Ein andalusisches Refugium der ganz besonderen Art
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Ein andalusisches Refugium der ganz besonderen Art

Reisereporter Jürgen Linnenbürger hat die Finca Cortesin besucht und ist von dem Hotel, dem Golfplatz und der Golf-Akademie begeistert.

Links: Innenhof und Haupteingang der Finca Cortesin. Rechts: Das Hauptgebäude und neuntes Grün. (Fotos: Jürgen Linnenbürger/Finca Cortesin)
Links: Innenhof und Haupteingang der Finca Cortesin. Rechts: Das Hauptgebäude und neuntes Grün. (Fotos: Jürgen Linnenbürger/Finca Cortesin)

Südlich von Estepona, in Casares, verlässt der Hotel-Shuttle die Autobahn. Kurz danach erreichen wir etwas oberhalb die in der Sonne leuchtenden, strahlend weißen Gebäude der ‚Finca Cortesin Hotel, Golf & Spa‘. Entstanden ist sie 2009 auf einem 215 Hektar großen Areal, umgeben von völliger Ruhe und in Sichtweite zum Meer.

Einfahrt auf den Innenhof. (Foto: Finca Cortesin)

Einfahrt auf den Innenhof. (Foto: Finca Cortesin)

Beim Betreten der Hotel-Reception werden meine Augen zum ersten Mal größer. Der luxuriöse Empfangsbereich besticht durch seine Eleganz und sein nobles Interieur. Bin ich wirklich in einem Hotel oder in einem herrschaftlichen Landsitz angekommen?

Empfang gegenüber der Hotel Rezeption. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Empfang gegenüber der Hotel Rezeption. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Immer wieder werde ich von imposanten Eindrücken überrascht. Sei es durch die Kreuzgänge, die an ein Kloster erinnern, durch die zahlreichen marokkanischen Elemente der Einrichtung oder die weitläufigen, äußerst gepflegten Gärten.

Sitzbereich in der Hotel-Lobby. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Sitzbereich in der Hotel-Lobby. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Beim Bezug der 52 qm großen Junior-Suite, dem kleinsten der insgesamt 67 stilvollen Rückzugsbereiche, entsteht bei mir sofort ein wohliges Gefühl. Der helle Wohnraum ist nicht überladen, verfügt über ein breites Doppelbett, antikes Mobilar sowie bequeme Sitzmöbel. Das kräftige Rot der Blumentapeten im Flur setzt sich hier dezent fort. Von der großen Terrasse blicke ich auf den Eingang des nur einen Steinwurf entfernten Clubhauses, auf die dahinter thronenden Berge sowie das in der Ferne liegende Meer.

Die Junior Suite in der Finca Cortesin. (Foto: Finca Cortesin)

Die Junior Suite in der Finca Cortesin. (Foto: Finca Cortesin)

Die mehr als vier Meter hohen Wände fallen besonders in dem bis unter die Decke verspiegelten Badezimmer mit großer Badewanne auf. Der mit Marmor ausgestattete Raum wirkt riesig. Das WC und die Dusche mit Regenwald verstecken sich hinter Türen aus Milchglas.



Ausgezeichnete Spitzengastronomie

Vier Restaurants bieten ein hochwertiges und abwechslungsreiches Gastronomieangebot. Im ‚El Jardin de Lutz‘ wird beste, authentische spanische Küche zubereitet. In den Sommermonaten nimmt man das Abendessen und das Frühstück in dessen Garten ein. Zum Frühstück wird als ‚First Course‘ eine Joghurt-Mousse mit frischen Früchten serviert, gefolgt von einer reichhaltigen Menü-Auswahl. Die Drinks und Snacks in ‚The Blue Bar‘ überzeugen mich ebenfalls. Der Rasberry-Mojito wird zu meinem Lieblingscocktail.

’The Blue Bar’. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

’The Blue Bar’. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Absoluter Genuss-Höhepunkt ist für mich der Besuch des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten japanischen Restaurants ‚KABUKI RAW‘. In dem Ambiente aus Eleganz und Noblesse werden in der offenen Küche u.a. japanisch-mediterrane Fusionskunstwerke kreiert.

Japanisches Restaurant ‚KABUKI RAW'. (Foto: Finca Cortesin)

Japanisches Restaurant ‚KABUKI RAW'. (Foto: Finca Cortesin)

Das Tasting-Menü repräsentiert das seit dem frühen 17. Jahrhundert bestehende ‚Kabuki Theater‘. Die noch heute in Japan stattfindenden Aufführungen genießen hohe Anerkennung. Die einzelnen Gänge sind angelehnt an die von den Kabuki-Schauspielern verwandte, extravagante Make-Up Technik ‚KUMADORI‘. Deren verschiedene Farben stellen unterschiedliche Charaktere dar. Das Rot, Blau und Braun findet sich so in dem Menü wieder. Die á la Carte-Gerichte stehen diesem in nichts nach. Genauso wie die erlesenen Champagner und Weine.

Angebot im Japanischen Restaurant ‚KABUKI RAW'. (Foto: Finca Cortesin)

Angebot im Japanischen Restaurant ‚KABUKI RAW'. (Foto: Finca Cortesin)

Ruhe und Entspannung pur

In der gesamten Anlage gibt es keinen Platz für Hektik. Alles ist auf Entschleunigung eingestellt. Zwei großzügige Außen-Schwimmbecken sowie ein Innenpool bieten Abkühlung und viel Platz zum Relaxen. POOL 35 (m) ist für alle Gäste geöffnet. POOL 50 (m) liegt versteckt in völliger Ruhe und steht ausschließlich Erwachsenen zur Verfügung.

POOL35 mit Restaurant. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

POOL35 mit Restaurant. (Foto: Jürgen Linnenbürger)



Der Indoor-Pool (25m) mit Blick durch die hohen, gläsernen Fenster und Türen in den Garten befindet sich in dem mehrfach ausgezeichnetem Spa. Dessen Gäste können sich durch eine Vielzahl von hochwertigen Behandlungen verwöhnen lassen und in Spaniens einziger Schneegrotte abkühlen.

25 Meter Pool im Spa mit Blick in den Garten. (Foto: Finca Cortesin)

25 Meter Pool im Spa mit Blick in den Garten. (Foto: Finca Cortesin)

Vamos a la playa

Der zum Hotel gehörende Beach Club liegt nur zwei km entfernt. Man erreicht ihn mit dem kostenlosen Hotel-Shuttle in wenigen Minuten. Auf dem 6.000 qm großen Areal entspannt es sich herrlich auf den eleganten, bequemen Liegen oder in den überdachten ‚Balinese Beds‘. Highlight ist der 35 m lange Infinity-Pool. In dem angeschlossenen Restaurant werden delikate mediterrane Gerichte und Seafood serviert.

Finca Cortesin Beach Club mit Infinity Pool. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Finca Cortesin Beach Club mit Infinity Pool. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Spaniens Nummer Fünf

Das Angebot des Golfclubs befindet sich auf gleich hohem Niveau wie das des Hotels. Nach wenigen Metern erreichen die Hotelgäste die Rückseite des Clubhauses. Nur an dem Schild der ‚Jack Nicklaus Golf-Academy‘ zu erkennen, tritt man nach Durchqueren der Eingangstür in einen ausgesprochen eleganten Innenbereich. Der Proshop und das Restaurant liegen auf derselben Ebene wie die Terrassen, von denen man einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Matten-Abschläge der stark abfallenden Driving Range, auf die Berge und das Meer hat.

Finca Cortesin Golf Club - Clubhaus und Driving Range. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Finca Cortesin Golf Club - Clubhaus und Driving Range. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Greenfee-Spieler werden bereits auf dem Parkplatz freundlich empfangen und mit einem Cart zum Golf Check-in vor der Driving Range gebracht. Hier werden die Bags auf die Buggies verladen, die aufgrund des hügeligen Platzes und der Entfernungen zwischen den Löchern Sinn machen. Sie sind mit GPS ausgestattet und bieten die Möglichkeit, auf der Runde Getränke und Snacks zu bestellen.

Blick auf Driving Range und Golfplatz. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Blick auf Driving Range und Golfplatz. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Der sportlich anspruchsvolle Par 72 Platz hat von den Championship Tees eine Länge von 6.802 m und 5.884 m von ‚Gelb‘. Damit zählt er zu den längsten in Europa. Eröffnet wurde er 2006. Designed hat ihn der Amerikaner Cabell B. Robinson, sein Landschaftsarchitekt ist Gerald Huggan. ‚Golf Digest Magazine‘ sieht ihn aktuell an Nummer Fünf unter allen spanischen Plätzen. Er ist weitläufig und harmonisch in die offene, typisch mediterrane Landschaft integriert und mit Bäumen und Büschen umgeben. Die European Tour war mit der Volvo World Match Play Championship 2009, 2011 und 2012 hier zu Gast.

2017 erfolgte eine umfassende Aufrüstung. Als erster Platz Spanien’s wurden sämtliche Grüns mit dem umweltfreundlichen Ultra Dwarf Bermuda-Gras ausgestattet. Das Ergebnis: Dreissig Prozent weniger Wasserverbrauch. Sie sind z.T. recht groß, schnell und bestens bewacht. Die mehr als 100 Bunker sind mit strahlend weißem, ‚fluffigem‘ Sand gefüllt und angenehm zu spielen.

Der Service ist vom Betreten bis zum Verlassen der Anlage top. Außergewöhnlich ist, dass nicht nur Wasser und Obst, sondern auch eine kalte Suppe kostenlos auf der Runde angeboten wird. Köstlich. Ebenso werden gekühlte Handtücher gereicht, die nicht nur im Hochsommer für Erfrischung sorgen.

Tolle Vistas auf Meer und Berge

Zum ersten Tee ist es nur eine kurze Fahrt. Fünf verschiedene Abschläge sorgen dafür, dass Golfer aller Spielstärken den Platz genießen können. Die ersten zwei Löcher verlaufen leicht bergab landeinwärts ins Tal der Schlucht und werden oberhalb von imposanten Villen begleitet. Einige weitere sind im Bau. Sie stehen zum Verkauf oder können gemietet werden. Deren Gäste genießen den gleichen Service wie die des Hotels. Nach dem soften Beginn wartet dann die erste Herausforderung an Loch Drei. Das Par 5 verläuft zurück in Richtung Meer und ist bis zum Grün auf einer Seite von Wasser umgeben.

Blick auf Loch Drei (links), Fünf (Mitte) und das sechste Grün (vorn). (Foto: Finca Cortesin)

Blick auf Loch Drei (links), Fünf (Mitte) und das sechste Grün (vorn). (Foto: Finca Cortesin)

Das danach folgende Par 4 ist das kürzeste auf dem Platz. Von ‚Gelb‘ sind es 256 m bergab. Wer sich zutraut, das frontale Wasser zu überspielen und das Grün mit dem ersten Schlag anzugreifen, kann sich mit einem Eagle oder zumindest einem Birdie belohnen. Ich spiele außen herum und freue mich über das Par.

Während man auf den ersten sechs Bahnen im Hintergrund das Mittelmeer sehen kann, beeindrucken die Löcher auf der anderen Seite des Platzes mit Blicken auf die Estepona Mountains. Die Sieben, ein Par 4, soll mit 425 m von ‚Gelb’ das längste Loch in Spanien’s Süden sein. Die elfte Bahn, ein langes Par 5 mit 510 m von ‚Gelb‘ und die 15, ein Par 4, bei dem man den Abschlag carry über eine tiefe Schlucht spielen muss, bleiben ebenfalls in Erinnerung.

