Webb Simpson und Zach Johnson bei Shriners Hospitals for Children Open
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Viva Las Vegas! Die Shriners Hospitals for Children Open

Zach Johnson und Webb Simpson als Headliner der Shriners Hospitals for Children Open - nach vier Jahren wieder ohne Justin Timberlake.

Zach Johnson und Webb Simpson als Headliner der Shriners Hospitals for Children Open - nach vier Jahren wieder ohne Justin Timberlake
Vorjahressieger Ryan Moore auf dem TPC Summerlin 2012. (Foto: Getty)

Mit der neuen Struktur der PGA-Tour-Saison ändert sich auch die Bedeutung der Shriners Hospitals for Children Open. Die Fall Series als Serie von, mindestens gefühlt, zweitklassigen Turnieren gibt es seit dieser Saison nicht mehr. Anstatt in der Bedeutungslosigkeit zu versinken und große Stars des öffentlichen Lebens zu aquirieren, um Aufmerksamkeit zu erregen, steht die Shriners Hospitals for Children Open nun am vorderen Ende des FedEx-Cup-Zyklus. Mit 500 FedEx-Cup-Punkten ist das Turnier genauso wertvoll wie die restlichen Nicht-Majors und bedarf nun keiner weiteren Zuwendung durch berühmte Popstars.

Justin Timberlake bei Shriners Hospitals for Children Open abgesägt

Bye, Bye, Bye” hieß es deshalb für Justin Timberlake, der die letzten vier Jahre versuchte, die besten Golfer der Welt nach Las Vegas zu den JT Shriners Hospitals for Children Open zu locken. Jedes Jahr am Turniersamstag gab der Turnier-Pate ein Konzert in Las Vegas und erzielte mehrere Millionen Dollar-Erlöse für kranken Kinder. Das hat ab diesem Jahr ein Ende, der ehemalige N’Sync-Sänger ist nicht mehr dabei, da seitens der PGA keine verbuchbaren Erfolge sichtbar waren. Das einstige Ziel war, zusammen mit Justin Timberlake den Bekanntheitsgrad des Turniers zu steigern und die Veranstaltung als hochkarätiges PGA-Event zu etablieren.

Das Feld in Las Vegas

Gespielt wird in Las Vegas auf dem TPC Summerlin. Der 6622 Meter lange Par-71-Kurs schlängelt sich durch die felsige Wüstenlandschaft, typisch für die Region, und kann im Gegensatz zu den vergangenen Jahren zumindest mit ein paar großen Namen aufwarten: Zach Johnson, der Masters-Sieger von 2007, und Webb Simpson, US-Open-Sieger von 2012, sind die Aushängeschilder des Veranstalters. Insgesamt machen 132 Spieler, von denen 70 schon einmal ein PGA-Tour-Event gewinnen konnten, Jagd auf die sechs Million US Dollar Preisgeld. Außerdem markiert der Club den Ort, an dem Tiger Woods 1996 sein erstes Profi-Turnier gewinnen konnte.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab