Deutscher Golf Verband: Zahl der deutschen Golfer weiter stabil
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Deutscher Golf Verband: Zahl der deutschen Golfer weiter stabil

Der Deutsche Golf Verband schrumpft minimal. Doch über die wirkliche Zahl der Golfer in Deutschland sagen die Clubmitglieder kaum noch etwas aus.

In Stuttgart präsentierte der Deutsche Golf Verband Mittte der Woche seine aktuellen Mitgliederzahlen. (Foto: Deutscher Golf Verband)
In Stuttgart präsentierte der Deutsche Golf Verband Mittte der Woche seine aktuellen Mitgliederzahlen. (Foto: Deutscher Golf Verband)

Auf seiner Jahrespressekonferenz in Stuttgart hat der Vorstand um den Präsidenten des Deutschen Golf Verbandes (DGV), Claus Kobold, die aktuellen Zahlen zur Entwicklung des Golfsports in Deutschland vorgestellt. Bei einem leichten Rückgang von 0,4 Prozent bleibt die Zahl der Golfspieler weiterhin stabil. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass es zum Stichtag am 1. September 2018 2.703 weniger Golfer gab, die Mitglied des DGV waren, als noch im Vorjahr. Es ist das erste Mal in den letzten zehn Jahren, dass der Deutsche Golf Verband schrumpft.

Allerdings, so erklärte Alexander Klose, Vorstand Recht und Regularien im DGV, seien "die Zahlen immer weniger ein Indikator" für die Entwicklung des Golfsports. Hintergrund ist die sportartübergreifende Tendenz zu "Pay and Play"-Angeboten. Nutzer von Freizeitangeboten treten immer seltener in Clubs und Vereine ein. Stattdessen werden Golfplätze öfter gegen Greenfee genutzt, oder flexible Modelle abgeschlossen, die nicht zwingend zu einer Mitgliedschaft im DGV führen.

"Antiquiertes Erfassungssystem" macht Schwierigkeiten

Zudem sei die Erhebung der Zahlen schwierig, da "bei weitem nicht alle Clubs", so Klose, Daten erheben. Nach wie vor gebe es zahlreiche Golfanlagen, die keine elektronische Startzeitvergabe zur Verfügung stellen und damit überhaupt nicht in der Lage seien, eine andere Zahl als die Clubmitgliedschaften an den Verband zu kommunizieren. Präsident Kobold bezeichnete die Datenerhebung zu einem bestimmten Stichtag als "tradiertes und antiquiertes Erfassungssystem, mit dem wir uns zukünftig auseinandersetzen müssen."



Weder die Entwicklung im Freizeitmarkt (weg von Vereinsmitgliedschaften) noch die Schwierigkeiten bei der Erhebung der Zahlen sind indes neu. Insofern ist es zu begrüßen, dass der Deutsche Golf Verband sich diesen Prozess mittlerweile eingesteht. Kobolds Vorgänger, Hans Joachim Nothelfer, sprach vor einigen Jahren noch von "Geduldeten", wenn er nicht-anlagengebunde Golfer meinte. Nun setzt sich der Vorstand des DGV unter realistischeren Bedingungen mit der Situation auseinander.

Bald wieder belastbare Zahlen?

Eine bessere Übersicht über die Entwicklung, so erklärte Achim Battermann, Vizepräsident des DGV, könnte das Welt-Handicap-System bringen, welches jedoch frühestens 2021 eingeführt werden könne. Dann sollen alle gespielten Runden erfasst werden und nicht mehr nur wie bislang die vorgabewirksamen. Zusätzlich wird der DGV seinen Mitgliedern, den Golfanlagen, mit "Players first" ein Analyse-Tool zur Verfügung stellen, mit dem die Auswertung und Aufbereitung von Daten vereinfacht werden soll. Auch eine representative Umfrage ist für das Jahr 2019 geplant, um die Verbreitung des Golfsports zu untersuchen. So könnten auch jene Golfer erfasst werden, die auf einen DGV-Ausweis und eine Club-Mitgliedschaft verzichten. Eine solche Befragung fand zuletzt 2016 statt und ergab, dass die Zahl der insgesamt golfspielenden Menschen in Deutschland circa doppelt so hoch ist, wie die Zahl der clubgebundenen.

Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
Mit der Allianz auf den Old Course in St Andrews

Die Allianz macht's möglich: Sichere Dir die einmalige Chance auf eine Tee Time für zwei Personen im "Home of Golf".

Sichere Dir 4x2 Freikarten für die Rheingolf 2019 in Düsseldorf

Gewinne 4x2 Freikarten für die Rheingolf in Düsseldorf und sei als einer von 17.000 Besuchern, bei der 21. Auflage dieses Events, dabei.

1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Jetzt wird die Sache mit den Mitgliederzahlen peinlich für den DGV. Jetzt sollen also nicht mehr die Mitglieder, sondern die gespielten Runden gezählt werden.
    Ich nehme einmal den DTB mit 17.284 Vereinen und 4.963.252 Mitgliedern (Quelle: Wikipedia „DTB“ vom 20.01.2019). Würde man jetzt die Zahl derjenigen Turner erfassen, die täglich in den Hallen turnen, welche Zahl käme dann wohl zustande?
    Soweit ich mich erinnere, wollte der DGV eigentlich die Zahl der Golfer auf Basis des „antiquierten“ Erfassungsprogramms steigern. Noch ist ja etwas Zeit, um dies Ziel zu erreichen.

    Antworten