Aktuell. Unabhängig. Nah.

Tiger Woods mit gutem Start beim Arnold Palmer Invitational

Der Weltranglistenzweite lässt nach starken acht Löchern nach, findet jedoch wieder in die Spur. Justin Rose dreht richtig auf.

Blick auf das Leaderboard: Tiger Woods mit ordentlichem Start. (Foto:Getty)

Es war eigentlich angerichtet für eine große Tiger-Show: Nur ganz leichte Federwölkchen zierten den Himmel über dem Bay Hill Club & Lodge in Orlando, Florida. Ein frische Brise wehte über das Grün, sodass die Pros nicht mal in Versuchung kamen ihre Jacken auszuziehen. Im Laufe des Tages sollten die Temperaturen jedoch deutlich anziehen.

Woods in Schlagdistanz

Turnierfavorit Tiger Woods durfte in der ersten Gruppe am Morgen starten. Der siebenfache Sieger des Arnold Palmer Invitationals begann auf den zweiten Neun und notierte direkt an der 12 ein Birdie. Nach Tigers' Eagle an der 16, welches von den Zuschauern lautstark bejubelt wurde, bahnte sich schon früh eine kleine Tiger-Show ab, doch die Ernüchterung folgte prompt:  Bogey an der 17, Bogey an der 18. Die zwischenzeitliche Führung musste Woods somit schnell wieder abgeben. Auf den ersten Neun schaltete der 37-Jährige ein paar Gänge hoch und notierte an der 4, 5 und 6 jeweils ein Birdie. Ein Bogey an der 7 beendete aber den kleinen Zwischensprint. Mit 3 unter Par liegt Woods nach Tag eins in Schlagdistanz zur Spitze (T5)

Justin Rose dreht auf

Noch ein bisschen besser kam der smarte Brite Justin Rose zurecht. Rose "eagelte" wie Woods an der 16 und streute zudem noch an der 13 und 17 jeweils ein Birdie. Auf den ersten Neun lief der gebürtige Südafrikaner dann richtig heiß. An der 4,5, 6 und 7 legte Rose eine astreine Birdie-Reihe hin, welche seinen Score auf 7 unter Par schraubten. Zum Vergleich: Woods gewann im vergangenen Jahr mit einem Gesamtscore von -13. Rose führt nach dem ersten Tag mit zwei Schlägen vor dem Amerikaner John Huh.

Olesen stark - Garcia und Snedeker mit Problemen

Ebenfalls einen starken Eindruck hinterließ der Däne Thorbjörn Olesen. Er notierte eine 69 und liegt wie Woods auf T5. Mehr Probleme hatte dagegen Sergio Garcia. Besonders auf den ersten Neun. Dort lag El Nino zur Halbzeit bei 2 über Par. Erst durch ein Eagle am beliebten Loch 16 konnte der Spanier eine "versöhnliche" 72 notieren. Überhaupt nicht lief es dagegen für Mitfavorit Brandt Snedeker. Der FedexCup-Champion von 2012 war sichtlich entnervt und kam mit einer 76 (+4) ins Clubhaus. Der Cut ist damit in weite Ferne gerückt.

Das Leaderboard!


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Die Top 10 Golfdestinationen im "Rest der Welt"

Neben Deutschland und Europa bietet der "Rest der Welt" zahlreiche traumhafte Golfdestinationen. Doch welche ist die Schönste?

Die Top 10 Golfdestinationen Europas

In ganz Europa gibt es Golfdestinationen auf allerhöchstem Niveau. Welches Ziel steht bei Dir ganz oben auf der Bucketlist?

5 LESER-KOMMENTARE Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. justin“ryder cup“! toller typ

    Antworten

  2. Peter Wortmann

    Justin He’s a real gentleman

    Antworten

  3. Garcia fängt sich noch 😉 am ersten Loch ist man doch immer etwas aufgeregt! lol

    Antworten

  4. Goodsundays.com

    Super go Woods, go Justin

    Antworten

  5. Stephan Rösner

    Garcia hat schon an der 1 einen Bogey gespielt! ;-(

    Antworten