Branden Grace gewinnt die Alfred Dunhill Links Championship
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Branden Grace gewinnt die Alfred Dunhill Links Championship

Der Südafrikaner Branden Grace gewinnt in Schottland, Thorbjørn Olesen wird Zweiter. Kaymer im Mittelfeld.

Keine Zeit für eine Rast - Martin Kaymer spielt nächste Woche in Portugal. (foto: getty)

Mit einer 70er Schlussrunde gewinnt Branden Grace die Alfred Dunhill Links Championship. Thorbjørn Olesen belegt den zweiten Rang und Alexander Noren wird Dritter. Martin Kaymer erreicht den 34. Platz. Die Pro-Am-Wertung entscheiden zwei Duos für sich: Alexander Noren und Ernesto Bertarelli belegen zusammen mit Thongchai Jaidee und Hugh Connerty Jr. den geteilten ersten Platz.

Ungefährdeter Sieg für Grace

Der Triumph bei dem prestigeträchtigen Turnier in Schottland ist bereits der vierte Saisonsieg für Branden Grace. Der Südafrikaner begann seinen Siegeszug mit einer 60er Auftaktrunde bereits am ersten Turniertag. Zu keinem Zeitpunkt gab er die Führung nach dieser selten niedrigen ersten Runde wieder ab. Mit Runden von 60, 67, 69 und 70 gewinnt Grace bei insgesamt 22 unter Par. Thorbjørn Olesen landet mit 20 unter Par zwei Schläge hinter Grace auf dem zweiten Rang. Der drittplatzierte Alexander Noren konnte die vier Turnierrunden mit 18 unter Par umrunden.

Geteilter erster Platz in der Pro-Am-Wertung

Parallel zu der Einzelwertung für die Profis wurde auf den drei Plätzen des Turniers, Old Course in St. Andrews, Carnoustie Golf Links und Kingsbarns Golf Links, auch ein Pro-Am ausgetragen. Die zwei Duos um Alexander Noren und Ernesto Bertarelli sowie Thongchai Jaidee und Hugh Connerty Jr. teilen sich den Sieg bei insgesamt 36 unter Par. Stars wie Bill Murray und Michael Phelps verpassten nach drei Runden den Cut, und das obwohl Phelps sogar einmal zum Eagle einlochte.

Martin Kaymer landet im Mittelfeld

Nicht ganz so niedrige Zahlen kann Martin Kaymer aufweisen. Der Ryder-Cup-Held beendet das Turnier auf dem Old Course in St. Andrews mit neun Schlägen unter Par. Damit belegt Kaymer den geteilten 34. Platz. Während viele Ryder-Cup-Kollegen von Kaymer die nächsten Wochen pausieren, konnte Kaymer ein solides Turnier absolvieren. Dass es nicht für ganz nach vorne gereicht hat, war zum großen Teil Kaymers Annäherungen und kurzem Spiel geschuldet. Am letzten Turniertag traf er zwar 17 Greens in Regulation, konnte davon allerdings nicht profitieren.

Nächste Woche zieht es Kaymer in wärmere Gefilde - er tritt bei der Portugal Masters auf dem Oceanico Victoria Golf Club an.