Aktuell. Unabhängig. Nah.

Momente für die Ewigkeit – Highlights der Open

Von Lee Trevino bis Tiger Woods - einige Momente der Open Championship werden niemals vergessen. Ein Videorückblick.

Miguel macht auf Wall-E - der Spanier hat sich mit diesem Schlag verewigt. (Foto: Getty)
Miguel macht auf Wall-E - der Spanier hat sich mit diesem Schlag verewigt. (Foto: Getty)

Es ist das älteste Major im Golf: Die British Open Championship steht in diesem Juli in Haus, zum ersten Mal ausgetragen im Jahr 1860. Seit 1873 gibt es den Claret Jug als Trophäe, Tom Kidd nahm sie in jenem Jahr als Erster in Empfang. Doch der erste Name darauf lautet "Tom Morris Junior", der den noch nicht fertiggestellten Pokal bereits im Vorjahr hätte bekommen sollen. Tradition, die lebt. Geschichte, die seit über 150 Jahren an jedem dritten Freitag im Juli fortgeschrieben wird. Und dass es dabei schon unvergessene Momente gab, ist wenig verwunderlich. Ob Tiger Woods 2006 oder Lee Trevino 1972 - wir wollen zurückschauen auf monumentale Momente nicht nur der Open-Championship- sondern auch der Golfgeschichte.

Miguel Angel Jimenez - Gegen die Wand

Am Ende wurde Miguel Angel Jimenez geteilter 27ter, seinen Schlag an der 17 in St. Andrews wird aber so schnell keiner vergessen. Ganz in gelb ging der Spanier auf den heiligen Rasen, doch der Annäherungsschlag am vorletzten Loch ließ ihm keine andere Möglichkeit - es musste ein Trickshot werden. Die meisten von uns hätten den Ball nicht mal ohne Mauer aufs Grün bekommen. Miguel Angel Jimenez macht's spektakulär!

Schließt sich der Kreis für Justin Rose?


Man könnte meinen, mit 17 Jahren bei The Open Championship dabei zu sein, sollte Ehre genug sein. Wer es dann auch noch schafft, gutes Golf zu zeigen, dem gebührt ganz besonderer Respekt. Was aber ein zurückhaltender Engländer 1998 für ein finales Loch hinlegte sprengt fast die Grenzen des Möglichen.  Als 17-jähriger Amateur war spätestens nach dem Schlag auf der 18 in Royal Birkdale klar: Der Junge wird Profi!

The Open Championship - Das Duell in der Sonne

Es ging als eines der größten Duelle der Geschichte in die Annalen ein: Tom Watson und Jack Nicklaus, Nase an Nase bis aufs letzte Loch. Schon in der dritten Runde der Open Championship 1977 waren die beiden gemeinsam über 18 Löcher in Turnberry gegangen, beide spielten die 65 und gingen als Führungsduo in den letzten Tag. Es war ein Kampf auf Augenhöhe, erst ging Nicklaus in Front, dann lochte Watson drei von vier Löchern zum Birdie und lag zwei Schläge vor dem goldenen Bären. Am letzten Loch sollte sich entscheiden, wer dieses epische Ringen gewinnt - mit dem besseren Ende für Tom Watson, der sich damit seine zweite British Open und seinen dritten Major-Titel sicherte.

Vom "Tal der Sünde" in den Golf-Olymp

Es gibt eine Reihe von Elemten auf dem Old Course in St. Andrews, die den eigentlich so simpel strukturierten Golfplatz plötzlich zu einem Monster werden lassen - das Valley of Sin gehört zweifelsohne dazu. Die große, tiefe Mulde vor dem letzten Loch in St. Andrews hat seinen Namen aus einer Zeit, in der es bei zeitweiligem Wasser noch kein straffreies Droppen gab - es hieß: Spielen wie er liegt oder Strafschlag. Diese Entscheidung mussten viele Spieler treffen, Costantino Rocca zu seinem Glück nicht. Er nahm 1995 ganz trocken den Putter.

Wie steil es wirklich hoch geht zum Loch, sieht man in der Einstellung deutlich, wo der Italiener überwältigt von seiner Freude auf dem Grün liegt. Mit diesem spektakulären Putt erzwang er ein Stechen gegen den späteren Sieger John Daly. Rocca stand zweimal in seiner Karriere im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Zwei Jahre nach dem Sieg bei The Open Championship ging er in Augusta mit Tiger Woods auf die Finalrunde - er hatte einen Logenplatz für den ersten Majorsieg der Legende, der bekanntlich mit zwölf Schlägen Vorsprung bei -18 ein historischer war.

