Aktuell. Unabhängig. Nah.
Fabian Bünker
PGA Coach und Trainingsexperte bei Golf Post

Fabian Bünker ist als PGA-Professional mit DOSB-Lizenz sportlicher Leiter im Club zur Vahr und betreut die Mannschaftsspieler im Training und beim Wettkampf. Als Amateur war er fünf Jahre lang Mitglied der DGV-Nationalmannschaft. Auf seinem Blog „Up & Down“ stellt er seine Tipps und Tricks für Ihr Golftraining zur Verfügung. Als Experte für Kindergolf bloggt er auf „Golfmaniacs“ über Kindergolf und gibt Tipps für die richtige Ausrüstung.

Der „Herr der Winde“ – Fabian Bünkers Tipps für windige Verhältnisse

„If it`s breezy, swing it easy“ - sagt Fabian Bünker. Doch der Golf Post Trainingsexperte hat noch mehr Tipps für windige Verhältnisse.

15. Jan 2018
Golf bei Wind - der Ball ist schwer zu kontrollieren, doch mit einigen Tipps klappt es bestimmt. (Foto: Getty)


Erst Regen, dann Matsch, jetzt Wind! Wer hat dieses Spiel eigentlich erfunden?

Neben Matsch und Regen erwartet uns Freizeitgolfer momentan jede Menge Wind auf dem Platz! Wind ist der Scorekiller Nummer 1. Was aber kann man tun, damit man nicht „vom Winde verweht“ wird? Meine zwei Tipps helfen Ihnen, dem Wind zu trotzen.

„If it`s breezy, swing it easy“

Reduzieren Sie Ihre Schlägerkopfgeschwindigkeit. Je weniger Schlägerkopfgeschwindigkeit Sie produzieren, desto weniger Spin nimmt der Ball an. Das hilft, den Ball besser kontrollieren zu können. Also, etwas kürzer greifen, Schwungumfang beibehalten und Tempo rausnehmen.

Planen Sie den Wind ein

Nutzen Sie den Wind für sich! Bei Seitenwind haben Sie zwei Optionen: Entweder Sie lassen den Wind Ihren Ball zurück zum Ziel tragen. Beispiel: Der Wind kommt von links. Sie zielen soweit links, dass der Wind den Ball zurück nach rechts ins Ziel drückt. Oder Sie spielen eine bewusste Flugkurve gegen den Wind. In diesem Fall einen Draw (Ballflug von rechts nach links).

Bei Gegenwind gilt: Flach spielen, hoch gewinnen! Jeder Fußballer weiß es! Und auch wir Golfer sollten diese Weisheit nutzen. Spielen Sie den Ball „unter dem Wind“ durch. Gegen einen guten alten Punch ist also nichts einzuwenden. Achten Sie in diesem Fall auf Ihre Schlägerwahl und nehmen Sie eher „ein paar Schläger mehr“, um den Gegenwind auszugleichen.
Bei Rückenwind wird Ihr Ball länger als gewöhnlich fliegen. Bei Schlägen ins Grün also eher „ein paar Schläger weniger“ nehmen. Bei Abschlägen vom Tee können Sie den Rückenwind natürlich richtig für sich nutzen! Hoch aufteen, den Ball hoch in den Wind schlagen und dann fliegen lassen.

Und auch im Wind gilt! Immer cool bleiben und Ihre Erwartungen an Ihr heutiges Ergebnis reduzieren. Und natürlich die richtige Kleidung tragen. Denn Wind lässt Sie auskühlen!

„Up & Down“
Ihr Fabian



Kontaktformular Fabian Bünker

Sie haben Fragen zu Ihrem Golftraining oder suchen das richtige Golfequipment für Ihr Kind? Dann schreiben Sie Fabian Bünker.

Gewinnspiel

Wir verlosen einen JuCad Classic light!

Produkttest

Wir suchen Produkttester für die neuen TaylorMade-Eisen!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Fabian Bünker

Fabian Bünker - PGA Coach und Trainingsexperte bei Golf Post

Fabian Bünker ist als PGA-Professional mit DOSB-Lizenz sportlicher Leiter im Club zur Vahr und betreut die Mannschaftsspieler im Training und beim Wettkampf. Als Amateur war er fünf Jahre lang Mitglied der DGV-Nationalmannschaft. Auf seinem Blog „Up & Down“ stellt er seine Tipps und Tricks für Ihr Golftraining zur Verfügung. Als Experte für Kindergolf bloggt er auf „Golfmaniacs“ über Kindergolf und gibt Tipps für die richtige Ausrüstung.

Alle Artikel von Fabian Bünker

Aktuelle Deals der Woche