Amerikaner dominieren bei der Zurich Classic
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Amerikaner dominieren bei der Zurich Classic

Lucas Glover führt nach dem zweiten Tag der Zurich Classic of New Orleans - Marcel Siem verpasst nach Krankheit den Cut.

Der Amerikaner Lucas Glover führt das Feld der Golfer bei der Zurich Classic of New Orleans nach dem zweiten Tag an (Foto: Getty)

Nach dem zweiten Tag der Zurich Classic of New Orleans lagen mit Lucas Glover, Boo Weekley, D.A. Points und Morgan Hoffmann gleich vier US-Amerikaner auf den vorderen Plätzen. Ricky Barnes, Führender nach der ersten Runde, konnte die Leistung des Vortages nicht wiederholen, leistete sich am dritten Loch sogar ein Doppelbogey und fiel im Klassement aus den Top-10 heraus. Die Überraschung des Tages gelang Shootingstar Guan Tianlang aus China. Wie bereits beim Masters, erreichte er auch bei seinem ersten Auftritt auf der PGA Tour den Cut.

Lucas Glover mit 67er-Runde an die Spitze

Der 33-jährige Amerikaner Lucas Glover startete perfekt in den zweiten Tag. Er traf die Grüns und hatte auch beim Putten wenig Probleme, so dass er an den ersten beiden Löchern direkt Birdies verbuchen konnte. Im weiteren Verlauf ließ sich Glover auch von kleinen Rückschlägen in Form einzelner Bogeys nicht irritieren und lag am Ende des Tages auf acht Bahnen unter Par. Mit 132 Schlägen und zwölf unter Par kehrte er schließlich ins Clubhaus zurück.

Auf den Plätzen folgten ausschließlich Landsmänner von Glover. Boo Weekley (-11) lag nach 36 gespielten Löchern nur einen Schlag hinter Glover. Auch D.A. Points und Morgan Hoffmann sicherten sich mit Runden unter Par gute Chancen auf einen möglichen Sieg in Louisianna, wenn es am Wochenende um Alles oder Nichts geht.

Marcel Siem verpasst Cut bei der Zurich Classic

Weniger erfolgreich verlief der Tag für den einzigen deutschen Golfer in New Orleans. Nach der Schwächung durch eine Erkrankung, hatte Siem mit eins über Par am ersten Tag trotzdem einen ordentlichen Einstand ins Turnier verzeichnet. Schon die ersten Löcher in Runde zwei warfen ihn allerdings zurück und ließen den Cut in weite Ferne rücken. Die Bälle wollten am heutigen Tag nicht fallen, so dass der Ratinger schon auf den ersten neun Löchern drei Bogeys spielte. Da der Cut deutlich unter Par lag, war schnell klar, dass auch einzelne Birdies am Verpassen des Cuts nichts mehr würden ändern können. Am Ende verbuchte Siem eine 77er-Runde (+5).


Guan überrascht und schafft Cut

Guan Tianlang hatte hingegen anders als Marcel Siem Grund zur Freude. Der 14-Jährige Youngster sorgte erneut für Aufmerksamkeit, da ihm in seinem ersten Turnier auf der PGA Tour, genauso wie beim Masters vor weinigen Wochen, der Cut gelang. Nach einer Even-Par-Runde am ersten Tag ließ der Chinese am zweiten Tag einen Durchgang mit 69 Schlägen und drei unter Par folgen. Trotz des hoch angesetzten Cuts qualifizierte er sich so für das Wochenende. Bescheiden blieb er aber auch nach diesem Erfolg. "Der Kurs ist nicht zu schwer, aber trotzdem glaube ich, dass ich eine gute zweite Runde gespielt habe", sagte er im Interview.

 

Hier geht es zum Leaderboard.