Aktuell. Unabhängig. Nah.

„Endlich!“ – „El Niño“ im Kreis der ganz Großen

Die internationalen Medien überschlagen sich nach Sergio Garcias Sieg beim Masters. Vor allem in seiner spanischen Heimat ist man verständlicherweise stolz.

10. Apr 2017
Sergio Garcia wird nach seinem Sieg beim US Masters Tournament nicht nur von den Medien in seiner spanischen Heimat in höchsten Tönen gelobt. (Foto: Getty)


Das 81. Masters in Augusta hat mit Sergio Garcia einen absolut verdienten Sieger gefunden. Und in aller Welt lassen ihn die Medien am Tag nach seinem ersten Majorsieg hochleben. Natürlich ist man in Spanien besonders stolz auf den dritten Träger des Grünen Jacketts nach Seve Ballesteros und Jose Maria Olazabal. Aber auch in Großbritannien, Heimat des im Playoff unterlegenen Justin Rose, sowie in Amerika ziehen sie den Hut vor "El Niño", der im 74. Anlauf den größten Sieg seiner Karriere einfuhr.

"Sergio, Sie sind groß!"

Die spanische Tageszeitung "El Pais" macht am Tag nach dem epischen Duell mit der Schlagzeile auf, "Sergio Garcia gewinnt das Masters in Augusta und betritt den Kreis der ganz Großen" und bezeichnet seinen Erfolg als "Befreiung eines großen Golfers". Für "El Mundo" bricht Garcia "alle Flüche", während sie direkt auf prominente Gratulanten des spanischen Sports wie Paul Gasol, Rafael Nadal oder Iker Casillas verweisen.

"Marca", bekannt als reine Sportzeitung, setzt noch einen drauf - frei nach dem Motto "weniger ist mehr". "¡Por fin!" - "Endlich" ist dort auf der Titelseite zu lesen, gepaart mit der Siegerfaust Garcias und dem Zusatz "Sergio, Sie sind groß!" Sie sind auf der iberischen Halbinsel zu Recht sehr stolz auf ihren neuen Masters-Sieger.

Sergio Garcia wird zum "last man standing"

Auf der Insel lassen die Medien den neuen Champion von Augusta ebenfalls hochleben, auch wenn ihr unterlegener Landsmann Justin Rose gleichermachen Trost zugesprochen bekommt. "The Guardian" bezeichnet Garcia dabei als "The last man standing", dessen "lange, schmerzhafte Zeit des Wartens" nun endlich beendet ist.

"Ein brillianter Garcia verweigert Rose den Sieg in einem Duell für die Geschichte" steht hingegen bei der "London Times". Wie die Kollegen vom "Guardian" greift auch die "Times" die Besonderheit des Datums von Sergios Sieg auf. Er kam schließlich am 60. Geburtstag der spanischen Golflegende Seve Ballesteros.

"Nichts für schwache Nerven"

Nachdem sich die letzten amerikanischen Hoffnungen auf einen Sieg beim Masters früh in der Finalrunde zerschlagen hatten, präsentieren sich die Medien im Gastgeberland des ersten Majors etwas zurückhaltend. "The New York Times" blieb nach dem zweiten europäischen Erfolg in Serie mit der Überschrift "Im 74. Versuch, Sergio Garcia gewinnt erstes Major" wahrlich emotionslos.

Der "Augusta Chronicle" attestierte derweil, dass die Finalrunde "nichts für schwache Nerven" gewesen sei. Recht haben sie, in der Heimatstadt des bedeutendsten Golfturniers.



Produkttest
Wir suchen Produkttester für die neuen TaylorMade-Eisen!
Gewinnspiel
Wir verlosen einen JuCad Classic light!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - ehemaliger Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Aktuelle Deals der Woche