der vergangenen Saison gewann Danny Willet.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab