Titleist Pro V1 und Pro V1x sollen noch schneller werden
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Titleist Pro V1 und Pro V1x sollen noch schneller werden

Die Diskussionen um zu schnelle Golfbälle keimte in den letzten Jahren immer wieder auf. Die Titleist Pro V1 und Pro V1x sind die Hauptverantwortlichen.

Erstmals auch in Gelb - die neuen Titleist Pro V1 und Pro V1x Golfbälle. (Foto: Titleist)
Erstmals auch in Gelb - die neuen Titleist Pro V1 und Pro V1x Golfbälle. (Foto: Titleist)

Die erfolgreichsten Golfballmodelle der letzten Jahre sind die Titleist Pro V1 und Pro V1x Golfbälle. Über 3.000 Turniersiege auf den Profitouren, die unagefochtene Marktführerschaft und die Performance sprechen eine deutliche Sprache. Jetzt soll Bekanntes und Beliebtes nochmals verbessert und optimiert werden.

Diskussion über zu lange Bälle

Besonders die alten schottischen und britischen Golfplätze litten bei Turnieren unter dem technischen Fortschritt. Die Scores rauschten in den Keller, weil die Plätze zu kurz für moderne Verhältnisse geworden sind. Titleist als Marktführer und Pionier im Golfballsegment schoss gegen die Kritiker jedoch zurück, weil man lediglich den Golfern die besten Bedingungen schaffen möchte.

Für die Profis und Amateure, die sich für einen Titleist-Ball entscheiden, bedeutet die ganze Diskussion nur eines - mehr Länge. Und darüber beschwert sich vorerst niemand. In diesem Jahr wurde die äußerste Schicht, die Urethan-Schale verkleinert. Dadurch wurde Platz gemacht, um die geschwindigkeitsfördernden Eigenschaften zu erhöhen.

Neuer Titleist Pro V1 - neue Schale, neuer Mantel, neuer Kern

Durch die dünnere Schale, konnten der Kern und der Mantel vergrößert werden. Diese beiden Teilstücke der Golfbälle sind für die Flugeigenschaften zuständig. Da nun schlichtweg mehr Platz gemacht wurde, konnte ein Längengewinn realisiert werden. Eine detailliertere Erklärung zu der Technik gibt es in unserer Datenbank.



Wenn Sie mehr über die Technik der Titleist Pro V1 Golfbälle erfahren möchten, können Sie sich HIER in unsere Datenbank klicken.

Der größte Paukenschlag war sicherlich, die Bekanntmachung, dass es die Bälle nun auch in grellem Gelb geben soll. Titleist bezeichnet diese Farbe als "High Optic Gelb". Neben der anspringenden Farbe sollen diese Bälle besser, zu identifizieren sein, weil man den Ball bei ungewohnten Lichtverhältnissen besser erkennen kann.

Zusammengefasst können sich Fans der Titleist Erfolgsmodelle auf gewohnte Spieleigenschaften, Gefühl und Kontrolle freuen. Neu ist die Optik, wenn man sich denn für eines der gelben Modelle entscheidet und natürlich die erhöhte Geschwindigkeit.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab