PGA Tour: Ryan Armour siegt, Stephan Jäger geht die Luft aus
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Ryan Armour siegt, Stephan Jäger geht die Luft aus

Ryan Armour nutzt die Abwesenheit der Stars zum ersten Toursieg. Stephan Jäger landet im Mittelfeld, doch es wäre mehr drin gewesen.

Ryan Armour gewinnt die Sanderson Farms Championship 2017. (Foto: Getty)
Ryan Armour gewinnt die Sanderson Farms Championship 2017. (Foto: Getty)

Während die besten Spieler der Welt beim WGC-Event in China das Drama um Dustin Johnson erlebten, spielten die weniger gut positionierten Pros der PGA Tour die Sanderson Farms Championship unter sich aus. In Abweseneheit der Topstars gewann Ryan Armour zum ersten Mal in seiner Karriere auf der wichtigsten Tour der Welt. Stephan Jäger meistert auch bei seinem zweiten Start auf der PGA Tour den Cut, muss am Ende aber abreißen lassen.

Dabei lag der 28-Jährige bis zum zwölften Loch der Finalrunde im Country Club of Jackson gut im Rennen. Vier Birdies bei nur einem Bogey hatte sich der gebürtige Münchner bis zu diesem Zeitpunkt bereits erspielt und lag drei unter Par für den Tag. Das hätte am Ende der Sanderson Farms Championship für eine Top-25-Platzierung gereicht. Doch vier Schlagverluste auf den Löchern 13 bis 16 vermiesten Jäger den Tag. Auf zwei Par-3-Bahnen verpasste er das Grün rechts, auf den beiden anderen Löchern waren seine Annäherungen nicht präzise genug, um den Schlagstandard zu erfüllen. So fiel Jäger noch weit zurück und musste sich bei einem Gesamtscore von eins unter Par mit dem geteilten Platz 51. Platz zufrieden geben.

Vor vier Jahren ohne Tourkarte, jetzt PGA-Tour-Sieger

Ryan Armour ließ hingegen nichts anbrennen und behielt bis zum letzten Loch die Nerven. Der 41-Jährige blieb als einziger Spieler bei der Sanderson Farms Championship in allen vier Runden unter 70 Schlägen und war mit einem Vorsprung von fünf Schlägen in den Finaltag gegangen. Diesen hielt der Amerikaner auch bis zum Schluss, um den ersten Titel seiner Karriere auf der PGA Tour zu feiern. Er verwies Chasson Hadley (-14) auf Rang 2 und den Lokalmatador Jonathan Randolph (-12) auf Platz 3. Für seinen Sieg erhielt Armour 774.000 US-Dollar und 300 FedExCup-Punkte.

Armour durchbrach mit seinem Triumph den Trend junger Sieger bei der Sanderson Farms Championship. Fünf der letzten sechs Sieger waren in den 20ern. Für ihn persönlich ist sein Erfolg eine Genugtuung nach schwierigen Jahren. Zwischen 2009 und 2014 nahm er mangels Spielberechtigung nur an einem Turnier der PGA Tour teil, 2013 besaß Armour nicht einmal eine Tourkarte für die Web-com Tour. "Mir fällt eine große Last von den Schultern", sagte der Sieger bei der Pokalübergabe. "Mir geht gerade viel durch den Kopf. Ein Teil von mir will sofort nach Hasue zu meiner Frau und meinen Kindern fliegen. Der andere Teil will einfach nur mit den Jungs feiern."

Video: Highlights der Sanderson Farms Championship

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Die Top 10 Golfdestinationen im "Rest der Welt"

Neben Deutschland und Europa bietet der "Rest der Welt" zahlreiche traumhafte Golfdestinationen. Doch welche ist die Schönste?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab