Aktuell. Unabhängig. Nah.

Erfolgreicher Chippen mit der richtigen Distanzkontrolle

Im Trainingstipp zeigen die PGA-Professionals Piers Ward und Andy Proudman, wie Sie mit einfachen Übungen Ihr Chippen verbessern.

Machen Sie es wie Phil Mickelson. Im Trainingstipp geht es um Chippen und um Distanzkontrolle.
Machen Sie es wie Phil Mickelson. Im Trainingstipp geht es um Chippen und um Distanzkontrolle. (Foto: Getty)


Profispieler und Amateurspieler haben oft Probleme mit der richtigen Dosierung des Spins. Vor allem im kurzen Spiel kann das verheerende Auswirkungen haben. Im Trainingstipp zeigen Piers Ward und Andy Proudman - ihres Zeichens PGA-Professionals - wie Sie den Spin im kurzen Spiel besser kontrollieren.

Mehr Distanzkontrolle mit einem sauberen Ballkontakt

Distanzkontrolle ist nicht nur das A und O im langen Spiel. Auch bei den kürzeren Schlägen ist der richtige Touch entscheidend, um auf dem Platz erfolgreich zu sein. Mithilfe von einfachen Übungen ist es möglich, Ihre Distanzkontrolle sowie das Chippen langfristig zu verbessern. Für das Setup werden zwei Tees im Abstand einer Schlägerkopflänge in den Boden gesteckt, sodass der Schläger frei zwischen den beiden Tees hindurchschwingen kann. Damit soll der Ball in der Mitte der Schlagfläche getroffen werden, um mehr Kontrolle aufzubauen. Durch die Tees können Sie im Rück- sowie dem anschließenden Durchschwung nicht von außen oder innen kommen, da sonst die Hindernisse getroffen werden.

Um den Ball gänzlich richtig zu treffen, muss das Gras vom Schläger im Durchschwung gestreift werden, damit der Ball ein kontrolliertes Setup bekommt. Mithilfe eines aufgeteeten Balles, mittig zwischen den beiden bereits im Boden steckenden Tees, kann auf diese Art und Weise im Training eine bessere Ausgangssituation geschaffen werden, die später auf dem Platz verschiedene Optionen des Chippens offen lässt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab