Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Australier dominieren im Heimatland

Cameron Smith führt das Feld bei der Australian PGA Championship an. Alexander Knappe ist am Wochenende auf der European Tour mit von der Partie.

Cameron Smith führt das Feld auf der European Tour an. Ihm folgen gleich fünf seiner australischen Landsmänner. (Foto: Getty)
Cameron Smith führt das Feld auf der European Tour an. Ihm folgen gleich fünf seiner australischen Landsmänner. (Foto: Getty)

In Australien findet in dieser Woche - neben der Mauritius Open - in Zusammenarbeit mit der PGA of Australia ein zweites Event der European  Tour statt. Alexander Knappe ist als einziger deutscher Profi bei der Australian PGA Championship vertreten und darf am Wochenende mitspielen. Die ersten sechs Plätze sind fest in den Händen der Lokalmatadoren.

European Tour in australischer Hand, Knappe im Wochenende

Im RACV Royal Pines Resort, Queensland dominieren an den ersten beiden Tagen die Lokalmatadoren. Die ersten sechs Plätze sind allesamt in australischer Hand. Angeführt wird das Feld von Cameron Smith. Der 25-Jährige spielte auf dem Par-72-Kurs Runden von 70 und 65 und machte vor allem an Tag 2 wenige Fehler. "Ich habe heute morgen auf dem Grün ein bisschen Extraarbeit gemacht und es hat sich ausgezahlt. Ich habe tatsächlich Putts gelocht, das ist super", freute sich der in Brisbane geborene Smith nach der zweiten Runde. Schon im letzten Jahr sah man ihn an der Spitze des Turniers und er gewann im Stechen. Mit einem Schlag führt er vor Jake McLeod (66 und 68) und Marc Leishman (68 und 68).

Alexander Knappe hat als einziger deutscher Profi die Reise nach Australien angetreten. Der 29-Jährige präsentierte sich nach seiner soliden 70er Runde an Tag 1, am Freitag nicht von seiner besten Seite. Gleich am zweiten Loch machte Knappe einen Fehler und notierte am knapp 180 Meter langen Par-3 ein Triplebogey. Zwei Bogeys und drei Birdies im Verlaufe der Runde reichten nicht, um über ein Ergebnis von +2 herauszukommen. Insgesamt liegt der zweimalige Challenge-Tour-Sieger damit bei Even Par und schafft knapp den Sprung ins Wochenende. Für Marco Iten reichte es bei Weitem nicht für den Cut. Sechs über Par nach den ersten beiden gespielten Runde lassen ihn auf dem 138. Rang im Leaderboard zurück.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Adventskalender 2018: 13. Dezember mit dem Golf Club St. Leon-Rot

Gewinne hinter dem 13. Türchen des Golf Post Adventskalenders vier Greenfees inklusive zwei Carts für den Golf Club St. Leon-Rot.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab