European Tour: Sergio Garcia entscheidet KLM Open für sich
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Sergio Garcia entscheidet KLM Open für sich

Im Finale der KLM Open kann sich Sergio Garcia durchsetzen und gewinnt das Turnier der European Tour. Maximilian Kieffer spielt ebenfalls unter Par.

Sergio Garcia triumphiert in den Niederlanden und holt den Titel der KLM Open der European Tour. (Foto: Getty)
Sergio Garcia triumphiert in den Niederlanden und holt den Titel der KLM Open der European Tour. (Foto: Getty)

Am Finaltag der KLM Open in den Niederlanden galt es einen eindeutigen Sieger ausfindig zu machen. Nach dem Moving Day lieferte sich die Spitzengruppe ein Kopf-an-Kopf-Rennen nach dem anderen, denn es teilten sich Sergio Garcia und Callum Shinkwin nach der dritten Runde den ersten Platz, dicht gefolgt von der Konkurrenz. Auch Maximilian Kieffer hatte als einziger Deutscher im Finale noch eine Chance auf eine Spitzenplatzierung.

European Tour: Sergio Garcia siegt auf der KLM Open

Nach einer fehlerlosen Runde am Moving Day konnte Sergio Garcia mit einer grandiosen Ausgangslage und erhobenen Hauptes in den Finaltag des European Tour Events starten. Doch auch seine Nerven waren auf der vierten Runde nicht ganz so stark wie am Vortag, denn bogeyfrei blieb er diesmal nicht. Er startete zwar stark mit einem Birdie ins Finale, dieses egalisierte er jedoch am darauffolgenden Loch mit einem Bogey wieder. Der Spanier wusste jedoch zu kontern und spielte an den nächsten Löchern drei Birdies in Folge. Doch diese Serie sollte nicht lang anhalten, denn auch darauf folgten zwei Schlagverluste und Garcia ging einen Schlag unter Par auf die zweiten Neun. Auf dieser erzielte er drei Birdies und nahm ein Bogey in Kauf. Seine 69-er Runde bescherte dem 39-jährigen einen Gesamtscore von -18 und setzte sich so deutlich von seinem direkten Konkurrenten, Callum Shinkwin, ab.

Der Engländer, der mit Garcia von T1 aus startete, blieb am Finaltag jedoch nicht so konstant, wie an den Vortagen. Die Front Nine spielte er zunächst fehlerfrei mit zwei Birdies, kassierte jedoch am ersten Loch der zweiten Neun ein Doppelbogey. Die restliche Back Nine verblieb Callum Shinkwin birdielos und musste zwei weietre Bogeys in Kauf nehmen. Schlussendlich ergab die 74-er Runde einen totalen Score von -13 und einen fünften Platz. Dicht auf Garcias Fersen war jedoch auch der erst 18-jährige Nicolai HØjgaard. Der Amateur spielte alle vier Turniertage ein starkes Golf und benötigte insgesamt nur einen Schlag mehr als der Sieger. Mit seiner 68-er Runde am Finaltag platzierte sich der junge Däne nur knapp hinter dem Star aus Spanien auf Platz Zwei.

Maximilian Kieffer spielt erneut unter Par

Nach seiner eher durchwachsenen Leistung am Moving Day zeigte auch Maximilian Kieffer am Finaltag eine Verbesserung. Der einzige Deutsche auf der vierten Runde legte zunächst einen Traumstart mit drei Birdies in Folge hin. Jeweils ein Bogey an Loch 6 und Loch 9 ließen den 29-jährigen mit einem Schlag unter Par auf die zweiten Neun gehen. Auf der Back Nine ließ sich jedoch wenig an seinem Score rütteln. Zwei Bogeys und zwei Birdies brachten ihm eine 71-er Runde und den geteilten 27. Platz mit insgesamt sieben Schlägen unter Par.