Aktuell. Unabhängig. Nah.

Rory McIlroy im großen Equipment-Interview

Rory McIlroy verrät im Interview, warum er seinen Putter wechselt und welches Equipment er mit nach Augusta zum Masters nimmt.

Rory McIlroy beim Arnold Palmer Invitational mit dem M3 Driver von TaylorMade. (Foto: Getty)
Rory McIlroy beim Arnold Palmer Invitational mit dem M3 Driver von TaylorMade. (Foto: Getty)

Während der Vorbereitungen zur World Golf Championships - Dell Technologies Match Play spricht Rory McIlroy mit TaylorMade über seine Equipment-Veränderungen der letzten Wochen und mit welchen Schlägern er zum Masters nach Augusta reist.

TaylorMade: Deine Strokes Gained Putting Statistik war +10 für das Turnier [Arnold Palmer Invitational] - das beste Ergebnis deiner Karriere. Was hast Du in der letzten Woche verändert, um dort hinzukommen?

Rory McIlroy: Es war das beste Putten meiner Karriere. Ich habe meinen Putter vom Mullen-Modell mit 33 Inch (ca. 83,30 cm) zu einem 34 1/4-inch (ca. 87 cm) Soto mit schrägem Putterhals gewechselt. Ich wollte etwas haben, wo ich von der Kopfform her, mehr mit vertraut war. Das Gewicht im Schlägerkopf ist etwas mehr zur Spitze hin, damit diese etwas früher kommt. Ich habe letzten Dienstag verschiedene Putter getestet und der Soto fühlte sich richtig gut an. Ich mag den Surlyn-Einsatz - er fühlt sich sehr weich an. Ich habe letzte Woche früh angefangen [die Putts] zu lochen, das gab mir viel Selbstvertrauen und ich bin dann einfach weiter marschiert.

TaylorMade: Womit warst Du beim Soto Putter vertraut, dass du ihn gewählt hast?



Rory McIlroy: Er ist ein klassischer Blade-Putter - etwas, was ich in der Vergangenheit schon öfters gewählt habe und womit ich sehr erfolgreich war. Der Putterhals ist deutlich anders. Es ist nicht ganz der Plumper-Neck, den ich davor genutzt habe, aber es ist einfach etwas, was sich vertraut angefühlt hat. Es fühlt sich an, wie einen alten Freund wiederzusehen.

TaylorMade: Das ist ein neues Design unserer TP Putter Modelle. Was magst Du an der neuen Version, im Vergleich zur alten, am meisten?

Rory McIlroy: Ich mag das neue Finish der TP Putter. Das Kupfer-Finish ist ein bisschen wie früher - es sieht cool aus. Außerdem blendet es dich nicht und ich mag das rote Inlay. Ich habe auch den Mullen in dem Style getestet, aber ich liebe diesen [Soto] Putter und ich liebe das Finish.



TaylorMade: Du hast außerdem ein paar Veränderung an Deinem Driver vorgenommen. Wieso hast Du das gemacht und worauf schaust Du, wenn Du neue Driver testest?

Rory McIlroy: Ich habe letzte Woche einen neuen Driver-Schaft gespielt. Ich habe den Kuro Kage Schaft jetzt sieben Jahre lang gespielt und ich dachte mir, nach sieben Jahren muss es etwas besseres geben. Es gibt all diese Fortschritte in der Technologie - seien es Schlägerköpfe, Schäfte oder Bälle, also muss es seit den letzten sieben Jahren etwas besser geben als das, was ich bisher gespielt habe.

Ich habe also verschiedene Dinge getestet und mich für den Tensei Orange [Schaft] entschieden. Das gute an dem Schaft ist, dass ich die verschiedenen Gewichte in dem M3 Driver-Kopf nicht mehr so oft verändern muss. Ich kann ihn einfach auf Standard stellen und es passt. Außerdem hat der Schaft einen tollen Zusatz: Strammerer Ballflug und weniger Streuung.





TaylorMade: Was waren die ausschlaggebenden Punkte als Du den Driver samt neuem Schaft auf der Range getestet hast?

Rory McIlroy: Mit dem Schaft, den ich bisher gespielt habe, hat es sich angefühlt, als wenn ich bei Wind von links, den Ball etwas nach rechts verloren habe. Er hat seine Linie nicht so gehalten, wie ich es wollte. Mit dem neuen Schaft im M3 Driver geht das besser und ich habe als zusätzlichen Bonus mehr Ballspeed. Ich denke, ich habe bisher genug Ballspeed, aber wenn du zusätzlich 5-6 extra Yards (4,5 - 5,5 Meter) machst, kann das nie schaden. Es war super, ein bisschen mehr Distanz beim Testen am Dienstag zu bekommen.

Ein exklusiver Blick in das Bag von Rory McIlrory. (Foto: TaylorMade)

Ein Blick in das Bag von Rory McIlroy. (Foto: TaylorMade)

TaylorMade: Jetzt hast Du einen neuen Driver-Schaft und einen neuen Putter - wie überzeugt bist Du von Deinem Spiel und Deinem Equipment in Hinblick auf Augusta?

Rory McIlroy: Ich bin sehr zufrieden damit. Der Sieg letzte Woche hat das bestätigt. Ich habe gefühlt, dass mein Spiel in einer guten Form war, aber ich musste ein paar Ausrufezeichen setzen bevor es zum ersten Major des Jahres geht. Gutes Putten und gute Drives sind zwei wichtige Punkte, die du in Augusta brauchst. Da ich nun mein Spiel und mein Equipment gefunden habe, kann ich alles versuchen, um mich bestmöglich auf den Platz in Augusta vorzubereiten, denn ich weiß, dass ich alles habe um gut zu spielen.

TaylorMade: Wie wird Dein Bag in Augusta aussehen?

Rory McIlroy: Höchstwahrscheinlich werde ich meinen Driver, mein Holz 3 und eventuell das Holz 5 (alle aus der M3-Serie) spielen. Das Holz 5 werde ich gegen das Eisen 2 von letzter Woche austauschen. Manchmal musst du in Augusta bei den Par-5-Löchern mit einem höheren Ballflug auf die Grüns kommen, damit die Bälle schneller stoppen. Auch das Eisen 3 werde ich rauslassen und die P730 Eisen 4 - 9 (Rory Proto Variante) und vier Wedges (Milled Grind) mitnehmen. Ich denke in Augusta - wenn die Bedingungen normal sind - werden [die Grüns] von Tag zu Tag härter und du brauchst ein paar mehr Wedges in die Grüns. Mit dem Extra Wedge im Bag kann ich eine Lücke schließen, das könnte sehr wichtig werden. Oh - und der Putter - der Soto natürlich. Das Putten wird sehr wichtig sein.

Das Interview führten die Verantwortlichen von TaylorMade im Rahmen des WGC - Dell Technologies Matchplay

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab