Challenge Tour: Spieler nach Verlust aller seiner Golfbälle disqualifiziert
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Challenge Tour: Spieler nach Verlust aller seiner Golfbälle disqualifiziert

Clement Berardo verliert alle seine Golfbälle auf der Challenge Tour und wird dafür qualifiziert - wie es beinahe auch Tiger Woods bei der US Open 2000 in Pebble Beach passiert wäre.

Clement Berardo wurde auf der Challenge Tour disqualifiziert. Beinahe wäre Tiger Woods etwas ähnliches passiert. (Foto: Getty)
Clement Berardo wurde auf der Challenge Tour disqualifiziert. Beinahe wäre Tiger Woods etwas ähnliches passiert. (Foto: Getty)

Ein rabenschwarzer Tag, anders kann man kaum bezeichnen, was dem Franzosen Clement Berardo auf der Challenge Tour passiert ist. Beim Andalucia Costa del Sol Match Play 9 wurde der 32-Jährige disqualifiziert, weil ihm die Bälle ausgingen. Er hatte alle seine Golfbälle im Verlauf seiner Runde verloren, den letzten am 16. Loch und hatte keine andere Wahl, als den Platz zu verlassen.

Challenge Tour Spieler diqualifiziert

Gleich am ersten Loch verlor Berardo vier Schläge, notierte eine neun an dem Par-5. Es folgten zwei Bogeys an den Löchern 6 und 8 und so lag er schon nach neun Löchern sechs Schläge über Par. Sein Pech setzte sich mit einem Doppelbogey an der 10 und Bogeys an der 14 und 15 fort, wonach er bei zehn Schlägen über Par lag.

Wo genau der Franzose seine Bälle verlor, darüber lässt sich nur spekulieren. Golf Monthly vermutete, dass er mindestens zwei Bälle am ersten und einen am zehnten Loch verlor, möglicherweise auch bei seinen beiden Bogeys auf der Front Nine, da es sich dabei um ein kurzes Par-4 und ein Par-5 handelte. Den letzten oder die letzten Bälle verlor er dann an der 16, womit das Turnier für ihn beendet war.

Erinnerungen an Tiger Woods und Pebble Beach

Erst vor der US Open 2019 war die Geschichte wieder aufgetaucht, dass Tiger Woods 2000 beinahe etwas ähnliches bei der US Open in Pebble Beach passiert wäre. Die Freitagsrunde wurde damals wegen Nebels abgebrochen und Woods, der mit einem neuen Golfball unterwegs war, nahm drei seiner Bälle mit auf sein Hotelzimmer, um dort das Putten zu üben - und vergas sie dort. Zusätzlich hatte er ein paar anscheinend an ein paar Kinder verschenkt, denn ihm blieben nur vier Bälle, als er am Samstagmorgen wieder auf den Platz kam. Dem war er sich aber nicht bewusst gewesen, berichtet Golf Digest, und verschenkte zwei weitere.

Somit blieben Woods noch zwei Bälle für die letzten sechs Löcher der dritten Runde. An der 18 feuerte er einen Ball vom Abschlag aus in den Ozean und ihm blieb nur noch ein einziger Ball, mit dem er das Loch aber erfolgreich beenden konnte, ansonsten hätte ihn, wie Clement Berardo, eine Disqualifikation oder zumindest eine Strafe erwartet, falls er sich neue Golfbälle hätte besorgen können.



Challenge Tour: Andalucia Costa del Sol Match Play 9

Wie die deutschsprachigen Teilnehmer, darunter Alexander Knappe, Jonas Kölbing und Julian Kunzenbacher sich in Spanien geschlagen haben, sehen Sie hier:



German Long Drive Championship Startplatz gewinnen!

Gewinnen Sie einen Startplatz für das GRAND FINAL der German Long Drive Championship in Köln. Machen Sie mit und messen Sie sich mit den Profis!

Callaway Tour Bag Open Championship Special Edition gewinnen!

Während der Open Championship 2019 im Royal Portrush Golf Club haben Sie die Chance eines von zwei Callaway Tour Bags Open Championship Special Edition zu gewinnen! Machen Sie mit!



3 LESER-KOMMENTARE Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Ist die Anzahl der Bälle bei Profi-Turnieren vorgegeben (s. Berardo, Woods)?
    Sind die gekennzeichnet und abgezählt?
    Mit Gruß
    Klaus Dewes

    Antworten

    • Tobias Hennig

      Hallo Klaus,
      nein, die Anzahl ist nicht vorgegeben. Der Spieler ist selbst dafür verantwortlich, genügend Bälle dabei zu haben. Theoretisch reicht einer, wenn der Spieler meint, damit auszukommen. Wenn er will kann er auch drei Dutzend mitnehmen. Sein Caddy wird es ihm danken. 😉
      Liebe Grüße
      Team Golf Post

      Antworten

  2. Hallo Kollegen, als Ex-Chef vom Sport Informations Dienst fällt mir Ihr salopper Umgang mit der Sprache auf. Über oder unter Par sollte man schon unterscheiden….
    Nichts für Ungut.

    Peter Rebig

    Antworten