European Tour: Bernd Wiesberger gewinnt die Italian Open 2019
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Bernd Wiesberger gewinnt die Italian Open 2019

Bernd Wiesberger gewinnt in Italien sein zweites Rolex-Series-Event auf der European Tour und übernimmt die Führung im Race to Dubai.

Bernd Wiesberger gewinnt die Italian Open 2019 der European Tour. (Foto: Getty)
Bernd Wiesberger gewinnt die Italian Open 2019 der European Tour. (Foto: Getty)

Bernd Wiesberger und die Rolex Series - das scheint in diesem Jahr die perfekte Kombination zu sein. Der Österreicher gewinnt mit der Italian Open sein zweites Rolex-Series-Event der Saison auf der European Tour, sein dritter Sieg in diesem Jahr. Mit 16 Schlägen unter Par liegt er einen Schlag vor Matthew Fitzpatrick, der den zweiten Platz belegt, gefolgt von Kurt Kitayama auf Platz 3.

European Tour: Bernd Wiesberger gewinnt die Italian Open 2019

Von der ersten Runde an hielt Bernd Wiesberger engen Kontakt zur Spitze der Italian Open und ließ sie nicht aus den Augen. Mit drei Schlägen Rückstand auf den Führenden Matthew Fitzpatrick startete er in die Finalrunde, in der er nichts anbrennen ließ. Mit Birdies an den Löchern 5, 6 und 7 begab er sich auf Verfolgungsjagd und holte Fitzpatrick mit einem weiteren Schlaggewinn an der 9 ein. Durch einen Fehler des Engländers übernahm Bernd Wiesberger die Führung des Turniers und festigte seine Position mit weiteren Birdies auf der Back Nine. "Das erste Mal habe ich an der 16 auf das Leaderboard geguckt, als ich den Putt zum Birdie gemacht habe", sagte Wiesberger nach seinem Sieg. "Es war schön zu sehen, dass ich ein kleines Polster hatte, aber ich wollte nicht zu viel daran denken."

Fitzpatrick konnte eine Eagle-Chance zum Ausgleich auf der 17 nicht verwandeln, kam mit einem Birdie aber bis auf einen Schlag an den Österreicher heran. Das reichte jedoch nicht, um Wiesberger zu stoppen, der sich mit einer 65 den Sieg im Olgiata GC in Rom sicherte und damit auch den ersten Platz im Race to Dubai übernimmt. "Ich habe bei den richtigen Turnieren richtig gut gespielt und freue mich darauf zu sehen, was die letzten Turniere für uns bereit halten", sagte Wiesberger auf die Frage nach seiner neuen Spitzenposition.


Während Wiesberger eine konstante Saison mit wenigen verpassten Cuts und einigen guten Ergebnissen spielt, sind es die Rolex-Series-Events bei denen der Österreicher richtig glänzen kann. Die Strähne begann mit dem zweiten Platz bei der Irish Open, auf den er einen Sieg bei der Scottish Open folgen ließ. Mit seinem zweiten Sieg in diesem Jahr bei der Italian Open gelingt ihm etwas, was zuvor nur einem anderen Golfer in der noch jungen Rolex Series gelang. Jon Rahm war bisher der einzige, der im Gründungsjahr der Rolex Series 2017 zwei der bedeutenden Events in einem Jahr gewinnen konnte, bei der Irish Open und der DP World Tour Championship. Dieses Kunststück hat Wiesberger ihm jetzt nachgemacht. In dieser Saison folgen allerdings noch drei Turniere der Rolex Series, in denen Wiesberger die Chance hat, den Spanier in dieser Hinsicht zu übertrumpfen.

Auch der zweite Österreicher im Feld, Matthias Schwab gab im Finale eine gute Vorstellung ab. Ohne Fehler lag Schwab nach der Front Nine vier Schläge unter Par. An Loch 11 kassierte er sein einziges Bogey des Tages und unterschrieb nach zwei weiteren Birdies eine 66er Runde, sein bestes Ergebnis in diesem Turnier. Das lohnte sich auch beträchtlich, denn er konnte sich bis auf dem geteilten vierten Rang vorarbeiten.

Unterdessen spielt auch Sepp Straka heute Abend ab 20:05 Uhr auf der PGA Tour um den Sieg mit und vervollständigt das erfolgreiche österreichische Trio an diesem Wochenende: