Presidents Cup: Team International hält USA auf Distanz
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Presidents Cup: Team International hält USA auf Distanz

Team International hält die USA weiterhin in Schach. Auch am zweiten Tag werden die Favoriten ihrer Rolle nicht gerecht.

Justin Thomas (li.) und Tiger Woods holen auch am zweiten Tag des Presidents Cup 2019 einen ganzen Punkt. (Foto: Getty)
Justin Thomas (li.) und Tiger Woods holen auch am zweiten Tag des Presidents Cup 2019 einen ganzen Punkt. (Foto: Getty)

Das internationale Team von Kapitän Ernie Els führt beim Presidents Cup 2019 weiterhin mit drei Punkten. Die Mannschaft aus den besten Spielern der Welt hielt das amerikanische Team am zweiten Tag in Melbourne auf Distanz. Beide Kontrahenten sicherten sich am Freitag (Ortszeit) je zwei Siege in fünf Foursome-Matches, eine Partie wurde geteilt. So geht das nur mit Außenseiterchancen bedachte Team International mit 6,5 zu 3,5 ins Wochenende, an dem noch 20 Punkte zu vergeben sind.

Team International startet mit Rückenwind in Tag 2

Nach dem Rekordergebnis von Tag 1 startete das internationale Team mit Volldampf in die zweite Runde. Matt Kuchar und Dustin Johnson versuchten Adam Scott und Louis Oosthuizen unter Druck zu setzen, aber die kämpften sich von einem 2 Down Rückstand zurück und dominierten die Back Nine. Die 3&2 Niederlage war die erste, die Dustin Johnson in Foursomes einstecken musste. Abraham Ancer und Marc Leishman nahmen schon früh die Zügel gegen Patrick Reed und Webb Simpson in die Hand und ließen keinen ernsthaften Angriff der Amerikaner zu. Auch dieses Match ging mit 3&2 für Team International aus.

Die Amerikaner kommen stark zurück

Zur Halbzeit des zweiten Tages führten sie in allen fünf Partien, aber das amerikanische Team kämpfte sich verbissen zurück und verhinderte so, dass der Abstand zu den Führenden vor dem Wochenende größer wurde. Joaquin Niemann und Adam Hadwin machten Patrick Cantlay und Xander Schauffele das Leben auf den ersten neun Löchern schwer, aber "hinten kackt die Ente", wie man so schön im Sport sagt. Mit einem bedeutenden Putt sicherte sich Patrick Cantlay das 18. Loch und den ersten Punkt für die Amerikaner. Den zweiten wichtige Punkt machte Justin Thomas und feierte den emotionalen Moment mit seinem Kapitän und Matchpartner Tiger Woods. Wie Cantlay versenkte Thomas den Birdieputt an der 18, nachdem das Match gegen Hideki Matsuyama und Byeong Hun An seit dem 13 Loch geteilt war.

Mit zwei frühen Birdies begeisterte der Australier Cameron Smith die Zuschauer in seinem Heimatland. Gemeinsam mit Sungjae Im behielt er über 16 Löcher die Oberhand über Rickie Fowler und Gary Woodland, die die Partie mit zwei Birdies auf den Löchern 16 und 17 aber ausglichen. Für beide Mannschaften sprang auf der 18 jeweils ein halber Punkt heraus.

Zum ersten Mal seit 2005 hat das internationale Team die Führung nach den ersten zwei Sessions. "Wir sind immer noch 3 Down und wenn wir die Putts nicht machen, ist das ein ziemlich großes Defizit", sagte Thomas nach der Runde. "Wir mussten alle kämpfen, um an der 18 noch eine Chance zu haben. Aber deswegen sind wir in diesem Team, weil der Kapitän an uns glaubt und wir uns die Chance verdient haben, in solchen Situationen zu sein. Es war eine große Veränderung des Momentums und hoffentlich können wir das morgen mitnehmen. Es wird ein langer Tag werden."Am Samstag folgen gleich zwei Sessions, erst vier Fourball-Matches, dann vier Foursome-Matches, bevor am Sonntag wie gewohnt die Singles anstehen.

Presidents Cup: Die Highlights von Tag 2