Lee Trevino holt sich seinen zweiten Open-Titel in Folge

Er war einer der größten Sprücheklopfer des Sports, noch heute sind Zitate aus dem Munde Lee Trevinos nahezu in jeder Golfrunde anzutreffen. Was ihn von den meisten anderen Schwätzern auf 18 Löchern unterschied? Große Klappe, Großes dahinter. Trevino war das Kind mexikanischer Einwanderer und wurde von seinem Großvater aufgezogen.

Ab seinem fünften Lebensjahr arbeitete er auf den Baumwollfeldern im Süden der USA, mit acht Jahren schenkte ihm sein Großvater seinen ersten Golfschläger. Etwas mehr als 20 Jahre danach gewann Lee Trevino mit der US Open 1968 seinen ersten von sechs Major-Titeln. Der Chip aus dem Rough an der 17 1972 ebnete den Weg für den zweiten Sieg bei The Open Championship in Folge. 1974, nach einem weiteren Major, wurde er von einem Blitz getroffen und erlitt schwere Verletzungen - doch mit dem Herz eines Kriegers kämpfte sich Trevino zurück und gewann 1984, im Alter von 44 Jahren, noch einmal die PGA Championship.

Tiger Woods 2006 in Hoylake

Es wohl ein ganz besonderer Sieg in der erfolgreichen Karriere von Tiger Woods. Zwei Monate zuvor, im Mai 2006, war sein Vater Earl verstorben, und im Juli erspielte sich sein Sohn den elften Major-Titel bei der Open Championship. Woods beeindruckte in jenem Jahr mit seinem Match-Plan und der konsequenten Umsetzung dessen. Er traf über die vier Tage auf dem Royal Liverpool, der auch 2014 Austragungsort der British Open war, nur dreimal einen Bunker. Er benutzte so gut wie nie seinen Driver und vermied strikt jedes Risiko. Vollkommen verdient erspielte er sich 2006 den Claret Jug - und noch alle (!) sechs (!) nachfolgenden Turniere in der PGA-Tour-Saison 2006.

Henrik Stenson vs Phil Mickelson - Duel of the Sons

Der Zweikampf zwischen Henrik Stenosn und Phil Mickelson um die Open-Championship-Trophäe 2016 rief Erinnerungen an das große Duell zwischen Jack Nicklaus und Tom Watson wach und bekam in Anlehnung daran den Spitznamen "Duel of the Sons". Stenson und Mickelson ließen das Feld in Royal Troon hinter sich und machten das Turnier unter sich aus. Lange Zeit lagen die beiden Profis während der Finalrunde gleichauf, erst auf den letzten Löchern konnte Stenson sich einen kleinen Vorteil erspielen, auch dank eines Putts, der aus über 15 Metern fiel. Am 18. Loch verewigte er sich dann als erster schwedischer Majorsieger in den Geschichtsbüchern.

Jordan Spieths holpriger Weg zum Sieg

Als Jordan Spieth den Abschlag am 13. Loch von Royal Birkdale ins Abseits feuerte, dachte so manch einer, dass der Texaner mit diesem Schlag den Sieg der Open Championship 2017 aus der Hand gegeben hätte. Spieth musste den Ball im tiefsten Rough hinter einer Düne für unspielbar erklären und droppen. Von der Driving Range aus spielte er seinen dritten Schlag und konnte mit dem folgenden Schlägen das Bogey retten, das wohl bestmögliche Ergebnis nach diesem Abschlag. Damit gab er die Führung an Matt Kuchar ab, aber es folgte eine der beeindruckendsten Serien, die es bei einer Major-Championship gegeben hat. Fünf Schläge gewann Spieth auf den nächsten vier Löchern, erreichte das 18. Grün mit zwei Schlägen Vorsprung und hielt kurze Zeit später zum ersten Mal den Claret Jug in der Hand.



Großes Allianz Gewinnspiel - Eine Reise nach München oder ein Tourbag gewinnen

Gewinnen Sie eine Reise nach München, ein handsigniertes Callaway Tourbag, Greenfee-Gutscheine oder einen Golfschirm! Einfach mitmachen und tolle Preise sichern!

JuCad Aquastop Cartbag sichern!

Sichern Sie sich das JuCad Bag Aquastop in der Farbe Ihrer Wahl im Wert von 360€! Einfach die Gewinnspielfrage korrekt beantworten und schon sind Sie dabei!



Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab