Aktuell. Unabhängig. Nah.

TaylorMade M-Familie: M2 Eisen bekommen einen Bruder zur Seite

Neben generalüberholten Hölzern bringt TaylorMade 2017 auch neue Eisen auf den Markt. Die M1- und M2-Modelle runden die M-Familie endgültig ab.

Neue M1 und M2 Eisen hält die Saison 2017 parat. (Foto: TaylorMade)
Neue M1 und M2 Eisen hält die Saison 2017 parat. (Foto: TaylorMade)

Die zuletzt krisengeschüttelten Equipment-Experten von TaylorMade scheinen zwar immer noch nicht ganz über den Berg zu sein, machen aber in der Saison 2017 auch mal wieder mit positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Neben der neuen M1- und M2-Hölzer-Serie stehen zur Saison 2017 auch neue bzw. überarbeitete Eisen im Sortiment. Was die so können, durften wir im TM Headquarter in England bereits erfahren.

Golf Post durfte im TM Headquarter in England bereits einen Blick auf die neuen Eisen für 2017 werfen. (Foto: Golf Post)

Golf Post durfte im TM Headquarter in England bereits einen Blick auf die neuen Eisen für 2017 werfen. (Foto: Golf Post)

Altbewährtes neu aufgelegt - die M2 Eisen

Bereits in 2016 eingeführt, haben die M2 Eisen von TaylorMade für 2017 bereits eine Schönheitskur bekommen. Schlanker, fehlerverzeihender und wohlklingender sollen sie sein und versuchen dies dank neuer Technologien und geballter Kompetenz zu erreichen.

Die neue Technologie der M2 Eisen, die auch eine abermalige Neuauflage rechtfertigt, ist TaylorMades neues Geocoustic-Konstrukt. Dies gestaltet sich in dem Maße, dass es das Cavity Back der Eisen komplett neu gestaltet hat und für optische und sonore Änderungen gesorgt hat.

Neues Cavity Back dank der Geocoustic-Technologie im M2 Eisen. (Foto: TaylorMade)

Neues Cavity Back dank der Geocoustic-Technologie im M2 Eisen. (Foto: TaylorMade)

Von der unteren rechten und linken Seite im Cavity Back ziehen sich nun zwei Stege hin zur Mitte des oberen hinteren Schlägerkopfendes. Diese Stege bestehen aus einem Carbon-ABS-Gemisch, was zu einem ultraleichten aber trotzdem sehr stabilen Cavity Back führt. Sie sorgen dafür, dass der Schlägerkopf im Treffmoment deutlich weniger vibriert und wesentlich mehr Energie auf den Ball überträgt.

Niedrigerer Schwerpunkt, dünnere Schlagfläche und mehr Fehlerverzeihung. All das verspricht das neue M2 Eisen. (Foto: TaylorMade)

Niedrigerer Schwerpunkt, dünnere Schlagfläche und mehr Fehlerverzeihung. All das verspricht das neue M2 Eisen. (Foto: TaylorMade)



Darüber hinaus generiert der Schlägerkopf dank des neuen Cavity Backs wesentlich mehr Ballgeschwindigkeit über die gesamte Schlagfläche, was bedeutet, dass schlechter getroffene Bälle bessere Längen erreichen. Demnach wurde erneut an einer besseren und höheren Fehlerverzeihung gearbeitet. Zu guter letzt klingen die M2 Eisen dank der Geocoustic-Technologie viel satter und angenehmer als ihre Vorgänger aus 2016.

Daten und Fakten zu den TM M2 Eisen

Geschlechter Damen und Herren
Hand LH und RH
Schlägerkopf gegossener Kopf, Geocoustic-Technologie
Lofts 19° (Eisen 4) bis 59° (Lob Wedge)
Standard-Schaft TaylorMade REAX 88 HL (Stahl), TaylorMade M2 REAX (Graphit)
Griff TaylorMade Dual Feel
Preis (für 7 Eisen) 849 Euro (Stahl) bzw. 999 Euro (Graphit)
Erhältlich ab  27.01.2017

TaylorMade springt auf den Wolfram-Zug auf

Mit der komplett neuen Eisen-Serie M1 bietet TaylorMade ab der Saison 2017 eine Alternative zu den M2 Eisen. Gedacht für die "besseren" Spieler, die einen kompakteres und etwas gradlinigeres Design nachfragen, wurden die meisten Technologien des M2 Eisens übernommen und um die obligatorische und inzwischen marktübliche Wolfram-Infusion ergänzt.

Zur Vervollständigung der M-Familie bringt TaylorMade in 2017 die noch fehlenden M1 Eisen raus. (Foto: TaylorMade)

Zur Vervollständigung der M-Familie bringt TaylorMade in 2017 die noch fehlenden M1 Eisen raus. (Foto: TaylorMade)

Von diesem, seit einiger Zeit sehr beliebten, Material wurden insgesamt 15 Gramm in die vordere Schlägerkopfsohle integriert. Dadurch konnte der CG (Schlägerkopf-Schwerpunkt) zentraler und tiefer angelegt werden, was zu einem höheren Abflugwinkel des Balles führt und schlechter getroffenen Bällen mehr Länge verleihen soll.

Weitere Gewichtsoptimierungen konnten durch die vom M2 Eisen bekannte "fluted hosel" Technologie erzielt werden. Beim M1 Eisen nur 180° um den Hosel herum, handelt es sich hierbei um viereckige Aussparungen in der Verbindung zwischen dem Schaft und dem Schlägerkopf.

Die M1 Eisen haben nur eine 180° "fluted hosel" Technologie bekommen und nicht das "Rundum-Paket" wie die M2-Modelle. (Foto: TaylorMade)

Die M1 Eisen haben nur eine 180° "fluted hosel" Technologie bekommen und nicht das "Rundum-Paket" wie die M2-Modelle. (Foto: TaylorMade)

Aufgrund dieser Gewichtseinsparungen und des dadurch immer dünner werdenden Schlägerkopfes wird die Herausforderung immer größer, einen weiterhin ordentlichen Sound zu ermöglichen. Mit dem Sound geht gleichzeitig auch das Gefühl einher, da dünnere und leichtere Materialien zu stärkeren Vibrationen neigen.



Daher hat TaylorMade auch bei den M1 Eisen auf die Geocoustic-Technologie gesetzt und das Cavity Back nach diesen Maßstäben designed. Anders als beim M2 ist das verwendete Material in den Cavity-Back-Stegen schwerer und härter und zeiht sich wesentlich länger durch die Topline des Schlägerkopfes. Das macht die M1 Eisen zu etwas schwereren Eisen, mit denen das sogenannte "ball shaping" einfacher praktiziert werden kann.

Daten und Fakten zu den TM M1 Eisen

Geschlechter nur Herren
Hand LH und RH
Schlägerkopf gegossener Kopf, Geocoustic-Technologie, Wolfram-Infusion
Lofts 18° (Eisen 3) bis 55° (Sand Wedge)
Standard-Schaft True Temper XP95 (Stahl), MRC Kuro Kage Silver (Graphit)
Griff Lamkin UTx-P
Preis (für 7 Eisen) 1049 Euro (Stahl) bzw. 1249 Euro (Graphit)
Erhältlich ab  01.03.2017


Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab