Aktuell. Unabhängig. Nah.

„Unter die Top 15, das ist mein Hauptziel“

Maximilian Kieffer ist der herausragende deutsche Spieler auf der Challenge Tour. Mit uns hat er über seine Pläne geredet - Teil 3.

Erfolg und Misserfolg liegen oft nah beeinander. Kieffer trainiert deshalb nicht nur seine Physis, sondern auch seine mentale Stärke. (Foto: RDI Sports)

Erfolg und Misserfolg liegen oft nah beieinander. Kieffer trainiert deshalb nicht nur seine Physis, sondern auch seine mentale Stärke. (Foto: RDI Sports)

Golf Post: Man hört oft, dass man nach einem Sieg erst richtig das Gefühl hat, tatsächlich gewinnen zu können. War das bei dir ähnlich oder hattest du es schon davor?

Kieffer: Ich hatte es auch schon davor. Es kann jede Woche mal einer die Woche seines Lebens haben und dann ist er unschlagbar. Das ist bei so vielen guten Spielern, die jede Woche mitspielen, immer möglich. Aber so generell traue ich mir eigentlich fast jede Woche zu, um den Sieg mitzuspielen.

Du hast im Winter mit einem Mentaltrainer gearbeitet. Was hat dir das gebracht?

Kieffer: Mentaltraining habe ich eigentlich immer abgelehnt, aber ich glaube, ohne das Training hätte ich Indien nicht gewonnen. Ich habe echt so viele Sachen gelernt! Zum Beispiel habe ich immer sehr viel mit dem Schwunggedanken Golf gespielt. Wir haben jetzt aber dran gearbeitet, dass ich meinen Schwung mehr dem Ballflug anpasse und nicht den Ballflug durch den Schwung kontrolliere. Und das hat am Anfang sehr gut geklappt, ich war echt überrascht. Wahrscheinlich ist es aber so, dass man das frisch halten muss, weil es ja in den letzten Wochen nicht so überragend war. Aber langfristig ist Mentaltraining, denke ich, eine große Hilfe.



Wie sieht es aus mit deinem Fitnessstand? Wann trainierst du Fitness, wann Golf?

Kieffer: In erster Linie sind wir Golfspieler, deshalb ist es stets mehr Golftraining als Fitnesstraining. Aber ohne Fitness geht es eigentlich fast nicht mehr. Im Winter trainiere ich ungefähr sechsmal die Woche mit meinem Fitnesstrainer und mache viel Golftechnik. Für den Sommer habe ich mir vorgenommen, während jedem Turnier zwei, drei Trainingssessions zu machen, aber man ist halt nach der Runde manchmal müde.

Was willst du in dieser Saison noch erreichen?

Kieffer: Ich möchte auf der Challenge Tour unter die Top 15, das ist das Hauptziel. Dafür muss ich einfach gut weiterspielen, vielleicht nochmal ein Topergebnis haben und einfach jeden Euro Preisgeld einsammeln, der geht.

Das Gespräch führte Matthias Kiesinger.



< Maximilian Kieffer über Bernd Ritthammer und Branden Grace

Maximilian Kieffer - Wer ist das eigentlich? Ein Porträt

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Driver: Blick ins Bag der Golf Post User

Wir wissen welche Driver die Profis dieser Welt spielen, doch wirklich spannend wird es doch erst bei uns Amateuren. Der Blick ins Bag der Golf Post User.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Schlagworte:

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab