Max Rottluff brilliert zum Auftakt der Porsche European Open
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Max Rottluff brilliert zum Auftakt der Porsche European Open

Am ersten Tag der Porsche European Open der European Tour spielt sich Max Rotluff ins Rampenlicht - Schauffele und Wiesberger kämpfen mit dem Wind.

Mit einer exzellenten Leistung setzte er zum Auftakt der Porsche European Open 2019 ein Ausrufezeichen: Max Rotluff. (Foto: Getty)
Mit einer exzellenten Leistung setzte er zum Auftakt der Porsche European Open 2019 ein Ausrufezeichen: Max Rotluff. (Foto: Getty)

Der Auftakt in die Porsche European Open 2019 ist geschafft. Die Green Eagle Golf Courses vor den Toren Hamburgs sind wie gewohnt in einem exzellenten Zustand. Nachdem sich gestern noch drei unserer Leser im ProAm von dem Zustand der Plätze überzeugen durften, beginnt nun der Kampf zwischen den Profis um den zweiten European-Tour-Titel der in diesem Jahr in Deutschland vergeben wird. In dem mit 17 deutschen Spielern gespickten Starterfeld befinden sich zahlreiche Hochkaräter, Favorit auf den Titel ist sicherlich der frisch gebackene FedExCup-Vize Xander Schauffele, der in seiner ersten Runde jedoch noch nicht so recht in Fahrt kam. Ganz im Gegensatz zu Max Rottluff, der mit einer tollen Leistung für eine positive Überraschung sorgte.

Porsche European Open: Rottluff legt exzellent los

Acht deutsche Spieler gingen am Vormittag des ersten Tages der Porsche European Open 2019 auf die Runde im Green Eagle GC. Die beste Leistung zeigte Max Rottluff, der normalerweise auf der Korn Ferry Tour unterwegs ist und seit der BMW International Open 2017 kein Turnier mehr in Deutschland bestritten hat. Mit fünf Birdies, einem Egale und nur drei Bogey feuerte sich der Deutsche - nun bei -4 liegend - in die geteilte Führung. Als Hauptgrund für seine tolle Auftaktrunde gab der 26-Jährige sein langes Spiel an. "Ich hab sehr solide lange Schläge gemacht und nur ein einziges Fairway verfehlt, das hilft natürlich. Der Platz ist unglaublich lang und in Kombination mit diesen windigen Bedingungen ist er unberechenbar", bilanzierte der Düsseldorfer.

Neben Rottluff zeigte auch Bernd Ritthammer eine ansprechende Leistung. Dank eines sehr guten Starts mit drei Birdies auf den ersten vier Bahnen lief der Deutsche mit einem Score von -1 ins Clubhaus ein und hat damit eine sehr gute Grundlage geschaffen, um am morgigen Tag den Cut zu überstehen und vielleicht sogar vorne anzugreifen. Auch der Amateur Marc Hammer brachte sich mit einer Even-Par-Runde in eine tolle Ausgangsposition.

Durchwachsener Schauffele mit Glanzlichtern

Den Auftakt in sein erstes Turnier in Deutschland, dem Heimatland seines Vaters, hat sich Xander Schauffele sicherlich anders vorgestellt. Der sich absolut in Topform befindende Amerikaner ging gemeinsam mit Bernd Wiesberger und Thomas Pieters auf sein erste Runde auf dem Turnierkurs der Green Eagle Golf Courses. Von Tee 10 aus startend platzierte der FedExCup-Vize seinen Abschlag zwar mittig auf dem Fairway, geriet dann aber in Probleme und notierte zum Start einen Doppelbogey. Auf den restlichen acht Löchern seiner ersten neun, Bahn 11 bis Bahn 18, die als schwieriger gelten als die Bahnen 1 bis 9, kämpfte sich der 25-Jährige dann mit fünf Birdies und nur einem einzigen weiteren Bogey toll zurück, bevor dann auch seiner Back Nine mit dem Wind zu kämpfen hatte und Schlag um Schlag verlor. Schlussendlich steht zum Auftakt der Porsche European Open eine 73er Runde auf seiner Scorekarte. "Es war sehr windig auf der Runde und mit dem Doppelbogey hatte ich einen schwachen Start", berichtete Schauffele nach seiner Runde. "Der Platz ist unglaublich lang, ein wirkliches Biest. Er ist sehr schwierig zu spielen", so Schauffele weiter.

Auch sein Flight-Kollege Bernd Wiesberger kam in seiner ersten Runde nicht an seine Topform heran. Nach zwei Birdies und zwei Bogeys auf seinen ersten neun Löchern spielte der Österreicher auf seinen zweiten neun ausschließlich Par, bis er auf seiner letzten Bahn des Tages noch einen Schlaggewinn einheimsen konnte und seine Runde somit mit einem Schlag unter Par beendete. Der dritte Spieler in dem wohl stärksten Flight des Tages, Thomas Pieters, spielte tolles Golf, musste aber auf Bahn 4 einen Doppelbogey notieren, der seine Runde auf -2 drückte.