PGA Tour: Rory McIlroy gewinnt die Players Championship 2019
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Rory McIlroy gewinnt die Players Championship 2019

Rory McIlroy behält die Nerven am Finaltag und sichert sich seinen ersten Titel seit über einem Jahr auf der PGA Tour.

Rory McIlroy gewinnt zum ersten Mal in seiner Karriere die Players Championship. (Foto: Twitter/@PGATOUR)
Rory McIlroy gewinnt zum ersten Mal in seiner Karriere die Players Championship. (Foto: Twitter/@PGATOUR)

Die letzte Runde brachte nochmal ordentlich Spannung in die Players Championship 2019. Das Rennen an der Spitze blieb spannend bis zum Ende. Am Schluss setzte sich Rory McIlroy durch und nahm als erster Spieler die neue vergoldete Trophäe der Players entgegen. Während Martin Kaymer weit zurückfiel, wurden auf der 17. Bahn spektakuläre Putts gelocht.

Rory McIlroy gewinnt die Players Championship 2019

Der Players Champion 2019 heißt Rory McIlroy. In den vergangenen Wochen und Monaten stand der 29-Jährigen immer wieder in der Kritik, keine Turniere mehr gewinnen zu können. Am Finaltag der Players Championship 2019 bewies er das Gegenteil und behielt in der Schlussrunde die Nerven.

Dabei ging es alles andere als gut los. Nach drei gespielten Pars erwischte McIlroy das Wasser auf der vierten Bahn und spielte das Doppelbogey. Nach Birdie auf Bahn 6 und Bogey auf Bahn 7, schloss er die Front Nine mit einem Birdie ab. Auf den Back Nine wendete sich das Blatt zugunsten des Nordiren. Mit präzisen Drives und Annäherungsschlägen erarbeitete er sich immer wieder gute Birdie-Möglichkeiten und nutzte diese auf den Bahnen 11, 12, 15 und 16. Auch das Bogey auf Bahn 14 hielt McIlroy nicht davon ab die Führung bei 16 Schlägen unter Par zu übernehmen und diese gab der viermalige Major-Champion nicht mehr her. Mit nur einem Schlag Vorsprung vor Jim Furyk holt er sich die neue Players-Trophäe und das Preisgeld.

Martin Kaymer fällt auf der PGA Tour weit zurück

Martin Kaymer beendet die Player Championship 2019 auf dem 71. Rang bei einem Ergebnis von +3. Nur Branden Grace und C.T. Pan liegen noch hinter Kaymer auf dem Leaderboard. Der letzte deutsche Spieler im Feld spielte bereits auf der ersten Bahn ein Bogey. Nach neun Löchern standen 3 Bogeys und ein Doppelbogey auf der Scorekarte. Das Birdie an Bahn 2 sorgte nur für wenig Ausgleich.

Auf den Back Nine machte der Mettmanner dann Bekanntschaft mit dem gefürchteten Wasser auf den letzten Bahnen im TPC Sawgrass. Die beiden Par-5-Bahnen (Loch 11 und 16) spielte der Deutsche planmäßig in Birdie. Doch dann ging es auf die legendäre 17. Dort versenkte er seinen Abschlag im Wasser und ging mit dem Doppelbogey vom Grün. Ein ähnliches Schicksal ereilte die ehemalige Nummer 1 der Welt auf Loch 18. Sein Drive landete schon gefährlich nah am Wasser, ehe der Annäherungsschlag dann endgültig das Wasser fand. Erneut stand das Doppelbogey auf der Scorekarte.



Nach dem Doppelbogey-Doppelbogey-Finish und der Runde von +6 zeigte sich Martin Kaymer ratlos darüber, was mit seinem Spiel nicht in Ordnung ist. "Ich weiß momentan selbst nicht genau woran es liegt. Seit Wochen ist es jetzt schon so, dass mich immer eine Runde aus dem Turnier haut", sagte Kaymer nach der Runde im Interview mit Sky.

Tiger Woods locht aus dem Bunker

Um den Sieg spielte Tiger Woods am Sonntag nicht mehr mit, wenngleich er eine starke 69er Runde unter schwierigen Bedingungen spielte und sich am Ende den 30. Platz bei der diesjährigen Players sicherte. Besonderes Highlight: Ein Par. Da lag Tiger nun. Auf dem dritten Loch (Par 3) verzog der 14-malige Major-Champion seinen Abschlag und landete im Rough neben dem Grünbunker. Sein zweiter Schlag landete daraufhin zu kurz im Bunker. Das Par schien außer Reichweite. Doch nicht für Tiger Woods.



Sensationelle Putts auf Loch 17!

Eddie Pepperell, das erste Mal bei der Players dabei, legte auf Loch 17 vor und zeigte einen unglaublichen Putt über die Kuppe des 17. Grüns hinweg mit zwei Breaks und lochte die Kugel ein. Als man dachte, es könne nicht mehr besser werden, kam nur Minuten später Jhonattan Vegas ans 17. Loch. Sein Abschlag landete am falschen Ende des Grüns, doch der Venezolaner lochte seinen Putt aus etwas mehr als 21 Metern Entfernung. Der längste Putt der Geschichte auf der prestigeträchtigen Bahn. Den Rekord hielt bisher ein gewisser Bernhard Langer mit 18,2 Metern. Manch einer würde sagen: "Better than most."

Aktuelle Artikel - Masters 2019

Brandneue TaylorMade Eisen im Produkttest

Wir suchen Sie! Zusammen mit TaylorMade werden vier eifrige Golf Post Produkttester gesucht, die die aktuellen M5 und M6 Eisen von TaylorMade testen wollen. Bewerben Sie sich jetzt.

Arccos Golf im Gewinnspiel - mit Datenanalyse besser werden

Zusammen mit Arccos Golf verlosen wir vier Sets an "Smart Sensoren". Diese sammeln Daten über Ihr Golfspiel und mithilfe einer App können Sie schneller, gezielter und effizienter Ihre Schwächen aufdecken und verbessern.



1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Jürgen Schumann

    Und jetzt erst einmal 2 Wochen “ wohlverdiente “ Pause. Mit dieser Einstellung wäre Kaymer wohl auf der Seniorentour besser aufgehoben ! Wie kann er sich beim Interview bei den Players hinstellen und sagen die letzten Wochen habe er gutes Golf gespielt und darauf werde er für die Zukunft aufbauen und er habe gut geputtet nur sind die Puts nicht gefallen. Leidet er an totalem Realitätsverlust ?? Und das nach diesem katastro –
    phalem Start in Saison 2019. Ich bin der Meinung es wäre besser gewesen er hätte die Tourkarte für die PGA-Tour 2019 nicht nachträglich erhalten, denn dort kann er nicht Fuß fassen und so hätte er sich voll auf die wesentlich leichter europäische Tour konzentrieren können. Aber auch hier muss man Biss zeigen und so viel wie möglich spielen. Wie kann man jetzt schon wieder eine Erholungspause brauchen. Er hat schliesslich einen hochdotierten Job und dafür ist kein Einsatz zu viel !

    Antworten