WGC - HSBC Champions: Bernd Wiesberger mit Hole-in-One
Aktuell. Unabhängig. Nah.

WGC: Bernd Wiesberger mit Hole-in-One – US-Open-Sieger führt

Bernd Wiesberger gelingt in der ersten Runde der WGC - HSBC Champions ein Traumschlag und der Amerikaner Brooks Koepka spielt sensationell auf.

Bernd Wiesberger schoss in der ersten Runde bei der WGC - HSBC Champions ein Hole-in-One. (Foto: Getty)
Bernd Wiesberger schoss in der ersten Runde bei der WGC - HSBC Champions ein Hole-in-One. (Foto: Getty)

Die World-Golf-Championship-Turniere gehören zu den größten und höchstdotierten Events im ganzen Jahr. Mit der WGC - HSBC Champions steht das letzte von vier WGC's im Kalenderjahr 2017 an. Bei guten Bedingungen im chinesischen Sheshan Golf Club zeigen die Spieler bereits in der ersten Runde, was in ihnen steckt. Der Österreicher Bernd Wiesberger liefert einen Sensationsschlages ab, während Brooks Koepka das Feld anführt.

Wiesberger mit Hole-in-One bei der WGC - HSBC Champions

Schon gestern teilte Bernd Wiesberger seinen Instagram-Followern mit, dass er sich auf eine gute Woche in China freue. Allen Grund zur Freude hatte der Burgenländer dann an Loch 4. Für das gut 152 Meter lange Par 3 benötigte er nur einen einzigen Schlag und machte damit das erste Ass des Turniers perfekt.

Im Race-to-Dubai-Ranking auf dem elften Platz liegend, beendete der 32-Jährige die Front Nine mit drei Schlägen unter Platzstandard. Auf den zweiten neun Spielbahnen sah es dann anders aus. Kein Schlaggewinn und zwei Bogeys ließen ihn auf eins unter Par und einem geteilten 31. Rang zurückfallen. "Obwohl es heute mit dem Hole-in-One ein besonderes Highlight gab, war es trotzdem ein recht schwacher Eröffnungstag", kommentierte Wiesberger bei Facebook seine Leistung. "Habe leider immer noch Probleme mit meinen mittleren und langen Eisen als auch hin und wieder mit dem Driver. Hoffe morgen etwas Momentum in die nächsten Tage aufbauen zu können beim WGC-HSBC Champions", so der Burgenländer weiter.

Ein Amerikaner führt das Feld an

Trotz namenhafter Absagen von Justin Thomas, Jordan Spieth oder Rickie Fowler ist das mit 78 Spielern große Teilnehmerfeld stark besetzt. Dustin Johnson, der sein erstes Turnier in der PGA-Tour-Saison 2018 spielt und immer noch die Nummer 1 der Welt ist, ließ gute Chancen zu tieferen Scores liegen und beendete den ersten Tag mit vier unter auf dem geilten 11. Platz.



Brooks Koepka hingegen drehte richtig auf. Der Amerikaner startete auf den zweiten neun Bahnen und beendete diese mit einem Eagle. Er ließ danach nicht abreißen und feuerte ein Birdie nach dem anderen ab. Lediglich einen Schlagverlust musste der amtierende US-Open-Champion hinnehmen. Acht Schläge unter Par bedeuten die alleinige Führung am Ende des ersten Tages der World Golf Championship - HSBC Champions für den 27-Jährigen.

Außenseiter machen Koepka Druck

Zwei Spieler hielten beinahe mit der 64er Runde von Brooks Koepka mit und liegen derzeit nur einen Schlag hinter ihm. Kirachdech Aphirbarnrat, der 28-jährige Thailänder, spielte gleich zehn Birdies am ersten Tag. Drei Schlagverluste nahm er hin und teilt sich mit sieben Schlägen unter Par den zweiten Platz mit Gavin Green.



Gavin Green, wahrscheinlich die Überraschung des ersten Tages, blieb bogeyfrei und zeigte eine respektable Leistung. Normalerweise auf der Asian Tour unterwegs, spielte die Nr. 166 der Weltrangliste Klasse-Golf und ließ einige namenhafte Konkurrenten hinter sich - unter anderem Jon Rahm, der nur Even Par blieb, aber einen sensationellen Chip-In an seinem letzten Loch hinlegte.

Henrik Stenson mit ungewohnten Schwächen

Als einer der besten Ballstriker auf der Tour bekannt, sorgte der Schwede mit einem „Shank“ für Verwunderung. Doch der „Iceman“ blieb cool wie immer und sicherte sich dennoch das Par. Vier Schläge unter Par und T11 im Leaderboard hieß es am Ende für den 41-Jährigen.





Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

10 "Must-Play" Golfplätze im "Rest der Welt"

Die Qual der Wahl: Wählen Sie aus den zehn schönsten Golfplätzen der Welt Ihren Favoriten.  

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab