Aktuell. Unabhängig. Nah.

Ian Poulter: Fast weg vom Fenster, jetzt Englands Hoffnung

Allerlei von der Open Championship: Dustin Johnson verirrt, Ernie Els geschubst, Tiger Woods verpeilt, Henrik Stenson bestohlen.

Erlöst Ian Poulter die englischen Fans und gewinnt nach 25 Jahren als erster Engländer nach Sir Nick Faldo wieder die Open Championship? (Foto: Getty)
Erlöst Ian Poulter die englischen Fans und gewinnt nach 25 Jahren als erster Engländer nach Sir Nick Faldo wieder die Open Championship? (Foto: Getty)

England wartet auf seinen ersten Champion Golfer of the Year seit Nick Faldo 1992, Royal Birkdale auf den ersten britischen Open-Sieger überhaupt. Und ausgerechnet Ian Poulter trägt alle Hoffnungen auf seinen 41-jährigen Schultern. Der einstige Ryder-Cup-Held ist nach einer langwierigen Fußverletzung mittlerweile Nummer 78 der Welt musste sich die Teilnahme an dieser 146. Open Championship beim 36-Loch-Qualifier in seinem englischen Heimatclub Woburn erspielen, behielt seine Mitgliedschaft auf der PGA Tour nur dank eines Rechenfehlers und ist aktuell mit Ross Fisher bester Akteur im Zeichen des Union Jack beim ältesten Major der Welt.

Dementsprechend gut drauf war „Poults“ vor dem Moving Day: „Das hier fühlt sich an wie eine Bonus-Woche“, sagte der Engländer: „Ich liebe es. Ich liebe es wirklich und konnte es kaum erwarten, endlich wieder ein Major zu spielen, nachdem ich vier Mal aussetzen musste. Ich bin so voller Energie und absolut bereit, mir an diesem Wochenende mit jedem, der kommt, ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu liefern.“

Dustin Johnson „beschießt“ die Presse

Medienkritik? Nein, Spaß beiseite: Dass Dustin Johnson am Freitag bei seinem Annäherungsschlag auf der 9 ausgerechnet den Journalisten Philip Reid von der „Irish Times“ traf, war nur ein unglücklicher Zufall – der glimpflich ausging. Reid trug einen leichten Schmiss und eine Schwellung davon und scherzte via Twitter über den „Ball Marker“. Die schriftliche Entschuldigung von „D. J.“ kam ebenso prompt:



Mickelson raus, „Bones“ noch dabei

Pure Ironie: Es ist das erste Major seit ihrer Trennung nach 25 gemeinsamen Jahren, und Phil Mickelson ist raus, während sein ehemaliger Caddie Jim „Bones“ Mackay als On-Course-Reporter für die TV-Sender „NBC“ und „Golf Channel“ am Wochenende weiter mittun darf. „Unglücklicherweise verfehle ich ausgerechnet hier zum ersten Mal in diesem Jahr einen Cut“, sagte „Lefty“ nach seiner 77 er Runde und insgesamt zehn über Par fürs Turnier: „Aber wenigstens habe ich das Wochenende mit ,Schmackes‘ verpasst.“ Wie wahr, bei acht Bogeys und einem Triplebogey gegenüber vier Birdies und fünf Par.

Spieth fühlt sich besser als vor Masters-Sieg

Zuversicht: Jordan Spieth lieferte gestern eine Aussage, die allen Verfolgern des 23-jährigen Texaners in den Ohren klingen dürfte. „Ich fühle mich großartig“, sagte Spieth: „So habe ich mich nicht mal 2015 beim Masters am Freitag gefühlt.“ Und da hat Amerikas „Golden Boy“ bekanntlich in grandioser Manier sein erstes Major gewonnen. In Royal Birkdale ist er mit Quoten von 6:4 oder 11:8 längst einsamer Top-Favorit. Dahinter rangiert übrigens der am Donnerstag zwischenzeitlich schon abgeschriebene Rory McIlroy, für den nach der freitäglichen 68 im Schnitt 7:1 gezahlt werden.

Ernie Els bei Open Championship vom Winde verweht

Heftige Böen, peitschender Regen, klamme Kälte: Gestern wurde Royal Birkdale vom Linkswetter der berüchtigten Art heimgesucht, die Open erlebte das komplette Programm der Widrigkeiten. Ernie Els fühlte sich gar persönlich vom Winde verweht: „Ich bin 1,91 Meter groß“, sagte der Südafrikaner, Open-Champion von 2002 und 2012, „da stehst du voll im Wind und wirst förmlich herum geschubst!“ Hier ein kurzer Rückblick mit „Iceman“ Henrik Stenson:



Tiger und das neue Billard-Tischtuch

Große Distanz: Ein gewisser Tiger Woods hat sich übrigens während der 146. Open Championship auch zu Wort gemeldet. Aber nicht – wie Sie jetzt vielleicht denken – in Sachen Royal Birkdale, wo er 1998 immerhin Dritter wurde, oder als Fan seiner US-Landsleute an der Spitze des Leaderboard. Nein, der 14-fache Majorsieger stellte via Twitter den neuen Stoffbezug seines heimischen Billardtischs vor, ein Tuch mit dem Logo des Football-Teams Oakland Riders. Irgendwie scheint da einer ganz weit weg vom Golf zu sein…

Justin Thomas und das Waterloo an der 6

Aussetzer: Es hatte was von Jean Van de Veldes Waterloo bei der Open 1999 in Carnoustie. Auf Bahn sechs leistete sich Justin Thomas eine „Quintuple-Bogey“-Neun, also fünf über Par, und versenkte damit seine Chancen auf das Wochenende von Royal Birkdale sprichwörtliche im Rough. Es tut fast weh zu beobachten, wie der US-Profi versucht, seinen Ball aus der Festuca-„Grütze“ zu hacken, statt die Kugel direkt zu droppen und mit einem blauem Auge davon zu kommen:





Einbruch bei Henrik Stenson

Schock für Henrik Stenson: Währen der Titelverteidiger am Donnerstag auf den Links von Royal Birkdale unterwegs war, stiegen Einbrecher in das gemietete Haus des Schweden ein und stahlen u. a. sämtliche Golfbekleidung seines Sponsors sowie Uhren. Allerdings hatte Stenson sein Handgepäck mit den wichtigsten Wertsachen bei sich und den Claret Jug ja schon am Montag beim R&A abgegeben. Auch die Familie war nicht im Haus. „Die Täter haben mich beobachtet“, sagte der „Iceman“, „denn sie wussten genau, wann ich spiele und das Haus leer ist. Wenn Ihr Leute in Boss-Klamotten seht, dann fragt die mal, wo sie am Donnerstag zwischen 12 und 16 Uhr waren!“

Polizei beendet Party nahe Royal Troon

Das Letzte: Nicht Birkdale, aber auch irgendwie Open. Am Strand von Royal Troon, wo sich Henrik Stenson und Phil Mickelson 2016 ihr episches Duell um den Claret Jug geliefert haben, fand am Dienstag eine spontane, über Facebook organisierte Beachparty mit rund 6.000 zumeist jugendlichen Teilnehmern statt. Als der Trubel ausartete, schritt die Polizei ein, konfiszierte Alkohol in großen Mengen und nahm zehn Festnahmen vor. Im Protokoll ist von Prügeleien, alkoholisierten Minderjährigen, Attacken gegen die Polizei und Sex in der Öffentlichkeit die Rede; Anwohner äußerten sich besorgt über den Ruf des Orts als Golf-Hochburg.



Leaderboard Top-5 Spieler

Rank Spieler To Par Loch Today
1 Jordan Spieth -12 18 -1
2 Matt Kuchar -9 18 -1
3 Haotong Li -6 18 -7
4 Rafa Cabrera Bello -5 18 -2
4 Rory McIlroy -5 18 -3

Mit Turkish Airlines in der Business Class nach Dubai

Zusammen mit unserem Partner Turkish Airlines verlosen wir einen unvergesslichen Trip für zwei Personen in der Business Class nach Dubai.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab