European Tour: 18-jähriger Shootigstar spielt grandios auf
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: 18-jähriger Shootigstar spielt grandios auf

Mit zwei exzellenten Runden spielt sich der 18-jährige Rasmus Højgaard in die Top 5. Auch Siem gelingt der Sprung ins Wochenende.

18 Jahre alt und Spitze trotzdem fest im Blick: Rasmus Højgaard. (Foto: Getty)
18 Jahre alt und Spitze trotzdem fest im Blick: Rasmus Højgaard. (Foto: Getty)

Inmitten des Paradies steigt in dieser Woche die Afrasia Bank Mauritius Open auf der European Tour. Nach zwei Runden sorgt vor allem ein Spieler für Aufsehen: Rasmus Højgaard. Der 18-jährige Däne lag nach dem ersten Tag in geteilter Führung und bestätigte seine tolle Form auch in Runde 2. Auch Marcel Siem, einer der beiden deutschen Starter, hat mit zwei guten Runden den Cut überstanden und wird weiterhin auf Mauritius um die Positionen kämpfen.

Rasmus Højgaard: Ein Mann für die Zukunft?

Nach zwei Runden liegt Rasmus Højgaard auf den geteilten neunten Rang, sehr gut platziert, nur drei Schläge hinter Spitze. Dabei sah es für den 18-Jährigen lange so aus, als würde er noch weiter oben auf dem Leaderboard liegend ins Wochenende einziehen. Nach seiner 66er Runde am ersten Tag des Turniers knüpfte er in Runde 2 genau dort an, wo er am Vortag aufhörte. Auf ein Birdie und ein Eagle auf seiner Front Nine folgten zwei weitere Birdies auf seiner Back Nine - genau wie in Runde 1. Mit noch drei Löcher vor sich lag der Däne nur einen Schlag hinter der Spitze, verlor dann allerdings seinen ersten Schlag des Turniers auf Bahn 16 und musste auf Bahn 17 gleich seinen zweiten Schlagverlust hinnehmen. Damit läuft der gerade erst 18-jährige Däne mit einem Score von -9 in Lauerstellung liegend ins Clubhaus ein.


Wenn ein gerade erst 18-Jähriger auf der größte Bühne Europas brilliert stellt sich natürlich die Frage: Wer ist dieser Rasmus Højgaard? Rasmus Højgaard ist kein Unbekannter. In der Vergangenheit schon von Golf-Größen wie Thomas Bjørn gelobt konnte Højgaard bereits als Amateur beachtlich Erfolge einfahren. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Nicolai, der nicht minder talentiert zu sein scheint, und John Axelsen holte Rasmus Højgaard den ersten World Amateur Team Championship Titel für sein Heimatland. Das nächste Highlight wartete wenig später auf die Zwillingsbrüder, als sie beim 2018 Junior Ryder Cup für Team Europa antreten durften und sich somit auf etwas größere Bühne beweisen konnten.

Besonders Rasmus nutzte diese Bühne und bestritt wenig später sein erstes Turnier auf der Challenge Tour der European Tour und setzte sofort ein dickes Ausrufezeichen. Damals noch als Minderjähriger beendete er gleich sein erstes Turnier, die Challenge de Espana, auf dem zweiten Rang. Es folgten fünf weitere Top-10-Resultate, was ihn für die Q-School der European Tour berechtigte. Dort knüpfte Højgaard an seine guten Leistungen an, setzte seinen steilen Aufstieg fort und sicherte sich die Tourkarte für die aktuelle European-Tour-Saison. Damit schrieb der Shootingstar Geschichte: Er ist der erste in den 2000ern geborene Spieler, der sich in der Q-School für die Euopean Tour qualifizieren konnte. Ob dies sein letzter Eintrag in die Geschichtsbücher des Golfsports war, wird angesichts seines steilen Aufstiegs in den vergangen zwei Jahren spannend zu beobachten sein. Den Namen Rasmus Højgaard sollte man sich jedenfalls merken.

TARRAGONA, SPAIN - NOVEMBER 20: Rasmus Hojgaard of Denmark (L) and Benjamin Poke of Denmark (R) celebrates after both qualify on to the European Tour during day six of the European Tour Qualifying School Final Stage at Lumine Lakes Golf Course on November 20, 2019 in Tarragona, Spain. (Photo by Aitor Alcalde/Getty Images)

Gemeinsam mit seinem Landsmann Benjamin Poke (re.) feiert Rasmus Hojgaard (li.) seine frisch gewonnene Tourkarte. (Foto: Getty)



European Tour: Siem im Wochenende - Hill führt

Die beiden deutschen Teilnehmer, Marcel Siem und Matthias Schmid, spielten am zweiten Tag des Turniers jeweils 71er Runden. Siem knüpfte damit an seine gute Leistung des ersten Tages an und liegt mit einem Score von -4 auf dem geteilten 43. Platz. Damit übersteht der 39-Jährige nach einigen enttäuschenden Auftritten nochmal den Cut eines European-Tour-Events. Schmid verbesserte sich mit seiner 71er Runde zwar sehr stark im Vergleich zu seiner völlig verkorksten Auftaktrunde, als er eine 77 auf seiner Scorekarte wiederfand, für den Sprung ins Wochenende reicht es für den deutschen Amateur trotzdem nicht.

In Führung spielte sich Calum Hill aus Schottland. Zu verdanken hat er dies seiner monströsen 64er Runde, die er am zweiten Tag der Afrasia Bank Mauritius Open auf den Heritage GC zauberte und seinen Score damit auf -12 verbesserte. Er liegt damit einen Schlag vor Brandon Stone und Thomas Detry, die sich den zweiten Platz teilen.