Sepp Straka wird Dritter auf der PGA Tour
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Sepp Straka wird Dritter auf der PGA Tour

Mit einer starken Leistung schnappte sich Sepp Straka eine Top-3-Platzierung auf der PGA Tour und darf weiter auf die FedExCup Playoffs hoffen.

Sepp Straka freut sich über einen dritten Rang auf der PGA Tour. (Foto: Getty)

Neben der British Open 2019 fand sich die PGA Tour in der vergangenen Woche zur Barbasol Championship im US-amerikanischen Bundesstaat Kentucky ein. Mit Stephan Jäger, Sepp Straka und Lukas Euler waren drei deutschsprachige Starter mit von der Partie. Der Münchener Stephan Jäger blieb im Keene Trace Golf Club an vier Tagen unter Par und besonders seine 65er Runde am Moving Day auf dem Par-72-Kurs in Nicholasville ließ ihn im Leaderboard nach oben klettern. Nach einer 69 zum Abschluss schraubte er sein Gesamtergebnis auf 16 Schläge unter Par und sicherte sich den geteilten 22. Rang. Lukas Euler verpasste mit Runden von 74 und 67 den Cut bei drei unter.

Sepp Straka mit erstem Top-10-Ergebnis auf PGA Tour

Nach Runden von 68 und 68 erreichte Sepp Straka bei der Barbasol Championship ohne große Mühen den Cut und legte dann am Wochenende richtig los. Der Österreicher schoss am Samstag neun Birdies, machte keine Fehler und brachte eine bockstarke 63 ins Clubhaus. Auch in der Finalrunde schoss der Wiener noch einmal richtig tief und notierte sechs unter Par. Am Ende stand der dritte Rang bei insgesamt -23 auf dem Leaderboard und der 26-Jährige fuhr damit sein bestes Karrierergebnis auf der amerikanischen Profitour ein. Zudem hielt Straka seine Position unter den besten 125 im FedExCup Ranking, die im ersten Turnier der Playoffs (The Northern Trust) qualifiziert wären. Bis dahin stehen noch zwei reguläre Events an.

Nur zwei Spieler machten es noch besser als Straka: Kelly Kraft und Jim Herman. Während Kraft insgesamt 25 Schläge unter Platzstandard blieb, feierte Herman den zweiten PGA-Tour-Sieg seiner Karriere mit insgesamt 26 Zählern unter Par. "Manchmal denke ich, ich habe zwei Kinder und eine Frau zu Hause und hatte ziemlich gute Erfolge. Vielleicht ist es an der Zeit aufzuhören", beschrieb Herman seine Gefühlslage nach dem Triumph. Doch das wolle er nun etwas aufschieben. Mit diesem Sieg schnappte er sich die Tourkarte für die Saison 2020-2021, die er zu verlieren drohte.