Abschlag der 15. Bahn. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Abschlag der 15. Bahn. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Genauso wie die fünf Par 3 Löcher , von denen vier von ‚Gelb‘ zwischen 162 m und 178 m lang und zum Teil stark abschüssig sind. Besonders herausforderndernd sind sie, wenn der Wind von vorne kommt.

Par-3 mit Estepona Mountains im Hintergrund. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Par-3 mit Estepona Mountains im Hintergrund. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Der makellose Pflegezustand, die sportlichen Herausforderungen und der auffallend großartige Service machen jede Runde auf dem ‚Finca Cortesin‘ zu einem Erlebnis.

Technik und Material auf Weltklasse-Niveau

Die in der ‚Jack Nicklaus Golf-Academy‘ verwandte Technik ist State of the Art. Die neueste Technologie durchleuchtet meinen Schwung nach allen denkbaren Facetten. Der ‚Foresight Sport’s GCQuad Launch Monitor‘ soll der weltweit vielfältigste und genaueste seiner Art sein.

Ricardo - Director of Instruction der Jack Nicklaus Golf Academy. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Ricardo - Director of Instruction der Jack Nicklaus Golf Academy. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Die Video Analyse Software von Swing Catalyst sowie dessen Balance Plate, High-Speed Video Cameras und das Hi-Tech Learning System bringen weitere interessante Erkenntnisse. Für mich gilt nun, die Empfehlungen des ‚Director of Instruction ‘Ricardo‘ umzusetzen. Hiermit beginne ich gleich auf den weltbekannten Plätzen des Foresight Simulators.

Finca Cortesin ist offizieller Händler von HONMA, dem japanischen, weltweit führenden Schlägerhersteller, der für höchste Qualität und Individualität steht. Wer Interesse und das erforderliche Kleingeld hat, kann sich in der Academy dessen Schläger in dem Fünf-Sterne Fitting-Center individuell anpassen lassen. Auch kann man die Spitzenprodukte auf der Runde testen. Sie stehen ebenso als Leihschläger wie die von TaylorMade zur Verfügung. Mich hat besonders der Driver BERES-S06 überzeugt.

‚Setting us apart from the rest‘

Die nicht endende Liste mit Auszeichnungen belegt, dass das Gesamterlebnis ‚Finca Cortesin’ aus Hotel, Golf & Spa Spitzenklasse ist und der Hotel-Slogan nicht zu viel verspricht. Den selbstbewusst vom Management formulierten Anspruch erlebe und genieße ich in allen Bereichen des Resorts.

Ebenso wie die Liebe zum Detail. Oft sind es Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen. Ein Beispiel hierfür ist der Willkommensgruß, der mich in meiner Suite erwartet. Die stilisierten Blumen sowie die ‚Erde‘ in dem Blumentopf bestehen aus feinster Schokolade, die die hauseigene Patisserie anfertigt: Kreativ und köstlich zugleich.

Süßer Blumenstrauß als herzliches Willkommen. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Süßer Blumenstrauß als herzliches Willkommen. (Foto: Jürgen Linnenbürger)

Der stets aufmerksame, professionelle und freundliche Service trägt ebenso dazu bei, dass ich mich zu jeder Zeit an jedem Ort in der Anlage als VIP fühle. 2019 erhält die ‚Finca Cortesin’ von ‚Condé Nast Traveler‘ die nächste Anerkennung: Der deutsche General Manager René Zimmer freut sich mit seinem Team über die Wahl zur Nummer ‚1‘ unter den ’Top 20 Hotels in Europe/Spain & Portugal‘. Wiederholt wurde er schon in den Kreis der ‚Top 10 German Hoteliers Working Abroad’ gewählt. Muchas felicidades.



Golf, Gaming & Burger für Vier in der Golf Lounge gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.



Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab