PGA Tour: Sepp Straka hält sich in der Spitzengruppe
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Sepp Straka hält sich in der Spitzengruppe

Nach dem Moving Day der Wyndham Championship der PGA Tour bleibt Sepp Straka in den Top 10. Alex Cejka bleibt im Mittelfeld.

Sepp Straka kann weiterhin auf eine Top-Platzierung bei der Wyndham Championship hoffen. (Foto: Getty)Sepp Straka kann weiterhin auf eine Top-Platzierung bei der Wyndham Championship hoffen. (Foto: Getty)
Sepp Straka kann weiterhin auf eine Top-Platzierung bei der Wyndham Championship hoffen. (Foto: Getty)

Nachdem unter anderem Martin Kaymer und Stephan Jäger bereits vor dem Wochenende die Heimreise antreten mussten, bemühte sich Sepp Straka um eine Platzierung auf den oberen Rängen. Der einzige Deutsche am Wochenende, Alex Cejka, bleibt zwar unter Par, hält sich damit aber auf den mittelprächtigen Plätzen.

Sepp Straka bleibt vorn dabei

Auch am Moving Day der Wyndham Championship liefert Sepp Straka ab, obwohl die dritte Runde nicht seiner Bestleistung des PGA-Tour Events entspricht. Seine Front Nine bestritt der Österreicher fehlerfrei und erzielte darüber hinaus vier Birdies und ging demnach mit einem Score von -4 auf die zweiten Neun. Dort schlich sich allerdings das ein oder andere Bogey ein , welches er mit zwei weiteren Birdies fast komplett egalisieren konnte. Am Ende des Tages verblieb ein Score von -3 auf der Scorekarte, was den geteilten 10. Platz bedeutet. Fünf Schläge trennen den 26-jährigen vom ersten Platz, den aktuell der Südkoreaner Byeong Hun An mit insgesamt 17 Schlägen unter Par belegt. Seine Konkurrenz liegt ihm allerdings dicht auf den Fersen, denn Webb Simpson und Brice Garnett teilen sich derzeit den zweiten Platz mit nur einem Schlag Abstand zum Führenden.

Alex Cejka hält sich im Mittelfeld

Keine besonders herausragende, aber auch keine schlechte Runde spielte Alex Cejka. Auf den ersten Neun verliebt Alex Cejka, bis auf das Birdie am neunten Loch, ohne Schlagverlust oder Gewinn. Mit einem Score von -1 ging der einzige Deutsche des Turniers auf die Back Nine, doch auch nach den zweiten Neun sollte es bei dem knappen unter-Par-Score bleiben. Cejka schoss zwar ein Bogey am 14. Loch, hob dieses jedoch unmittelbar am nächsten Loch durch ein Birdie wieder auf. Den Rest der zweiten Neun blieb er bogey- aber auch birdiefrei.