Augusta nimmt erstmals Frauen auf
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Augusta National hat erstmalig weibliche Clubmitglieder

Der Augusta National Golf Club nimmt in 80 Jahren Geschichte erstmalig weibliche Mitglieder auf.

Unter George W. Bush war Condoleezza Rice Außenministerin. Jetzt ist sie MItglied im Augusta National Golf Club. (Foto: Getty)

Unter George W. Bush war Condoleezza Rice Außenministerin. Jetzt ist sie MItglied im Augusta National Golf Club. (Foto: Getty)

Der Augusta National Golf Club nimmt erstmalig Frauen in seinen Club auf. Der bisher ausschließlich von Männern dominierte Club hat die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice und die vermögende Bänkerin Darla Moore eingeladen, Mitglieder zu werden. Beide akzeptierten.

"Bedeutender und positiver Moment"

"Diese beiden Frauen teilen unsere Leidenschaft für Golf und beide sind von unseren Mitgliedern hoch angesehen und respektiert", erklärte der Geschäftsführer des Clubs, Billy Payne, laut der Nachrichtenagentur AP. "Das ist ein bedeutender und positiver Moment in unserer Clubgeschichte." Der Augusta National wurde 1933 von der Golf-Legende Bobby Jones gebaut und hat seither keine weiblichen Clubmitglieder zugelassen.

Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

3 LESER-KOMMENTARE Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Jetzt haben sie zwar zwei weibliche Mitglieder, doch glaube ich noch lange nicht – das sie ihre Einstellung so komplett geändert haben. Das wäre ein Richtungswechsel um 180°. Wirklich glauben kann man das erst, wenn viele Frauen Mitglied werden können – alles andere sind Scheinoptionen um dem öffentlichen Druck auszuweichen.

    Antworten

    • Juliane Bender

      Wenn du Recht hast, wird es vielleicht erstmal bei den beiden bleiben – frei nach dem Motto ‚Pflicht getan, zurück zum Alltag‘. Aber immerhin sind es jetzt schon mal zwei und damit zeigt sich, dass eine reine Männergesellschaft vielleicht doch nicht ganz so das Nonplusultra ist. Der erste Schritt ist getan, vielleicht setzen sich auch in Zukunft diejenigen durch, die die Aufnahme von Condoleezza Rice und Darla Moore initiiert haben.

      Antworten