Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Championship: Das erste Major mit kurzen Hosen

Die PGA Championship ist das vierte Major des Jahres und das erste überhaupt bei dem die Spieler auch in kurzer Hose aufteen dürfen- wenn auch nur zur Proberunde.

Beine, die man eher selten zu Gesicht bekommt. Auf diesem Bild sind es die von Rory McIlroy, Kevin Streelman und Phil Mickelson. (Foto: Getty)
Beine, die man eher selten zu Gesicht bekommt. Auf diesem Bild sind es die von Rory McIlroy, Kevin Streelman und Phil Mickelson. (Foto: Getty)

Es ist wieder soweit: Das nächste Major steht vor der Tür. Die PGA Championship ist bereit für die besten Golfspieler der Welt, die wiederum durften sich nun erstmals in kurzen Hosen auf das Turnier vorbereiten. Eine Premiere für ein Major, denn bei normalen Tunieren der PGA (seit 2017) und European Tour (seit 2016) ist es für die Profis mittlerweile keine Besonderheit mehr in kurzen Hosen aufzuteen. Zumindest gilt das für die Proberunden, denn an Turniertagen wird weiterhin mit bedeckten Beinen gespielt und das unabhängig von den Temparaturen.


Dustin Johnson ohne Shorts zur PGA Championship

Viele Spieler nutzen das neue Reglement der PGA Championship, was die Hosen anbelangt. Doch nicht alle nutzten das aus - bei den Temperaturen in langer Hose?! - Dustin Johnson hatte schlichtweg seine kurzen Hosen zuhause liegen lassen, sonst hätte die derzeitige Nummer 1 der Weltrangliste auch in Shorts aufgeteet. "Ich denke es ist gut, vor allem, wenn es so heiß, wie hier ist," verriet Johnson dem Golf Channel. "Aber ja, ich hab sie einfach vergessen," antwortete er auf die Frage, warum er denn keine kurze Hose trüge.

Phil Mickelson, Rory McIlroy, Jordan Spieth und Titelverteidiger Justin Thomas nahmen das Angebot der PGA dankend an und die hier genannten Spieler sind nur ein Auszug derer, die in kurzer Hose auf der Proberunde zu sehen waren. Da stellt sich doch nur noch die Frage, wann werden die Turnierrunden denn auch in Shorts gespielt? Eine Frage, die man zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten kann. Doch es scheint so als würde es sich in diese Richtung entwickeln, wenn man zumindest schon bei einem Major, wenn auch nur bei Proberunden, ohne Beinbedeckung auf den Platz gehen darf.

Nichtsdestotrotz gibt es auch viele Leute, die gegen die Shorts sind. Die Stimmen derer, die gegen die Beinfreiheit der Profis sind, kommen größtenteils aus den Rängen der Zuschauer. So berichtet Golf.com, dass die Gegner der Shorts den Anblick der Berufsgolfer als "unbehaglich" oder "seltsam" empfinden.




Der Golferbräune trotzen

Was man mit Sicherheit sagen kann ist, dass die Spieler jede Minute in kurzen Hosen auf den Golfplatz nutzen sollten, um ihre Beine zu bräunen und der altbekannten "Golferbräune" entgegenzuwirken. Schaut man sich die Beine mancher Spieler an und vergleicht sie mit der Hautfarbe der Arme, wird einem erst deutlich, wie wenig UV-Licht die Beine eines Profigolfers doch zu sehen bekommen - zumindest im Gegensatz zum Oberkörper.

Was halten Sie von der kurzen Hose auf dem Golfplatz? Hinterlassen Sie Ihre Meinung zu dem Thema hier in den Kommentaren.

Mit Turkish Airlines in der Business Class nach Dubai

Zusammen mit unserem Partner Turkish Airlines verlosen wir einen unvergesslichen Trip für zwei Personen in der Business Class nach Dubai.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab