PGA Tour: Sepp Straka mit starkem Start, aber unglücklichem Finish
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Sepp Straka mit starkem Start, aber unglücklichem Finish

Stephan Jäger und Alex Cejka starten solide in die neue 3M Open der PGA Tour. Sepp Straka muss trotz gutem Rundenanfang um den Cut fürchten.

Sepp Straka in Runde 1 der 3M Open 2019 der PGA Tour. (Foto: Getty)
Sepp Straka in Runde 1 der 3M Open 2019 der PGA Tour. (Foto: Getty)

Die PGA Tour feierte den 4. Juli, den Unabhängigkeitstag der USA, mit einem neuen Turnier: Der 3M Open in Minnesota. Scott Piercy setzte sich zum Auftakt des Turniers mit einer 62er Runde an die Spitze, zwei Schläge vor Hideki Matsuyama und Adam Hadwin. Stephan Jäger platzierte sich als bester Deutscher auf dem geteilten 49. Rang, Alex Cejka auf dem 71. Ein unglückliches Finish warf Sepp Straka auf den geteilten 119. Platz zurück.

Solider Start für Stephan Jäger

Stephan Jäger startete mit einem Birdie an der 10, seinem ersten Loch, in das Turnier und das sollte sich als gutes Zeichen erweisen. Nach seinem zweiten Schlaggewinn an Loch 13 musste er ein Bogey einstecken, bevor es für ihn auf den zweiten Neun weiter ging, dort gelangen dem 30-Jährigen aber zwei weitere Birdies. Er schloss seine 69er Runde mit einem Bogey ab. Mit diesem Ergebnis liegt er nur zwei Schläge hinter den Top 20, wenn er es richtig anstellt könnte der 49. Platz also ein gutes Sprungbrett für dieses Turnier sein.

Nur ein Schlag mehr bedeutete für Alex Cejka den geteilten 71. Platz, so eng liegt das Feld bei der 3M Open noch zusammen. Im Gegensatz zu seinem Landsmann eröffnete Cejka das Turnier mit einem Bogey, den Schlag konnte er aber ausgleichen bevor es für ihn auf die Back Nine ging. Nach einem weiteren Schlagverlust lochte er auf seinen letzten sieben Löchern noch zwei Mal zum Birdie und hielt sich so alle Chancen auf einen Platz am Wochenende offen.

Schwieriger wird das für Sepp Straka, der das Turnier mit einer 73 auf dem Par-71-Platz eröffnete. Dabei sah es bis zum zwölften Loch sogar sehr vielversprechend für den Österreicher aus, der scheinbar den Schwung von seinem elften Rang aus der vergangenen Woche bei der Rocket Mortgage Classic mit in die 3M Open nahm. Mit vier Schlägen unter Par, darunter drei Birdies in Folge am Anfang seiner Back Nine spielte Straka auf den vorderen Rängen mit. Es waren die letzten fünf Löcher, die für den Österreicher zum Problem wurden. Zwei Doppelbogeys in Folge auf den Löchern 15 und 16, gefolgt von zwei Bogeys vermasselten ihm alles, was er sich vorher erspielt hatte. Straka blieb nach der ersten Runde nur der geteilte 119. Platz und die Hoffnung, den Beginn seiner Runde am Freitag wiederholen zu können, um sich in den Cut zu spielen.

Die erste 3M Open der PGA Tour in Minnesota

Scott Piercy nahm den TPC Twin Cities regelrecht auseinander. Nach einer halbstündigen Regenunterbrechung kurz nach seiner Startzeit machte Piercy sein erstes Birdie an Loch 5 und gab ab der achten Bahn ordentlich Gas. Der Amerikaner lochte acht Mal innerhalb der letzten elf Löcher zum Schlaggewinn und unterschrieb eine bogeyfreie 62er Runde. Mit neun Schlägen unter Par liegt er zwei Schläge vor seinen Verfolgern. Hideki Matsuyama kassierte ein Bogey am Ende seiner 64er Runde und hatte sich gemeinsam mit Adam Hadwin als Co-Führender etabliert, bevor Scott Pircey auf seiner Back Nine auf Birdiejagd ging.

Zwei in Minnesota beheimatete Spieler bereiteten den heimischen Fans große Freude. Da war einerseits Tim Herron, der das erste Hole-in-One bei der neuen 3M Open spielte und andererseits Tom Lehmann. Der 60-jährige Champions-Tour-Spieler war beim Umbau des TPC Twin Cities beteiligt und eröffnete das Turnier mit einer 67er Runde, die ihm den geteilten 18. Platz einbrachte.



Anlässlich des Nationalfeiertages der USA waren nicht nur die Fans in Stars & Stripes gekleidet. Auch die Spieler ließen es sich nehmen, Flagge zu zeigen. So beispielsweise Brooks Kopeka, der mit seinen Schuhen vom Ryder Cup 2016 auf seine 67er Runde ging.