Aktuell. Unabhängig. Nah.

Blick ins Bag: Ob Damen oder Herren – Drei Erfolge für Mizuno

Dreifach-Erfolg für Mizuno: Spieler der japanischen Eisenschmiede siegen auf den großen Profi-Touren. Golf Post wirft einen Blick in die Bags der Sieger.

Der Sieger der RBC Canadian Open Jhonattan Vegas verteidigte erfolgreich seinen Titel. (Foto: Mizuno)
Der Sieger der RBC Canadian Open Jhonattan Vegas verteidigte erfolgreich seinen Titel. (Foto: Mizuno)

Ob PGA Tour, European Tour oder LPGA Tour - das vergangene Wochenende war ein voller Erfolg für Mizuno. Mi Hyang Lee, Jhonattan Vegas und Jordan Smith sorgten für gleich drei Siege, an denen die japanische Eisenmanufaktur entscheidenden Anteil hatte. Mi Hyang Lee sicherte sich den Titel bei der Aberdeen Asset Management Ladies Scottish Open, die eine Co-Produktion der Ladies European Tour und der LPGA Tour war. Sie spielte sich mit geschmiedeten Eisen der Mizuno-Werkstatt zum Sieg.

Jhonattan Vegas spielt auf der PGA Tour normalerweise die MP-18 Mizuno-Eisen, jedoch wechselte er kurz vor der RBC Canadian Open zurück auf die MP-4 Blades Mizunos - sein dritter Tour-Sieg gibt ihm Recht. Der Loft seines "alten" Eisen-Sets ist im Vergleich zu den neuen MP-18 Blades ein Grad flacher, was ihn dazu brachte, die Schläger im Vorfeld des Turnieres zu wechseln. Alex Thorne, Tour Operations Manager von Mizuno, sagte, dass er sich vorstellen könne, dass Jhonattan Vegas künftig wieder mit den neuen MP-18 Blades aufteen würde. Auf Wunsch des Spielers werde man zvor aber die MP-18 Blades auf die Loftwinkel der MP-4 Eisen zurechtbiegen.

Jordan Smith gewann am vergangenen Wochenende sein erstes European-Tour-Turnier – und das in seiner Rookie-Saison in der Beletage Europas. Bei der Porsche European Open vor den Toren Hamburgs siegt der Brite nach Stechen gegen Titelverteidiger Alexander Levy. Grund genug, sich das Bag des jungen Mannes im Einzelnen anzuschauen.

Kleidung und Schuhwerk stammen aus dem Hause Nike Golf, jedoch verlässt sich Smith bei seinen Schlägern auf ganz andere Marken, was nicht zuletzt dem Ausstieg von Nike Golf aus der Schlägerproduktion im vergangenen Jahr geschuldet ist. Der 24-jährige kletterte auf Rang 82 der Weltrangliste und darf sich nun über die Spielberechtigung bei der PGA Championship in Quail Hallow freuen.



In seinem Golfbag findet man eine große Vielfalt der bekannten Schlägerhersteller. Eine Mischung aus Mizuno, TaylorMade und Titleist Equipment verhalf dem Briten zu seinem ersten Sieg auf deutschem Boden. Der Ball, der das Vertrauen Smith's genießt, ist der Titleist Pro V1 in der neuen 2017er Edition. Der meistgespielte Ball aller Profi-Touren fand auch beim frischgebackenen Sieger der Porsche European Open den Weg in die Tasche.

Die Vielfalt macht es - Jordan Smith schwört auf diverse Hersteller

Bei den Hölzern hat sich Smith auf die TaylorMade-Reihe festgelegt. Der M1 Driver mit 9,5 Grad Loft ist in der 2017er Ausführung in Gebrauch. Gleich zwei Fairway-Hölzer befinden sich unter seinen 14 Schlägern. Beide sind aus der M2 Tour 2017 Serie von TaylorMade, jedoch mit unterschiedlichen Lofts, die 15 und 18 Grad betragen.



Ein 3er Utility Eisen von Titleist bildet die Brücke zwischen den Hölzern und den „normalen“ Eisen. Der Siegeszug der Hybrids hat Jordan Smith noch nicht eingeholt, weswegen er auf das Utility Eisen setzt. Das 716 T-MB Eisen zeichne sich durch einen hohen Ballstart und niedrigem Spin aus, was in einem langen Carry ende, so beschreibt der Hersteller die Vorzüge der Eisen.

Die MP-18 Blades bescheren Mizuno erste Erfolge - noch vor dem Release

Die Eisen 4 bis 9, die der in Bath geborene Brite schwingt, sind die neuen MP-18 Eisen von Mizuno. Die Blades sind im freien Handel noch nicht erhältlich, aber werden schon von diversen Tour-Pros getestet und gespielt. Jhonattan Vegas brachte die neuen Schmuckstücke von Mizuno bereits bei der der British Open ins Spiel. In Kürze werden die neuen Mizuno-Eisen auch im freien Verkauf erhältlich sein.

Drei Wedges aus der Schmiede Bob Vokeys komplettieren den Schlägersatz Smiths. Bei seinem Lob Wedge (58°) bedient sich der junge Brite ebenfalls eines Prototypen, welcher noch nicht käuflich zu erwerben ist. Die anderen beiden Wedges (52° und 46°) sind aus der aktuellen Kollektion der SM6 von Titleist. Mit dem TaylorMade Spider Tour Putter lochte der 24-jährige am Sonntag den entscheidenden Putt zum Sieg im Stechen.

Equipment Modell
Ball Titleist, Pro V1 (2017)
Driver TaylorMade, M1 440 (2017) (9,5°)
Holz 3 TaylorMade, M2 Tour (2017) (15°)
Holz 5 TaylorMade, M2 Tour (2017) (18°)
Utility Eisen 3 Titleist, 716 T-MB
Eisen 4-9 Mizuno, MP-18
Pitching Wedge Titleist, Vockey SM6 (46°)
Sand Wedge Titleist, Vockey SM6 (52°)
Lob Wedge Titleist, Vockey Prototype (58°)
Putter TaylorMade, Spider Tour
Bekleidung/Schuhe Nike

Quelle: Sports Marketing Surveys Inc. 2017

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab