PGA Tour: Sepp Straka - Zwei Eagles in Folge und doch nur T100
Aktuell. Unabhängig. Nah.

PGA Tour: Sepp Straka – Zwei Eagles in Folge und doch nur T100

Nach großartigem Start geht es bergab für Sepp Straka, unterdessen tummeln sich DJ, McIlroy und Co. in den Top 5 des ersten FedExCup-Playoffs der PGA Tour.

Sepp Straka bei der Northern Trust 2019, dem ersten FedExCup-Playoff der PGA Tour. (Foto: Getty)
Sepp Straka bei der Northern Trust 2019, dem ersten FedExCup-Playoff der PGA Tour. (Foto: Getty)

Die Northern Trust, das erste FedExCup-Playoff auf der PGA Tour, brachte jede Menge Golf-Action mit sich. Troy Merritt stellte mit einer 62er Runde den Platzrekord ein und führt vor Dustin Johnson auf dem zweiten Platz und Kevin Kisner und Jon Rahm auf dem dritten Platz. Auf auf dem geteilten fünften Platz spielen die Stars auf, dort lauern Tony Finau, Webb Simpson, Rory McIlroy und Justin Rose. Sepp Straka landete nach einer verrückten Runde auf dem geteilten 100. Rang und auch Tiger Woods startet schwach mit einer 75er Runde und Platz 116.

Das Freud und Leid des Sepp Straka

Dass Sepp Straka nach der ersten Runde gerade so unter den Top 100 landen würde, war nach seinen ersten Löchern nicht abzusehen. Nach einem Birdie am ersten Loch, versenkte er seinen Annäherungsschlag an dem Par-4 Loch 5 aus 126 Metern zu Eagle und chippte an Loch 6 von außerhalb des Grüns zum zweiten Eagle in Folge. Straka lag zu diesem Zeitpunkt fünf Schläge unter Par, danach wurde die Runde des Österreichers jedoch keineswegs langweilig, wenn auch nicht im positiven Sinne. Auf diese zwei sensationellen Löcher folgte ein Doppelbogey, nachdem der 26-Jährige das Grün verfehlt hatte und drei Bogeys später lag er nach 13 Löchern wieder bei Even Par. Ohne Schlaggewinne auf der Back Nine verlor er noch zwei Schläge auf den letzten Löchern und unterschrieb nach diesem großartigen Start eine 73er Runde.

PGA Tour: Star-Aufgebot an der Spitze

Der vom Regen aufgeweichte Platz des Liberty National Golf Clubs führte zu tiefen Scores am Donnerstag. Mit einer bogeyfreien 62er Runde stellte Troy Merritt sogar den Platzrekord ein. Vor dem Turnier war es sein oberstes Ziel, sich einen Platz in der BMW Championship zu sichern, zu der nur die besten 70 zugelassen werden. Denn aktuell liegt er auf Rang 72, knapp außerhalb der Grenze. "Jetzt kann ich meinen Fokus darauf legen, das Turnier zu gewinnen", sagte Merritt, den der Weg in die kommende Woche scheint frei zu sein.

Aber in puncto Sieg wollen auch noch andere ein Wörtchen mitreden. Allen voran Dustin Johnson der seine Runde fast mit fünf Birdies in Folge beendete und nur einen Schlag hinter Merritt liegt. Der Flight nahm den Golfplatz komplett auseinander. Johnsons Flightpartner Jon Rahm eröffnete mit einer 64, dritter im Bunde Webb Simpson mit einer 65er Runde. Auch Rory McIlroy spielte zwar ein Bogey an seinem ersten Loch, der 10, blieb danach aber ohne Schlagverlust, notierte fünf Birdies und ein Eagle und kam ebenfalls mit einer 65er Runde ins Clubhaus. Einzig Brooks Koepka, Nummer 1 der Weltrangliste und Führender im FedExCup, spielte nur eine 70er Runde, was seinen Konkurrenten ermöglicht Druck auszuüben.

Titelverteidiger Justin Rose könnte als erster Golfer den FedExCup zwei Mal hintereinander gewinnen. Derzeit liegt der Engländer aber auf Rang 11 im Ranking und muss sich so noch in eine etwas bessere Position bringen, um realistische Chancen auf den Pokal zu haben. Eine bogeyfreie 65er Runde ist kein schlechter Auftakt dafür.