European Tour: Martin Kaymer in den Top 5
Aktuell. Unabhängig. Nah.

European Tour: Martin Kaymer in den Top 5

Am Finaltag der Open de France in Paris spielt Martin Kaymer unter Par und platziert sich in der Spitzengruppe. Nicolas Colsaerts aus Belgien gewinnt.

Martin Kaymer beendet die Open de France mit einer 70-er-Runde auf T5. (Foto: Getty)
Martin Kaymer beendet die Open de France mit einer 70-er-Runde auf T5. (Foto: Getty)

Am regnerischen Finaltag in Paris galt es, den Gewinner der Open de France der European Tour auszumachen. Martin Kaymer startete mit sechs Schlägen Rückstand zur Spitze in die vierte Runde und spielte unter Par. Nicolas Colsearts aus Belgien konnte trotz einer über-Par-Runde das Turnier für sich entscheiden, dicht gefolgt von dem Dänen JB Hansen.

European Tour: Martin Kaymer auf T5

Für Martin Kaymer galt es, sechs Schläge aufzuholen, um mit Spitzenreiter Nicolas Colsearts gleichzuziehen. Wie am Vortag startete die deutsche Nummer Eins mit einem Birdie in die letzte Runde und spielte die ersten Neun gewohnt konstant. Das an Loch 4 entstandene Bogey konnte der Mettmanner mit einem Birdie am darauffolgenden Loch wiedergutmachen und ging demnach mit -1 auf die Back Nine. Auch die zweiten Neun spielte der 34-jährige im Parbereich und erzielte bloß ein Birdie am 13. Loch, welches sich jedoch zwei Bahnen später durch ein Bogey wieder aufhob. Somit blieb es für Martin Kaymer bei der 70er-Runde, mit der er sich mit insgesamt acht Schlägen unter Par auf dem geteilten fünften Rang platziert.

Sieger auf dem Le Golf National wurde der Belgier Nicolas Colsearts, der trotz einer Über-Par-Runde nicht mehr von seinen Konkurrenten einzuholen war. Der 36-jährige lieferte eine spektakuläre letzte Runde mit einer entsprechend bunten Scorekarte, die ihn trotzdem zum ersten European-Tour-Sieg nach sieben Jahren führte. Colsearts startete mit einem Birdie, auf das zunächst ein Bogey und ein weiteres Birdie folgte. Doch auch am fünften und sechsten Loch folgten zwei Schlagverluste in Folge, wodurch der Belgier mit einem Schlag über Par auf die zweiten Neun ging. Auch auf der Back Nine musste Colsearts nach zwei Löchern im Parbereich das nächste Bogey notieren, worauf er jedoch am 13. Loch mit einem Birdie reagiert. Daraufhin schien Besserung in Sicht, denn Nicolas Colsearts erspielte am 14. Loch, einem Par 5, sogar ein Eagle. Doch auch dieses sollte nicht lange gelten, denn an Bahn 15 folgte ein Doppelbogey, wodurch der Belgier die zweiten Neun mit Even Par beendete. Schlussendlich lautete das Tagesresultat +1, was jedoch knapp für den Sieg reichte, denn der Däne JB Hansen spielte mit drei Schlägen unter Par ein Birdie zu wenig, um den Belgier einholen zu können.

Max Schmitt bleibt erneut über Par

Max Schmitt, der zweite Deutsche der Open de France, der den Cut schaffte, gelang es auch am Finaltag nicht, unter Par zu spielen. Obwohl auch er mit einem Birdie startete, überwogen am Ende des Tages die Schlagverluste. Schon am dritten und vierten Loch musste Schmitt zwei Bogeys hinnehmen, welche er jedoch unmittelbar an den nächsten Bahnen mit zwei Birdies in Folge wieder ausglich. Ein Bogey am achten Loch ließ ihn dennoch mit einem Schlag über Par auf die Back Nine gehen. Die Back Nine läutete der Deutsche ebenfalls mit einem Schlaggewinn ein und blieb dann weitestgehend Even Par. Kurz vor Schluss fehlte Schmitt dann jedoch die Konstanz und er spielte am 17. Loch ein Bogey, welches er am letzten Loch mit einem Doppelbogey nicht ausbessern konnte. Insgesamt bedeutete das für Max Schmitt am vierten Turniertag eine 73 (+2) und einen Gesamtscore von +9, was dem geteilten 69 Platz entsprach.



Golf, Gaming & Burger für Vier in der Golf Lounge gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.



1 LESER-KOMMENTAR Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Winfried Giesen

    Im gestrigen Bericht über Open de France liest man den Namen des Siegers durchgehend falsch! Colsearts statt Colsaerts. Wieder mal hapert’s in der Golfpost mit der sprachlichen Präzision. Gerade Personennamen sollten stets geprüft und exakt geschrieben werden.

    Antworten