PGA Tour: The Open Championship

Die British Open - Das älteste Golfturnier der Welt

Die British Open, mit offiziellem Namen "The Open Championship", ist eines der vier Major Golf Turniere der Männern und das einzige, das nicht in den USA sondern auf europäischem Boden ausgetragen wird. Es ist die offene Meisterschaft des Royal & Ancient Golfclubs of St. Andrews, was bedeutet, dass bei der British Open sowohl Profis als auch Amateure antreten dürfen. Die Open Championship ist das älteste heute noch ausgetragene Golfturnier der Welt: Seit 1860 treten Golfer auf ausgewählten Golfplätzen in England und Schottland gegeneinander an. Die Liste der Plätze, die zur Auswahl stehen, nennt sich Rota. Die einzige Konstante in diesem stetigen Wechsel ist "The Old Course" in St. Andrews. Alle fünf Jahre findet das Major auf diesem Platz statt, St. Andrews ist damit der häufigste Austragungsort.


The Open kürt Champion Golfer of the Year

Wer sich bei der British Open auf dem Links-Kurs gegen das internationale Feld durchsetzt, darf den Titel "Champion Golfer of the Year" tragen. Seit 1873 wird dem Gewinner die "Golf Champion Trophy" verliehen, besser bekannt unter dem Namen "Claret Jug", auf dem der Name des Siegers eingraviert wird. Zuvor wurde dem Sieger der "Challenge Belt" verliehen, ein Gürtel, der von demjenigen Spieler behalten werden durfte, der die British Open drei Mal hintereinander gewann. Dies gelang Tom Morris Junior 1870, wonach die Suche nach einer neuen Trophäe begann. Seit 1927 wird dem Sieger nicht mehr das Original des Claret Jug verliehen, sondern eine Nachbildung desselben. Der Pokal ist ein Wanderpokal, der zur nächsten Austragung des Turniers zurückgegeben werden muss. Zusätzlich erhält der Gewinner aber eine Goldmedaille, die er behalten darf. Der beste Amateur wird mit einer Silbermedaille prämiert, vorausgesetzt er schafft den Cut und erreicht den Finaltag der British Open.


Statistiken zu den Siegern der British Open

Berühmte Spieler bei der British Open

Nachrichten zur British Open