Aktuell. Unabhängig. Nah.

The Dan Plan – ein Nichtgolfer will auf die Tour

Dan will Profi werden, und zwar auf der PGA Tour. Aber Dan ist kein Golfer und auch kein Talent. Er will sich alles in 10.000 Stunden Golftraining erarbeiten. 

Warum nicht Golfprofi werden? 10.000 Stunden Übung sollten reichen, das jedenfalls behauptet der Wissenschaftler Dr. K. Anders Ericsson, Professor der Psychologie an der Florida State University. Zumindest weist eine von Ericsson durchgeführte Studie aus, dass ein gewisses Level an Expertise durch bewusstes Training über einen Zeitraum von 10 Jahren (=10.000 Stunden Umfang) erreicht werden kann.

The Dan Plan - Ein ganz "normaler" Proband

Und natürlich gibt es einen absoluten Golfanfänger, der verrückt, oder wahnsinnig, genug ist, sich der Herausforderung zu stellen. "Dan" will Golfprofi werden - er war immerhin schon ein paar Mal auf der Driving Range. Da muss man als Amateurgolfer erst mal schlucken. Es ist doch etwas absurd, sich vorzustellen, neben Phil Mickelson, Tiger und Rickie Fowler auf der US PGA Tour abzuschlagen.

Übung ist alles

Alles, was Dan dafür benötigt sind 10.000 Stunden bewusstes Golftraining. Die Vorgehensweise sieht folgendermaßen aus: Zuerst wird nur auf dem Grün trainiert und das bis zu dem Punkt, an dem die Statistiken der Profitour erreicht werden. Beispielsweise fängt er mit den Ein-Meter-Putts an und trainiert diese so lange, bis er die Quote der Profis für diese Distanz schafft. Die gleiche Methodik wird für Annäherungen, kurze Eisen und lange Eisen und zum Schluss für den Driver angewandt. Es heißt schließlich nicht umsonst "Drive for show, but putt for dough" (Bobby Locke).

Wer ist Dan?

Dan ist kein Ausnahmeathlet und auch kein Ausnahmetalent. Dan ist 30 Jahre alt und von Beruf Fotograf, zumindest war er Fotograf, bis er seinen Beruf für seine Berufung Golfprofi zu werden aufgab. Dan ist ein wenig kleiner und leichter als der "Durchschnittsbürger" und hat vor dem Start des "Dan Plans" nicht ein einziges Mal 18 Löcher gespielt. Dan ist schon ein bisschen verrückt, oder?



Momentaner Stand

Von den angesetzten 10.000 Stunden hat Dan bereits knapp 3000 Stunden absolviert. Sein Handicap hat Dan mittlerweile auf  -7.4 (Stand: 17.06.2012) heruntergespielt und liegt damit jetzt im oberen Sechstel aller amerikanischen Golfspieler. Mit mehr als 30 Stunden die Woche will er die gesamten 10.000 Stunden im Oktober 2016 abgearbeitet haben. Bis zu diesem Datum will der Amerikaner über Siege von Amateurgolfturnieren und einer erfolgreichen Teilnahme der PGA Tour’s Qualifying School seine PGA Tourkarte erspielen. In den verbleibenden 7.034 Stunden muss sich Dan von seinem derzeitigen Handicaps, unterteilt in "Putten" (Hcp 8), "Kurzes Spiel" (11), "Bunker "(16) und "Langes Spiel" (21), noch deutlich steigern.

Beim Dan Plan geht es nicht um eine Wette oder einen ausgedachten Schabernack. Dan will sich und der Welt zeigen, dass es nie zu spät ist, neue Ziele zu verfolgen. Bedenkt man, was Dan in den 2 Jahren gelernt hat, scheint sein Ziel nicht völlig aussichtslos. Das Projekt ist außergewöhnlich und sehr spannend - die nächsten 7.034 Stunden von Dans Golftraining werden zeigen, ob sich Dan durch - oder am Golfsport die Zähne ausbeißt.

Ein aktuelles Zwischenfazit von Dan, seine Webseite kann unter www.thedanplan.com erreicht werden.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Adventskalender 2018: 10. Dezember mit Puma Golf

Gewinne hinter dem 10. Türchen des Golf Post Adventskalenders ein Golfoutfit von Puma Golf.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab